Aser­bai­dschan 2014: Kal­tes Feu­er

Vor weni­gen Minu­ten ver­öf­fent­li­che eurovision.tv den lan­ge erwar­te­ten aser­bai­dscha­ni­schen Bei­trag zum dies­jäh­ri­gen Euro­vi­si­on Song Con­test. ‘Start a Fire’, das im Titel mit dem offi­zi­el­len tou­ris­ti­schen Wer­be­slo­gan der Erd­öl­dik­ta­tur am Kas­pi­schen Meer, “The Land of Fire”, spielt, kommt als dunk­le, melan­cho­li­sche Kla­vier­bal­la­de daher, von Dila­ra Kazi­mo­va mit gro­ßer Stim­me inter­pre­tiert. Lei­der jedoch auch in unglaub­lich mise­ra­blem Eng­lisch: “noo­ne sees the Bear cal­led”, “beat the Bear”, “Nor­we­gi­an Wha­les”, “dig­ging out the bur­ning Boobs” – was will uns die Frau nur sagen? Zudem ver­zich­tet der Song, wie immer aus schwe­di­scher Feder (der Kom­po­nist Ste­fan Örn saß auch in der Jury, die Dila­ra Kazi­mo­va aus­wähl­te), auf einen ernst zu neh­men­den Refrain. Lässt mich trotz der wun­der­schö­nen Instru­men­tie­rung mit Kla­vier und kla­gen­der Eth­no-Flö­te voll­stän­dig kalt – wird aber mit gro­ßer Sicher­heit den star­ken männ­li­chen Bal­la­den aus Nor­we­gen und Arme­ni­en, gegen das es auch noch im sel­ben Semi antritt (wenn das mal kei­nen Krieg gibt!) Stim­men weg­neh­men. Wes­we­gen ich den Titel noch weni­ger lei­den kann. Um es mit Saf­u­ra (AZ 2010) zu sagen: Grrrrrrrr!


Trau­ri­ges Kla­gen vor nächt­li­chem Hin­ter­grund: Die Lara

Wie ste­hen die Chan­cen für Aser­bai­dschan 2014?

  • Lah­me Bal­la­de, kann froh sein, wenn sie es aus dem Semi schafft. (52%, 44 Votes)
  • Gro­ße Num­mer, wird mit um den Sieg kämp­fen! (31%, 26 Votes)
  • Wäre viel­leicht gut, wenn sie bes­se­res Eng­lisch sän­ge. (17%, 14 Votes)

Total Voters: 84

Loading ... Loa­ding …

9 Gedanken zu “Aser­bai­dschan 2014: Kal­tes Feu­er”

  1. Lah­me Bal­la­de im Fahr­was­ser des groß­ar­ti­gen “When the music dies”. Ich ver­mis­se Aysel & Arash. Wann kommt aus dem Land des Feu­ers end­lich wie­der Uptem­po? Der Titel hat­te mir da schon Hoff­nun­gen gemacht, aber die­ses Feu­er reicht ja gera­de mal, um ein Tee­licht anzu­zün­den. Das ers­te Semi wird also tod­si­cher eins: lang­sam. 🙁

  2. Was Nor­we­gen angeht kannst du dich ent­span­nen. Die tre­ten im 2. Semi an.
    Mir gefällt der Titel übri­gens gut.

  3. Es ist Aser­bai­dschan. Natür­lich kommt das ins Fina­le.
    (Das habe ich auch schon 2011 zum tür­ki­schen Bei­trag gesagt. Viel­leicht wirkt es ja jetzt wie­der.)

  4. Ich fin­de, dass das (trotz allem Kal­kül) einer der bes­se­ren ase­ri­schen Bei­trä­ge ist (zu denen ich neben “when the music dies” noch “always” und mit Ein­schrän­kun­gen “Day after Day” (das war ori­gi­nell, aber schlecht gesun­gen) rech­ne), wenn nicht gar der bes­te.

  5. Stimmt, wer rich­tig liest ist klar im Vor­teil. Aber viel­leicht haben wir ja Glück, und sie bleibt doch im Semi hän­gen. Oder muss sie dann zur Stra­fe auf den Ölfel­dern die Klos schrub­ben ? Immer­hin gefällt sie mir bes­ser als die schwe­di­sche Chef­se­kre­tä­rin mit dem DAK-Charme.

Oder was denkst Du?