Auch Bul­ga­ri­en und Kroa­ti­en keh­ren zum ESC zurück

Heu­te früh ver­öf­fent­lich­te die EBU zeit­gleich mit dem seit 10 Uhr lau­fen­den Vor­ver­kauf für die Ein­tritts­kar­ten die offi­zi­el­le Teil­neh­mer­lis­te für den 61. Euro­vi­si­on Song Con­test in Stock­holm, Schwe­den. Erfreu­li­che Über­ra­schung: neben den bereits bekann­ten 41 Natio­nen keh­ren auch Kroa­ti­en und Bul­ga­ri­en, die in den letz­ten bei­den Jah­ren mit Abwe­sen­heit glänz­ten, zum Wett­be­werb zurück. Für die pro­fes­sio­nel­le Aus­rich­tung des dies­jäh­ri­gen Juni­or-ESCs in Sofia ern­te­te der bul­ga­ri­sche Sen­der viel Lob – mög­li­cher­wei­se ein Ansporn, es auch wie­der beim “rich­ti­gen” Con­test zu ver­su­chen? Gerüch­te besa­gen, dass das Land – wie schon die Bal­kan-Kol­le­gen aus Bos­ni­en und Maze­do­ni­en – eine/n vormalige/n Repräsentant/in schi­cken wol­le, dabei fiel bereits mehr­fach der Name Poli Geno­va (BG 2011), die vor einer Woche die Kin­der-Edi­ti­on mode­rier­te. Ob sich das bewahr­hei­tet oder es sich um Fan-Wunsch­den­ken han­delt, bleibt abzu­war­ten. Aus Kroa­ti­en gibt es noch nichts Nähe­res.

Wäre mei­ne Wunsch­kan­di­da­tin für Bul­ga­ri­en: Sofi Meri­no­va (2012)

3 Gedanken zu “Auch Bul­ga­ri­en und Kroa­ti­en keh­ren zum ESC zurück

  1. Wäre bei so vie­len teil­neh­mern vie­leicht mal ne über­le­gung wert, zwei halb­fi­nals zu machen. Getrennt nach ost und west

  2. @Rainer Mai­er: Um die­se vor allem in den Köp­fen der Wes­sis (ich neh­me mich da gar nicht aus, ist bei mir auch so) noch aus Zei­ten des kal­ten Krie­ges fest­ste­cken­de Unter­tei­lung in “Ost” (die da drü­ben) und “West” (wir, die Guten) wei­ter zu zemen­tie­ren? Die Kroa­ten und Bul­ga­ren betrach­ten sich selbst, glau­be ich, nicht als “Ost”- son­dern als Mit­tel­eu­ro­pä­er. Außer­dem sor­tiert die EBU doch bei der Auf­tei­lung der Län­der in die bei­den Semis schon in sechs Regio­nal­töp­fe vor, um das Nach­bar­schafts­vo­ting (ich ver­mu­te mal, dar­um geht es Dir) ein biss­chen ein­zu­däm­men. Damit ist es dann aber auch gut, fin­de ich.

  3. Die Polen, die Ungarn und die Tsche­chen wür­den sich auch freu­en, wenn sie mit Russ­land, Weiß­russ­land, Ukrai­ne und Kon­sor­ten in den Ost­eu­ro­pa-Topf gewor­fen wer­den. (Ich glau­be aller­dings, dass die Bul­ga­ren sich durch­aus als Ost­eu­ro­pä­er sehen, das ist eine geo­gra­fi­sche Lage, die auch mit viel Fan­ta­sie nicht mehr als “Mit­tel­eu­ro­pa” durch­geht.) Und wohin gehö­ren dann Isra­el, Zypern, Mal­ta oder Finn­land?

    Davon ab: “eine Über­le­gung wert, zwei Halb­fi­nals zu machen”? Das mag nur ein biss­chen ver­un­glückt for­mu­liert sein, aber wur­de die­se “Über­le­gung” nicht schon 2008 in die Wirk­lich­keit umge­setzt? Und es ist ja nicht so, dass wir einen neu­en Teil­neh­mer­re­kord hät­ten – 2016 wird genau­so groß wie 2011 oder 2008.

    Ich bin jeden­falls ange­nehm über­rascht, dass Kroa­ti­en und Bul­ga­ri­en wie­der dabei sind, und hof­fe dar­auf, dass 2016 mehr Krea­ti­vi­tät bei der Liedaus­wahl zeigt.

Oder was denkst Du?