Israel 2015: das dicke Kind von Haifa

Nadav Guedj ist der Vertreter Israels in Wien. Der wohlgenährt aussehende Sechzehnjährige setzte sich gestern Abend im Finale der hierzulande spektakulär gefloppten Castingshow Rising Star gegen drei Konkurrenten durch. Er hat noch keinen Song: in dem auf einem Privatsender, mit welchem das staatliche Fernsehen IBA für die Eurovisionsteilnahme kooperiert, ausgestrahlten Format kamen nur Coverversionen zum Einsatz. Nadav überzeugte das Publikum durch die Adaption von Beyoncés ‚Crazy in Love‘ sowie der John-Legend-Ballade ‚All of me‘, die er für meine Begriffe allerdings eher massakrierte als interpretierte und bei der nur die Stellen erträglich waren, an denen ihn sein achtköpfiger Begleitchor unterstützte. Bleibt abzuwarten, ob die IBA nun auf die Schnelle ein geeignetes Lied (kleiner Tipp: wir brauchen dringend – wirklich äußerst dringend – Uptemponummern!) für ihn findet, mit dem er sein Talent als, wie es die Kollegen vom Prinz-Blog so schön beschrieben, „RnB-Partygockel“ ausspielen kann. Wobei für mich aufgrund seiner Körpermasse und der Art, wie er sich bewegt, der Vergleich mit einem Truthahn näher läge als der mit einem Gockel. Jedenfalls: Maseltov!

Ja so sing’s die lustigen Holzhackerbuam: Nadav

5 Gedanken zu “Israel 2015: das dicke Kind von Haifa

  1. Jau, so ging es mir auch gerade. Und einen Song frei nach Scooter: „Haifa, Haifa“ könnte ich mir auch gut vorstellen. Da bin ich mal gespannt.

  2. Findet ihr den so fett? So sieht jeder normale Israeli aus! Ihr habt doch keine Ahnung -.- Wahrscheinlich selbst so adipöse ESC-Schreiberlinge am Werke… ^^

Oder was denkst Du?