Sen­de­ter­mi­ne für 60-Jahr-Gala ste­hen fest

Die ARD hat nach lan­gem Suchen ein paar Sen­de­ter­mi­ne auf ihren Rand­grup­pen­sen­dern für die Retro-Gala ‘Eurovision’s Grea­test Hits’ gefun­den. Das von der BBC bereits am 31. März in Lon­don auf­ge­zeich­ne­te und um die fie­sen Buh­ru­fe für den rus­si­schen Künst­ler Dima Bilan (2006, 2008) berei­nig­te Gala­kon­zert, bei dem etli­che Grand-Prix-Legen­den wie Nico­le (DE 1982), John­ny Logan (IE 1980, 1987) und Con­chi­ta Wurst (AT 2014) auf­tra­ten, aus uner­find­li­chen Grün­den aber auch so unre­le­van­te Sie­ge­rin­nen wie Emme­lie de Forest (DK 2013), wird am Sams­tag, dem 16. Mai, ab 23:15 Uhr im NDR Fern­se­hen gezeigt. Fünf Minu­ten spä­ter beginnt die Aus­strah­lung im MDR. Für die Men­schen im süd­deut­schen Raum hat sich Eins­Fes­ti­val freund­li­cher­wei­se bereit erklärt, die Show in der Euro­vi­si­ons­wo­che zwi­schen dem zwei­ten Semi und dem Fina­le zu pro­gram­mie­ren: dort gelangt die Gala am Frei­tag, dem 22. Mai, zur bes­ten Sen­de­zeit um 20:15 Uhr zur Aus­strah­lung. Wie der NDR mel­det, kom­men­tiert der bewähr­te Peter Urban die Sen­dung.

Hier ist John­ny!

Eine wich­ti­ge Mit­tei­lung für nach Wien anrei­sen­de Fans ver­mel­det  das Por­tal Vien­na online: dem­nach haben sich die öster­rei­chi­schen Ver­tre­ter, die Mak­e­makes, mit der in Wien behei­ma­te­ten Otta­krin­ger Braue­rei zusam­men­ge­tan und ihr eige­nes Bier gebraut, von dem bei der offi­zi­el­len Eröff­nung des Euro­clubs (der, wie es der Zufall will, in der Event-Loca­ti­on näm­li­cher Gers­ten­saft­fa­brik unweit der Stadt­hal­le behei­ma­tet ist) drei­tau­send Fla­schen aus­ge­schenkt wer­den sol­len. Wer wis­sen will, wie die feschen Aus­tria-Buben schme­cken (laut Band­mit­glied Mar­kus “fruch­tig mit aus­ge­wo­ge­ner Malz­grun­die­rung und kräf­ti­gem Hop­fen­aro­ma”), hat also hier die per­fek­te Gele­gen­heit. Prost!

Lang­haa­ri­ge Bom­ben­le­ger: die Mak­e­makes

4 Gedanken zu “Sen­de­ter­mi­ne für 60-Jahr-Gala ste­hen fest”

  1. Wie­der der Urban? Mit sei­nen Alt­her­ren­stamm­tisch­witz­chen, der künst­lich ten­ori­sier­ten Stim­me, die gern mal brü­chig oder seuf­zig wird um zu beto­ne­nen wie ein­ma­lig sein Organ sei. Ich erin­ne­re mich noch gut als Milan Stan­ko­vjc für Ser­bi­en auf­trat und er ver­blüfft tön­te “die­ses andro­gy­ne Wesen und die­ses out­fit”. Oder bei Cezar für Rumä­ni­en sprach er vom “camp­s­ten” Auf­tritt des Jah­res – häh? Noch nie gehört, dass ein Coun­ter-Tenor nicht unbe­dingt schwul sein muss? Trotz – bestimmt üppi­ger – ÖR-Ren­te möch­te er “sei­ne Fans nicht im Stich las­sen” – wel­che Fans? Ein­bil­dung ist auch eine Bil­dung. Oh bit­te NDR fin­det mal eine neue Lösung, man­ches ver­braucht sich eben (oder war es schon, als es in den Vor­der­grund trat; die­se Bos­heit sei mir erlaubt). .

  2. Dem kann ich nur voll­um­fän­gich bei­pflich­ten! Es reicht jetzt mit Herrn Urban. Unver­gess­lich auch sei­ne Kom­men­ta­re aus Baku, in denen “jüdi­sche Syn­ago­gen” vor­ka­men und die “geschäf­ti­ge Dame” (Kalio­pe), der nur noch die Lap­top-Tasche feh­le. Lasst doch bit­te wie­der Tim Früh­ling ran. Genera­ti­ons­wech­sel wur­de im Fal­le TV-Kom­men­ta­tor gründ­lich ver­schla­fen.

  3. Äh…willst du etwa ernst­haft behaup­ten, Cezars Auf­tritt sei NICHT der camps­te des Jah­res gewe­sen? Homo- oder hete­ro­se­xu­ell spielt dabei übri­gens kei­ne Rol­le – es gibt bei TV Tro­pes nicht umsonst eine Sei­te namens “Camp Strai­ght”. Ich kann Kri­tik an Peter Urban ja nach­voll­zie­hen, aber bit­te nicht über­trei­ben.

Oder was denkst Du?