Aser­bai­dschan: und noch ein The-Voice-Gewächs!

Ah, wie ich die­se scheib­chen­wei­se Ver­kün­di­gun­gen has­se! Heu­te gab das aser­bai­dscha­ni­sche Fern­se­hen sei­ne Ver­tre­te­rin für Stock­holm bekannt: wie schon seit Tagen spe­ku­liert, han­delt es sich um die 21jährige Səm­ra Rəhim­li, die bereits 2012 erfolg­los an der Vor­auswahl der Erd­öl­dik­ta­tur am Kas­pi­schen Meer teil­nahm. Zwi­schen­zeit­lich tour­te sie durch ver­schie­de­ne Staf­feln der Cas­ting­show The Voice, sowohl in der Tür­kei als auch in ihrem Hei­mat­land, wo sie erst vor weni­gen Tagen als Vier­te im Fina­le abschloss. Wie mehr und mehr Län­der spar­te sich auch das aser­bai­dscha­ni­sche Fern­se­hen in die­sem Jahr die kos­ten- und arbeits­in­ten­si­ve Mühe, eine eige­ne Vor­ent­schei­dung auf die Bei­ne zu stel­len, denn wie die Bei­spie­le aus Deutsch­land, Polen oder Groß­bri­tan­ni­en zei­gen, gewin­nen auch dort stets die jeweils antre­ten­den Cas­ting­show-Ver­tre­ter/in­nen, so dass es alle ande­ren Konkurrent/innen erst gar nicht mehr ver­su­chen brau­chen. War­um also inter­es­sier­te The-Voice-Finalist/innen nicht gleich intern zum ESC nomi­nie­ren? Das spart Zeit und Geld. Səm­ras Song heißt, hoch ori­gi­nell, ‘Mira­cle’ (es soll­te mich ver­wun­dern, wenn er nicht aus schwe­di­scher Feder stamm­te) und soll die­ses Wochen­en­de vor­ge­stellt wer­den. Bis dahin ver­gnü­gen wir uns zur Ein­stim­mung mit dem Auf­tritt der aser­bai­dscha­ni­schen Nach­ti­gall vom Vor­ent­scheid 2012, als sie Tina Karols ‘Show me your Love’ schlach­te­te.

Auə əuə əuə əuə!

Oder was denkst Du?

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.