Ein Schiff wird kom­men: ERT greift zur Sage

Heu­te gab der Sen­der ERT offi­zi­ell bekannt, dass das Sex­tett Argo Grie­chen­land beim Song Con­test in Stock­holm ver­tritt. Die Band exis­tiert bereits seit über zehn Jah­ren, aller­dings als Euro­pond (da mit sie­ben Mit­glie­dern), und mixt tra­di­tio­nel­le hel­le­ni­sche Klän­ge mit Elek­tro und Ska. Der mys­te­riö­se Namens­wech­sel gehört zum Gesamt­pa­ket, schließ­lich such­te der ERT-Sen­der­chef Dio­ny­sis Tsa­k­nis den Act per­sön­lich aus. Der frü­he­re Sin­ger-Song­wri­ter Tsa­k­nis, der selbst auf eine lang­jäh­ri­ge Musik­kar­rie­re mit 27 ver­öf­fent­lich­ten Alben zurück­blickt, führt den im Zuge der von der Troi­ka zwangs­ver­ord­ne­ten Aus­te­ri­täts­po­li­tik im Jah­re 2013 gegen mas­si­ve Pro­tes­te (auch sol­che der EBU) geschlos­se­nen Staats­sen­der seit sei­ner Wie­der­eröff­nung als öffent­lich-recht­li­che Anstalt im Juni 2015. Er äußer­te sich schon vor eini­ger Zeit zu dem eben­falls bereits aus­ge­wähl­ten, jedoch noch nicht bekannt gege­be­nen Bei­trag, die­ser ver­fü­ge über “star­ke Eth­no- und Bal­kan­sounds”. Der (grie­chi­sche) Text befas­se sich “mit der Flücht­lings­kri­se und den finan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten, in denen wir ste­cken,” und brin­ge “die Iden­ti­tät des Lan­des zum Con­test”. Der Song sei dabei aber “fröh­lich und tem­po­reich”. Das passt zum neu­en Band­na­men: in der grie­chi­schen Mytho­lo­gie heißt so ein sagen­haft schnel­les Schiff, mit dem der Königs­sohn Jason, beglei­tet von sei­ner Hel­den­crew, den Argo­nau­ten, das Gol­de­ne Vlies hol­te. Eine eigent­lich als uner­füll­bar ange­se­he­ne Auf­ga­be, so wie z.B. der aus­sichts­lo­se Kampf der aktu­el­len Regie­rung gegen die bit­te­ren Fol­gen der Ban­ken­kri­se und der mas­si­ven Flücht­lings­strö­me, mit denen das rest­li­che Euro­pa die Grie­chen so schnö­de im Stich lässt. Es scheint, 2016 wird das Jahr der cle­ver kon­stru­ier­ten poli­ti­schen Pro­test­lie­der!

Fröh­li­che Kampf­an­sa­ge: Euro­pond kom­men als Speed­boot Argo nach Stock­holm (Reper­toire­bei­spiel)

Oder was denkst Du?