Jahr: 2013

Schock: Schwei­zer Vor­ent­scheid 2014 ohne Lys Assia

Große Enttäuschung allerorten: Songcontestveteranin Lys Assia (CH 1956) "hat sich entschieden, nicht beim diesjährigen Schweizer Vorentscheid mitzumachen," wie ihr Team gestern auf Facebook verkündete. Zwar mache sie noch Musik, habe aber nicht den richtigen Song für den Wettbewerb gefunden. Lys wünsche Valentina Monetta und Ralph Siegel "viel Glück für San Marino 2014." Damit ist natürlich weder ein Versuch in einem anderen Land noch ein Pausenclown-Auftritt beim ESC in Kopenhagen ausgeschlossen, dennoch betrübt Lys' Absage ans Heimatland. Ein wenig Trost kommt in Form der letztjährigen Vor-Vorentscheid-Kulthelden, des Männerchores Steili Kressä, die natürlich erneut mit einem aufs Gastgeberland maßgeschneiderten Beitrag antreten: 'Coupe…
Weiterlesen

Per­len der Vor­ent­schei­dung: die ers­te Schwei­zer Ern­te 2014

So, nach einigen Tagen herbstdepressionsbedingter Blogpause (welche die klammen Zyprer schamlos nutzten, ihre Eurovisionsteilnahme 2014 erwartungsgemäß abzusagen) nun zu einem Thema, das meine Stimmung verlässlich erhellt: dem Schweizer Internet-Vor-Vorentscheid! 30 mehr oder minder handgestrickte Beiträge wurden seit Eröffnung des eurovisionären Hades vor wenigen Tagen bereits hochgeladen. Und bei jedem einzelnen Künstler lässt sich leicht erkennen, warum er / sie / es auf dem regulären Popmarkt nie auch nur den Hauch einer Chance haben wird. Aus vermutlich humanitären Gründen (oder, weil sie selbst so wenig vorzeigbare Eigengewächse besitzen), lässt das Schweizer Fernsehen traditionell auch Songs aus dem Ausland zu, und so…
Weiterlesen

EBU und TRT gehen in Koalitionsverhandlungen

Die Saga um die (Nicht-) Teilnahme der Türkei am Eurovision Song Contest geht in die nächste Runde, wie eurovisionary gestern vermeldete. Nachdem die EBU vergangene Woche mehr Transparenz beim Juryvoting ankündigte, soll es in 14 Tagen in Istanbul offizielle Verhandlungen zwischen den Eurovisions-Organisatoren und dem türkischen Fernsehen TRT über eine mögliche Rückkehr des Landes zum Song Contest geben. "Die geänderten Regeln erhöhen die Transparenz hinsichtlich der Ergebnisse, nun müssen sich die Jurys nach dem Contest für ihre Abstimmung rechtfertigen," lobten Delegationsmitglieder von TRT zwar, bekräftigten jedoch zugleich, noch nicht völlig zufrieden zu sein: "Man muss sich nur vorstellen, 10 Millionen…
Weiterlesen

Emme­lie de Forest can­celt Deutschlandtour

Ob da bei irgendwelchen Fans 'Only Teardrops' fließen? Nach einer Meldung des Internetportals regioactive sagt die diesjährige Gewinnerin des Eurovision Song Contest, Emmelie de Forest, ihre Tourneetermine in Deutschland und Dänemark ab - angeblich aus terminlichen Gründen. "Der Kalender sei voll mit Songwriter-Sessions und Fernsehauftritten auf der ganzen Welt," zitiert regioactive aus einer Pressemeldung von Emmelies Team. „Ich hatte mich sehr auf die Tour gefreut, aber wir mussten eine Entscheidung fällen," so die Sängerin. Bereits gekaufte Karten (als ob!) werden zurückerstattet. Oh, und wo wir gerade bei Eurovisions-Hasbeens sind: nun wissen wir endlich, warum Amaury Vassili (FR 2011) bei seinem Auftritt…
Weiterlesen

