[Update] Holt Guy Sebas­ti­an den Con­test 2016 nach Deutsch­land?

Wie Fans in ver­schie­de­nen Foren berich­ten, plau­der­te der schwe­di­sche Euro­vi­si­ons­teil­neh­mer von 1992, Chris­ter Björk­man, lang­jäh­ri­ges Mit­glied der EBU-Len­kungs­grup­pe und Melo­di­fes­ti­va­len-Impre­sa­rio, ges­tern Abend im Rah­men einer Euro­vi­si­ons-Pre­view-Show auf SVT aus, dass der NDR 2016 den Wett­be­werb ver­an­stal­ten wer­de, soll­te Aus­tra­li­en in Wien gewin­nen. Das Land der Kän­gu­rus und Did­ge­ri­doos nimmt bekannt­lich aus Anlass der 60-Jahr-Fei­er erst- und angeb­lich ein­ma­lig an der euro­päi­schen Musik­sau­se teil. Bereits bei der Bekannt­ga­be die­ses Events Anfang März hieß es jedoch, dass sich das aus­tra­li­sche Fern­se­hen SBS für den Fall eines Sie­ges mit einem euro­päi­schen Sen­der zusam­men­tun muss, der dann 2016 den Event auf hei­mi­schem Grund, aber mit finan­zi­el­ler und orga­ni­sa­to­ri­scher Betei­li­gung von SBS, durch­führt. In die­sem Fall dürf­te Down Under auch noch ein zwei­tes Mal mit­ma­chen. Laut Björk­man sei der NDR jener Back-up-Sen­der, ent­spre­chen­de Ver­trä­ge sei­en bereits unter­zeich­net (was die EBU mitt­ler­wei­le demen­tiert, sie­he Nach­trag). Die Chan­cen, dass somit der Wett­be­werb 2016 in Deutsch­land statt­fin­det, ste­hen gar nicht schlecht: laut Wiwi­bloggs liegt der aus­tra­li­sche Ver­tre­ter Guy Sebas­ti­an nach sei­nem Auf­tritt bei Euro­vi­si­on in Con­cert letz­ten Sams­tag mitt­ler­wei­le auf Rang 3 bei den Wett­quo­ten, hin­ter Måns Zelmerlöw (Schwe­den) und Il Volo (Ita­li­en).

Holt er uns “den Schaß” nach Deutsch­land?

Nach­trag: Beim NDR scheint man über das schwe­di­sche Plap­per­mäul­chen not amu­sed. Heu­te Nach­mit­tag ver­schick­te der Sen­der eine Stel­lung­nah­me des Vor­sit­zen­den der Euro­vi­si­ons-Len­kungs­grup­pe der EBU, Dr. Frank-Die­ter Frei­ling (ZDF), zu den vom Mel­lo-Mann gestreu­ten Gerüch­ten. Der bezeich­net Björk­mans Äuße­run­gen als “unglück­lich” und “vor­ei­lig” und betont, dass der NDR im Fal­le eines aus­tra­li­schen Sie­ges “neben ande­ren Sen­dern” zwar grund­sätz­lich als Orga­ni­sa­ti­ons­part­ner von SBS in Fra­ge kom­me. Wer aber letz­ten Endes den Zuschlag erhal­te, dar­über mache man sich aber erst dann Gedan­ken, wenn Guy Sebas­ti­an die Scha­le tat­säch­lich holt. Klingt ein wenig danach, als ob es zwar schon infor­mel­le Gesprä­che gege­ben haben mag, aber eine end­gül­ti­ge Ent­schei­dung erst dann fällt, wenn sie wirk­lich not­wen­dig wird. Was ja Sinn macht. Stra­te­gi­sches Voten für Guy, in der Hoff­nung, dass die Show dann 2016 in Deutsch­land statt­fin­det, ist also über­flüs­sig. Aber das soll­te sich für einen ech­ten Grand-Prix-Fan ohne­hin ver­bie­ten.

