Belgien 2015: Loïc Nottet ist ihr Stimmdiamant

Jetzt geht’s aber Schlag auf Schlag: kaum ergatterte am Wochenende Montenegro den Preis für die früheste Bekanntgabe des Eurovisionsrepräsentanten, da legt Belgien nach. Hier sind für 2015 die Wallonen (der frankophone Teil des Landes) an der Reihe, und die schicken einfach wieder einen Teilnehmer der populären Castingshow The Voice Belgique. Die Billiglösung, die dem Sender RTBF eine kostspielige Vorentscheidung1)Auch Axel Hirsoux war ein The-Voice-Teilnehmer, musste aber erst durch die aufwändige flämische Vorentscheidung Eurosong, um 2012 das Land vertreten zu dürfen. erspart, wählte man dort schon 2013, was angesichts des in diesem Part Belgiens sehr überschaubaren Zuschauerinteresses am Grand Prix nahe liegt. Nach Roberto Bellarosa soll es nun also Loïc Nottet richten. Der erinnert in seiner Kombination aus verhältnismäßig kernigem Äußeren und (etwas schroffer) Sopranstimme ein wenig an Boaz Mauda (IL 2008): „eine Diva, gefangen im attraktiven Körper eines Rugbyspielers,“ um mich selbst zu zitieren. Seinen zweiten Platz in der Castingshow errang Loïc2)Sachdienliche Hinweise zur korrekten Aussprache bitte in die Kommentare. Danke! denn auch mit Coverversionen von Songs weiblicher Pop-Interpretinnen wie Lady Gaga, Sia oder Rihanna (‚Diamonds‘). Details zur Songauswahl3)Hoffentlich nicht wieder Sonntagfrüh zu nachtschlafender Stunde! sollen erst Ende des Monats folgen. Laut eurovision.de wolle Loïc aber auf englisch singen.

Wer möchte sich nicht von seinem Lüster schwingen: Loïc Nottet (Repertoirebeispiel)

Fußnote(n)   [ + ]

1. Auch Axel Hirsoux war ein The-Voice-Teilnehmer, musste aber erst durch die aufwändige flämische Vorentscheidung Eurosong, um 2012 das Land vertreten zu dürfen.
2. Sachdienliche Hinweise zur korrekten Aussprache bitte in die Kommentare. Danke!
3. Hoffentlich nicht wieder Sonntagfrüh zu nachtschlafender Stunde!

3 Gedanken zu “Belgien 2015: Loïc Nottet ist ihr Stimmdiamant

  1. Hmmm… stimmt, Boaz Mauda ist durchaus ähnlich, auch wenn Loic (auf welcher Tastenkombination ist noch gleich diese Doppel-i-Punkt und wie heißt das richtig?) ein wenig mehr moduliert mit der Stimme – aber durchaus ein interessanter Beitrag. Er wird allerdings diese Welpenschutzstimmung vom kleinen Bertl Rosarot von vor 2 Jahren nicht entfachen. Vielleicht werden die Belgier ihm ebenfalls ausdrucksstarke Waldorf-Tänzerinnen zur Seite stellen. Ich bin fürs Erste ganz zufrieden mit der Wahl der Belgier. Englisch mit Akzent ist immer für Punkte gut 🙂

  2. Der Doppel-i-Punkt heißt Trema (http://de.wikipedia.org/wiki/Trema). Die dort vorgestellte Tastenkombi Alt + u, anschließend i, funktioniert bei mir aber nicht.
    Wenn ich es richtig verstehe, spricht sich der Mann durch das Trema-i nicht Leuk aus, sondern Lo-ik. Sicher bin ich aber nicht.
    Tänzerinnen, au ja! Ob’s wieder eine Variante des Scheidenpilztanzes gibt?

  3. Danke für die Info! 🙂 Schönes Trema 😀 Und da sag noch einer: Eurovision macht dumm.
    Langsam fährt bei mir der ESC-Modus hoch, wenn ich das so lese. Hohoho, jau, der Scheidenpilztanz, wobei ob der auch zum Loik passt?

Oder was denkst Du?