Türk­vi­zyon: Tür­kei star­tet eige­nen Gegen-Grand-Prix

Nach der Ankündigung von letzter Woche, sich aus Protest gegen das Big-Five-Privileg und die Jurys auch 2014 nicht am Eurovision Song Contest beteiligen zu wollen, gab das türkische Fernsehen TRT gestern bekannt, Ende des Jahres einen eigenen Musikwettbewerb namens Türkvizyon durchführen zu wollen, wie Hürriyet berichtet. 20 eurasische Länder und Regionen mit starken türkischen Minderheiten, wie die autonome russische Republik Tatarstan westlich des Ural oder die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim, ebenfalls eine autonome Republik, sollen an der Show teilnehmen, die am 19., 21. und 23. Dezember 2013 in der anatolischen Provinzhauptstadt Eskişehir, der aktuellen Kulturhauptstadt der "türkischen Welt", stattfindet. Dort stellte gestern…
Weiterlesen

Split­vo­ting: EBU will die tota­le Transparenz

Da haben das fortgesetzte Genörgel der Fans und die Presseberichte über möglichen Stimmenkauf beim Eurovision Song Contest doch etwas genützt: ab 2014 will die EBU endlich wieder die Splitvotingergebnisse veröffentlichen, wie sie heute Morgen bekannt gab. Und nicht nur das: um die Transparenz weiter zu erhöhen, sollen die Namen aller Juroren bereits vor dem Contest, am 1. Mai 2014, bekannt gegeben werden - sowie ihr persönliches Abstimmungsverhalten, das heißt das individuelle Ranking jedes einzelnen Juroren direkt nach dem Finale! Damit wissen erboste Fans künftig, wem sie das schlechte Abschneiden ihres Lieblingsbeitrags namentlich zu verdanken haben. Darüber hinaus führt die EBU…
Weiterlesen

Ej Mižer­ja: Kroa­ti­en setzt 2014 aus

Betrübliche Nachrichten: wie das kroatische Nachrichtenportal Večernji List heute vermeldet, habe sich das kroatische Fernsehen HRT "in Anbetracht der schwierigen wirtschaftlichen Situation" entschieden, aus finanziellen Gründen nicht am Eurovision Song Contest 2014 teilzunehmen. Gerade im Lichte der unbefriedigenden Ergebnisse der kroatischen Lieder - dem bis zur Jahrtausendwende recht erfolgsverwöhnten Land gelang zuletzt 2009 mit dem schnulzigen 'Lijepa Tena' ein achtzehnter Platz im Finale (und das auch nur dank der Jury), seither scheiterten alle Beiträge bereits in den Qualifikationsrunden - sei im Hinblick auf die knappen Budgets eine Teilnahme derzeit nicht zu verantworten, so der Sender. Noch nicht entschieden sei, ob man dennoch das Eurovisionsfinale übertrage.…
Weiterlesen

Tür­kei auch in 2014 nicht dabei

Die Türkei schmollt weiter: auch 2014 setze man beim Eurovision Song Contest aus, wenn nicht die Big-Five-Regel und das Juryvoting suspendiert würden, sagte Ibrahim Sahin, der Generaldirektor von TRT heute, wie escxtra berichtet. "Vor einer endgültigen Entscheidung wollen wir abwarten, ob nicht noch Änderungen am derzeitigen Abstimmungsverfahren vorgenommen werden. Es gibt also noch eine Chance, dass wir nächstes Jahr teilnehmen können," sagte er an die EBU gewandt. Wobei die Wahrscheinlichkeit, dass man dort die kritisierten Regelungen tatsächlich kippt, ungefähr so groß sein dürfte wie die Chance auf einen Wahlsieg Steinbrücks bei der anstehenden Bundestagswahl. Und man mag natürlich spekulieren, ob nicht…
Weiterlesen