5 Gedanken zu “[Update] Holt Guy Sebas­ti­an den Con­test 2016 nach Deutsch­land?

  1. Kann der Björk­mann mit der­er­lei Ver­kün­dun­gen nicht war­ten bis es wirk­lich dazu komnt? Ist doch leicht wett­be­werbs­ver­zer­rend, da Deutsch­land ja nun indi­rekt doch für sich selbst bzw. dafür voten kann, das der con­test nächs­tes Jahr im eige­nen Land statt­fin­det. Und viel­leicht auch der ein oder ande­re Nach­bar könn­te ver­sucht sein, dies bei den votes ein­zu­be­zie­hen.

  2. Auf die Gefahr hin, in die­sem Jahr lang­sam aber sicher zum Troll zu wer­den: Guy oder Monz.

    Und was das Chris­ter­ge­bab­bel angeht, kann ich mich Lia­ne nur anschlie­ßen. Ist das denn über­haupt schon sicher? Ich habs jetzt an meh­re­ren Stel­len gele­sen, aber stimmt es denn auch?

    Klar dürf­te ledig­lich sein, dass es im Fal­le eines nicht so rich­tig unwahr­schein­li­chen aus­tra­li­schen Sie­ges ein Big 5-Land aus­rich­ten wird (sonst wird es mit der Semi-Ver­zer­rung zu hef­tig), und dass das eher nicht Ita­li­en oder Spa­ni­en sein wird, ist auch nicht schwer vor­aus­zu­sa­gen. Bleibt ja dann nicht mehr viel über. Ich bin trotz­dem etwas ver­wun­dert, ich hät­te eigent­lich gedacht, dass einer­seits die BBC sich das nicht neh­men las­sen wür­de, und ande­rer­seits die Fran­zo­sen, die ja seit 38 Jah­ren dann nicht mehr aus­ge­rich­tet hät­ten, auch ein Inter­es­se dar­an gehabt hät­ten. Deutsch­land hat ja erst.

    Edit (wenig spä­ter): Scheint wohl wirk­lich amt­lich zu sein.

  3. Die BBC hat ja schon die Jubi­lä­ums­sen­dung aus­ge­rich­tet. So war der Rück­zie­her des NDR beim Jubi­lä­um im Hin­blick auf den mög­li­cher­wei­se ein­tre­ten­den Son­der­fall im nächs­ten Jahr ganz vor­teil­haft.

  4. Ganz ein­fach: Weil dann ein eigent­lich nicht dazu berech­tig­tes Land plötz­lich einen siche­ren Final­platz hät­te, gesetzt den Fall, Platz 2 hin­ter Aus­tra­li­en gin­ge nicht an einen der Big Five – man kann schlecht den Gast­ge­ber durch die Semis jagen.

    Außer­dem ist es ver­mut­lich sowie­so so, dass es einen oder meh­re­re “Reser­ve­sen­der” für den Fall gibt, dass ein Sie­ger nicht aus­rich­ten will oder kann (letzt­ma­lig beim ESC 1980 pas­siert, aber das waren ganz ande­re Zei­ten). Und dass zu die­ser Grup­pe auch der NDR gehört, ist ver­mut­lich ein­fach der geo­gra­phi­schen Lage sowie der Finanz­kraft Deutsch­lands geschul­det – es gibt ver­mut­lich nicht vie­le Sen­der in Euro­pa, die ein­fach mal so einen ESC in ihre Pro­gramm­pla­nung quet­schen kön­nen, ohne dass ihnen ihr Bud­get um die Ohren fliegt. Deutsch­land, Groß­bri­tan­ni­en, viel­leicht Frank­reich (wobei es da eher am Wol­len als am Kön­nen schei­tern dürf­te), und dann wird es schon eng – Spa­ni­en oder Ita­li­en dürf­ten da eher nicht dazu gehö­ren.

Oder was denkst Du?