Aserbaidschan: und noch ein The-Voice-Gewächs!

Ah, wie ich diese scheibchenweise Verkündigungen hasse! Heute gab das aserbaidschanische Fernsehen seine Vertreterin für Stockholm bekannt: wie schon seit Tagen spekuliert, handelt es sich um die 21jährige Səmra Rəhimli, die bereits 2012 erfolglos an der Vorauswahl der Erdöldiktatur am Kaspischen Meer teilnahm. Zwischenzeitlich tourte sie durch verschiedene Staffeln der Castingshow The Voice, sowohl in der Türkei als auch in ihrem Heimatland, wo sie erst vor wenigen Tagen als Vierte im Finale abschloss. Wie mehr und mehr Länder sparte sich auch das aserbaidschanische Fernsehen in diesem Jahr die kosten- und arbeitsintensive Mühe, eine eigene Vorentscheidung auf die Beine zu stellen, denn wie die Beispiele aus Deutschland, Polen oder Großbritannien zeigen, gewinnen auch dort stets die jeweils antretenden Castingshow-Vertreter/innen, so dass es alle anderen Konkurrent/innen erst gar nicht mehr versuchen brauchen. Warum also interessierte The-Voice-Finalist/innen nicht gleich intern zum ESC nominieren? Das spart Zeit und Geld. Səmras Song heißt, hoch originell, ‚Miracle‘ (es sollte mich verwundern, wenn er nicht aus schwedischer Feder stammte) und soll dieses Wochenende vorgestellt werden. Bis dahin vergnügen wir uns zur Einstimmung mit dem Auftritt der aserbaidschanischen Nachtigall vom Vorentscheid 2012, als sie Tina Karols ‚Show me your Love‘ schlachtete.

Auə əuə əuə əuə!

Oder was denkst Du?