Öster­reich schickt Wie­ner Wurst zum Grand Prix

Conchita Wurst wird unser südliches Nachbarland beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen vertreten, wie der ORF heute bekannt gab. Die Wurst war bei uns erst vor kurzem in der mäßig erfolgreichen RTL-Trashdoku Wild Girls zu sehen. Unter seinem Geburtsnamen Tom Neuwirth belegte der heute 24jährige im Jahre 2006 den zweiten Platz in der österreichischen Castingshow Starmania (damalige Siegerin: Nadine Beiler, AT 2011). Nach einem kurzen, erfolglosen Ausflug ins Boybandgeschäft wechselte Neuwirth ins Travestiefach und ist seither als Frau mit Bart unter dem Namen Conchita Wurst unterwegs. Hier erlangte sie 2011 wiederum in einer ORF-Castingshow nationale Bekanntheit, nämlich "Die große…
Weiterlesen

Neue Gerüch­te um Stimmenkauf

Wie die Fan-Seite 12points.tv unter Bezugnahme auf einen Bericht der schwedischen Tageszeitung Skånska Dagbladet berichtet, soll es beim Eurovision Song Contest 2013 Versuche gegeben haben, Jurystimmen zu kaufen. Ein namentlich nicht genanntes Mitglied einer Eurovisionsdelegation habe der Zeitung gegenüber behauptet, sowohl vonseiten der mazedonischen wie der aserbaidschanischen Delegation zum Stimmentausch aufgefordert worden zu sein. Auch ein nicht weiter spezifiziertes "südeuropäisches Land" sei in die Manipulationsversuche involviert. Die Mazedonier wiesen die Anschuldigungen als "Schmierenkampagne" zurück. Sietse Bakker, Pressesprecher der EBU für den Eurovision Song Contest, sagte, es gebe keinerlei stichhaltige Beweise für die anonymen Behauptungen. Zu den in diesem Zusammenhang ebenfalls…
Weiterlesen

Offi­zi­ell: Deut­scher Vor­ent­scheid am 13. März 2014

Der Prinz-Blog vermeldete es bereits vor zwei Wochen, als durch ein technisches Versehen der Vorverkauf kurz freigeschaltet wurde. Nun bestätigte der NDR offiziell den 13. März 2014, wiederum einen Donnerstag, als Termin für den deutschen Vorentscheid. Titel der natürlich ab 20:15 im Ersten übertragenen, zweistündigen Show ist Eurovision Song Contest 2014 - Unser Song für Dänemark. Dass man von der sonst üblichen Verwendung des Austragungsortes des internationalen Finales im Sendetitel diesmal Abstand nimmt, dürfte vermutlich damit zusammenhängen, dass die Entscheidung für Kopenhagen und gegen Herning vor 14 Tagen noch nicht gefallen war. Ort des deutschen Vorentscheids ist die Kölnarena (Lanxess Arena) in Köln-Deutz:…
Weiterlesen

Vi maler Byen rød: MGP-Event im B&W Grand Ballroom

Heute Vormittag erst gab das dänische Fernsehen bekannt, dass der Eurovision Song Contest 2014 in der ehemaligen Werfthalle B&W Grand Ballroom im Kopenhagener Stadtteil Frederiksholm stattfinden wird. Intern muss die Entscheidung jedoch schon bereits seit einigen Tagen stehen: quasi zur Aufwärmung für den festlichen Event findet in der gleichen Halle nämlich am 3. Mai 2014, also nur eine Woche vor dem Finale, ein nostalgisches Melodi Grand Prix 1957-2014 Konzert mit etlichen dänischen Eurovisionsteilnehmern statt, für das bereits Karten erworben werden können. Zum Preis von 998 Kronen (zirka 135 €) erwarten den Fan ein Willkommensdrink, ein "leckeres Grand-Prix-Büffet" und "delikate Desserts",…
Weiterlesen

