ESC 2017: Ja hören wir denn schon Stimmen?

‚Hear our Voices‘ soll der Slogan des Eurovision Song Contest 2017 in Kiew aller Voraussicht nach lauten. Dies gab der ausrichtende Sender NTU nach einem Bericht von escKAZ heute bekannt. Derzeit hält man einen Kreativwettbewerb für die grafische Gestaltung des im Mai 2017 terminierten Events ab, an dem sich die führenden Werbeagenturen des Landes beteiligen können. Bis 4. November 2016 will man die Vorschläge sammeln und dann gemeinsam mit der EBU den Sieger küren. Die Agenturen können auch eigene Vorschläge für den Slogan einbringen, aber irgendetwas sagt mir, dass es vermutlich bei dem Arbeitstitel bleiben wird, der sich im Hinblick auf die aktuelle, mit Waffengewalt geführte Auseinandersetzung mit den von Russland unterstützten Separatisten in der Ost-Ukraine und dem damit verbundenen, von beiden Ländern mit Nachdruck geführten Informationskrieg mit jeweils völlig unterschiedlichen Darstellungen der Geschehnisse und Hintergründe auch wunderbar politisch lesen lässt – nämlich als Wunsch der prowestlichen Regierungsmitglieder, dass ihre Stimmen auf internationaler Ebene gehört werden mögen und weniger die von Russia Today. Aber natürlich ist das nur eine böswillige Unterstellung, geht es beim europäischen Liederwettbewerb ja bekanntlich in erster Linie um die auftretenden Künstler/innen, deren Wohlgesang wir alle hören sollen und wollen…

Menschen, die sich lieben, sind sich nah: Juliane Werding hört Stimmen im Wind

Oder was denkst Du?