Wien 2015: Sonn­tags­öff­nung dank ESC?

Wie der ORF stolz ver­kün­det, besich­tig­te Jan Ola Sand, Grand-Prix-Chef der EBU, ges­tern die Wie­ner Stadt­hal­le, in wel­cher der Euro­vi­si­on Song Con­test 2015 statt­fin­den wird, und zeig­te sich zufrie­den: So weit ich das jetzt sehe, sind die Hal­le und die Lage per­fekt,“ zitiert der Sen­der den nor­we­gi­schen Ober­auf­se­her. Ins­be­son­de­re die zen­tra­le Innen­stadt­la­ge und gute Erreich­bar­keit der Stadt­hal­le habe es Sand ange­tan, weil man sich so die Shut­tle­bus­se spa­ren kön­ne. Er sei “sehr froh, dass wir in Wien sind – eine euro­päi­sche Metro­po­le als Euro­vi­si­ons­stadt”, und ver­knüpf­te die Anzie­hungs­kraft der Welt­mu­sik­me­tro­po­le mit der Hoff­nung auf wie­der anstei­gen­de Teil­neh­mer­zah­len, zumal bereits eini­ge Län­der ihre Rück­kehr ange­kün­digt hät­ten. In Wien über­legt man der­weil, wäh­rend der Euro­vi­si­ons­wo­che die Läden auch sonn­tags offen zu las­sen. Man kön­ne es sich nicht leis­ten, die inter­na­tio­na­len Gäs­te vor ver­schlos­se­nen Türen ste­hen zu las­sen, fin­det die oppo­si­tio­nel­le ÖVP. Aber auch die Wirt­schafts­stadt­rä­tin Rena­te Brau­ner (SPÖ) beton­te am Mitt­woch, dies gehö­re zur pro­fes­sio­nel­len Vor­be­rei­tung eines der­ar­ti­gen Groß­ereig­nis­ses. Vor­aus­set­zung sei aller­dings, dass sich „die Sozi­al­part­ner der Idee anschlie­ßen”, so Brau­ner. Da bis­sen die Stadt­obe­ren bei den deut­schen Gewerk­schaf­ten mit ihrer gera­de­zu reli­giö­sen Ableh­nung der Sonn­tags­öff­nung auf Gra­nit – in Wien habe man sich aber bereits 2008 anläss­lich der Fuß­ball-WM auf eine Aus­nah­me eini­gen kön­nen.


Bis­lang galt der Sonn­tag den Öster­rei­chern als Tag des Twis­tens, nicht des Shop­pings

1 Gedanke zu “Wien 2015: Sonn­tags­öff­nung dank <span class="caps">ESC</span>?”

  1. Die Macht der “deut­schen Gewerk­schaf­ten” reicht bis nach Wien! Wer hät­te das gedacht 😉

Oder was denkst Du?