Über die Brü­cke gehn: ESC 2014 in Kopenhagen

Das neue Jahr hat begonnen: pünktlich zum Start der Grand-Prix-Saison gab das dänische Fernsehen Dansk Radio (DR) heute Morgen den Austragungsort des Eurovision Song Contest 2014 bekannt: den B&W Grand Ballroom in der Hauptstadt Kopenhagen, nur wenige Kilometer Luftlinie von der Malmö Arena entfernt, in der Emmelie de Forest diesen Mai den Sieg klar machte. Die am anderen Ende der Öresundbrücke direkt gegenüber Dänemarks bekanntester Touristenattraktion, der Kleinen Meerjungfrau, gelegene ehemalige Werfthalle bietet derzeit lediglich 2.000 Sitzplätze (plus 8.000 Stehplätze im Außenbereich), soll aber noch umfangreich umgebaut werden. Die deutlich größere Boxen Arena in Herning (Kapazität zirka 15.000 Besucher), ebenfalls…
Weiterlesen

Tija­na Dapče­vić für Maze­do­ni­en 2014

Das wird auch jedes Jahr früher! Dem Vernehmen nach gab der mazedonische Sender MRT heute Abend bekannt, dass die 37jährige Tijana Dapčević die frühere jugoslawische Republik beim Eurovision Song Contest 2014 in Dänemark vertreten wird. Die auf dem gesamten Balkan bekannte Sängerin nahm bereits 2006 am serbischen Beosong teil, wo sie mit dem Titel 'Greh' ('Sünde') Sechste wurde. Ihre jüngere Schwester Tamara Todevska vertrat Mazedonien im Jahre 2008 gemeinsam mit Adrian Gaxha und Vrčak und dem furchtbaren 'Let me love you' - aber wir wollen hier keine Sippenhaft betreiben! Damit steht nach Valentina Monetta, die nochmals für San Marino ran darf, bereits die zweite…
Weiterlesen

Birds fal­ling down the Roof­tops: Jet­ty Paerl ist tot

Sie war die Allererste, die jemals auf einer Grand-Prix-Bühne stand: mit 'De Vogels van Holland' eröffnete Jetty Paerl 1956 die Premierenausgabe des Eurovision Song Contest im schweizerischen Lugano. Berühmtheit in ihrer Heimat erlangte Jetty während des Zweiten Weltkrieges als 'Jetje von Radio Oranje', einem von Großbritannien aus in die besetzten Niederlande ausstrahlenden Widerstandssender, wo sie das Kabarettprogramm 'Watergeusen' betreute, für das ihr Vater die Texte schrieb. Jetty Paerl starb am Donnerstag im Alter von 92 Jahren. Mit Vögeln haben es die Holländer irgendwie
Weiterlesen

Ver­ka Ser­duch­ka: Opfer des “Propaganda”-Gesetzes?

Wie das Internetportal Queer.de heute berichtet, verlor die ukrainische Dragqueen Verka Serduchka (zweiter Platz beim ESC 2007) einen hochdotierten Auftrittsvertrag in einer populären Samstagnachtshow des russischen Staatssenders Rossija 1. In verschiedenen Presseberichten sei über einen Zusammenhang mit dem umstrittenen neuen Gesetz spekuliert worden, das die "Propaganda nicht traditioneller Lebensweisen" unter Strafe stellt. Der Sender wies die Vorwürfe zurück: die Entscheidung, den Halbjahresvertrag nicht zu verlängern, sei bereits vor vier Monaten gefallen. Serduchka könne weiter im Rahmen von Gastauftritten in die Sendung zurückkehren und sei auch bereits für ein Neujahrsspecial angefragt. Bislang trat der (übrigens heterosexuelle) Travestiekünstler, der sich mit der umstrittenen Textzeile…
Weiterlesen

ECG-Fan­club­tref­fen 2013 mit vier Eurovisionsstars

Gleich vier mehr oder minder aktuelle Eurovisionsteilnehmer, darunter zwei Sieger/innen, konnte der Eurovision Club Germany als Stargäste für sein Fanclubtreffen am 23. November 2013 im plüschigen Gloria zu Köln gewinnen. Quasi frisch von der ESC-Bühne in Malmö kommen die diesjährigen Vertreter Irlands, Ryan Dolan (voraussichtlich leider ohne seine knackigen Begleittänzer), und Österreichs, Natália Kelly, komplettiert durch die unverwüstliche Linda Martin (irische Siegerin von 1992) und den aserbaidschanischen Sieger von Düsseldorf, Eldar Gasimov alias Elle, Gott sei Dank ohne seine damalige Duettpartnerin Nikki. Moderiert wird der Abend vom deutschen Kommentator von 2009, Tim Frühling, und der Kölner Dragqueen Heppi Herrlich. Karten…
Weiterlesen

ESC und Men­schen­rech­te: hilft ein Boykott?

Die Diskussionen tobten bereits im Vorfeld des Eurovision Song Contests in Baku, und die aktuelle Debatte um die homophoben russischen Gesetze bringen das Thema wieder auf die Tagesordnung: wie gehen wir beim Eurovision Song Contest mit Ländern um, welche die Menschenrechte nicht beachten? Lars Peters alias Douze Points vom Prinz-Blog veröffentlichte heute einen sehr persönlichen, sehr berechtigten Wutschrei über das tatenlosen Zusehen des Westens. Seine Forderung: Länder, welche die Europäische Menschenrechtskonvention verletzen, müssen von der Teilnahme und der Austragung des ESC gesperrt werden. Alternativ solle die ARD bei einem Sieg eines solchen Landes den Wettbewerb boykottieren. (mehr …)
Weiterlesen

Mar­cin Mro­ziń­ski sagt Fes­ti­val in Russ­land ab

Vorbildlich: Marcin Mroziński, der polnische Eurovisionsvertreter von 2010, sagt aus Protest gegen die dortige homophobe Gesetzgebung seine Teilnahme an einem fünftägigen internationalen Musikfestival in Russland ab, wie escxtra unter Bezugnahme auf die Facebookseite des Künstlers berichtet. Dort sagt Mroziński: "Dieses Gesetz beschneidet die Freiheitsrechte der sexuellen Minderheiten. Ich denke, dass dies im 21. Jahrhundert nicht mehr akzeptiert werden kann. Ich kann mir nicht vorstellen, an einem Festival in einem Land teilzunehmen, das seine Bürger aufgrund von Religion, Rasse oder Sexualität ausgrenzt. Wir sind frei, das sollte sich auch in den Gesetzen widerspiegeln. Wir sollten dafür nicht kämpfen müssen." Der 2010 durch ein erst nach…
Weiterlesen

ESC 2014: frü­hes­ter Song Con­test seit 1998

Wie die EBU gestern bekannt gab, wird das Finale des nächsten Eurovision Song Contest am 10. Mai 2014 stattfinden, eine Woche früher als ursprünglich geplant. Die beiden Qualifikationsrunden sind dementsprechend für den 6. und 8. Mai 2014 terminiert. Die Entscheidung über den Austragungsort ist noch immer nicht gefallen, laut Jan Ola Sand soll die Vorverlegung um eine Woche eine "maximale Flexibilität" hinsichtlich der möglichen Veranstaltungshallen ermöglichen. Das spricht nach Fan-Spekulationen für die Boxen Arena in Herning, einer der vier sich noch im Rennen befindlichen Bewerber für die Austragung des ESC 2014. Dort tritt am 15. Mai nämlich André Rieu auf,…
Weiterlesen

Dana: All Kinds of Abtreibung

Während ein gutes Drittel der aktuellen Eurovisionsfinalisten, darunter die Siegerin Emmelie de Forest, aber auch die unverwüstliche Lys Assia oder die fabelhafte Gina G. beim diesjährigen Stockholm Pride auftreten und so auch ein Zeichen der Toleranz und Fortschrittlichkeit setzen, verweilt die irische Siegerin von 1970, Dana, lieber im politischen Mittelalter und macht sich weiter für einen Erhalt des bedingungslosen Abtreibungsverbotes auf der katholischen Insel stark. Nach einem Bericht der Irish Times fordert sie eine Volksabstimmung über einen Gesetzesentwurf der Regierung, der einen Schwangerschaftsabbruch im Falle einer akuten Lebensgefahr für die werdende Mutter legalisiert und damit entsprechende Urteile des irischen Verfassungsgerichtes von…
Weiterlesen

Aller guten Sie­gel sind drei: Valen­ti­na singt auch 2014!

Der sanmarinesische Sender SMTV hätte sich keinen passenderen Tag aussuchen können: praktisch zeitgleich mit den historischen Worten Angela Merkels anlässlich ihrer Pressekonferenz zum Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Berlin - "Das Internet ist für uns alle Neuland" - bestätigte die kleinste Republik der Welt Europas offiziell, dass die 2012 durch den 'Social Network Song (oh oh uh oh oh)' zum Kultobjekt gewordene Valentina Monetta 2014 das Land bereits zum dritten Mal in Folge vertreten soll. Natürlich erneut mit einem Titel aus der Feder Ralph Siegels, der die komplette Sause vermutlich bezahlt. Vielleicht kann Valentina unserer Kanzlerin bei Gelegenheit mal…
Weiterlesen

Cas­ca­da gewinnt den Ivi-Adamou-Award

Zu einem Platz auf dem Medaillentreppchen beim Eurovision Song Contest 2013 reichte es für Cascada bekanntlich nicht - nun erhält Leadsängerin Natalie Horler von der Fanseite Wiwibloggs einen Preis. Allerdings keinen besonders tröstlichen: den Ivi-Adamou-Award gibt es im Andenken an die zypriotische Sirene von 2012 für den "schlechtesten Livegesang". 1.044 Leser des britischen Blogs stimmten ab, 324 von ihnen (31,03%) entschieden sich für die deutsche Vertreterin. Auf Platz 2 hinter Natalie landete mit 27,68% die mazedonische Leleleleistin Esma Redžepova. Auch in der Kategorie "größte Enttäuschung" (der Amaury-Vassili-Award) führt Cascada mit aktuell 36% unangefochten, allerdings läuft hier die Abstimmung noch bis…
Weiterlesen

Schluss mit lus­tig: Grie­chen­land schal­tet den Rund­funk ab

Es ist ein beispielloser Vorgang: auf Betreiben der griechischen Regierung - genauer genommen: als Folge des Spardiktates von EZB, EU und IWF - stellt der staatliche Sender ERT mit Ablauf des heutigen Tages den Betrieb ein und schaltet das Sendesignal ab. Damit versorgen ab Mitternacht nur noch Privatsender die Hellenen. Alle 2.900 ERT-Mitarbeiter verlieren ihre Jobs. Die EBU legte bereits Protest gegen die Stilllegung eines ihrer Gründungsmitglieder ein und appellierte an den griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras, die Entscheidung umgehend zu revidieren. Samaras traf nach Informationen des Spiegel die Anordnung im Alleingang und gegen den Willen seiner Regierungspartner. Der Sender soll…
Weiterlesen

Deut­sche Jury begeis­tert vom schwe­di­schen Jodler

Mitleid mit dem Gastgeberland oder mit den Genen aufgesogene Begeisterung für alpine Jodlerklänge? Wie sich dem vom NDR heute veröffentlichten Abstimmungsergebnis der deutschen Jury beim Eurovision Song Contest 2013 entnehmen lässt, gaben Lena Meyer-Landrut (DE 2010 und 2011), Tim Bendzko, Carolin Niemczyk (Glasperlenspiel), Alina Süggeler (Frida Gold) und Volksmusikikone Florian Silbereisen ihre Douze Points an Robin Stjernberg ('You' - uuuh - ooooh - ooooh - uuuh). Eurovisionssiegerin Emmelie de Forest landete hingegen lediglich auf dem fünften Rang. Da sie insgesamt zehn Punkte aus Hamburg bekam, dürfte sie also von den Zuschauern deutlich mehr Stimmen kassiert haben. Interessant auch: Russland, das zwei Punkte…
Weiterlesen