Cele­bra­te Diver­si­ty: 3 Män­ner mode­rie­ren den ESC 2017

Erst­mals in der über sech­zig­jäh­ri­gen Geschich­te des Euro­vi­si­on Song Con­test wird im Mai 2017 in Kiew ein Team von drei männ­li­chen Mode­ra­to­ren durch die drei Aben­de füh­ren, wie heu­te bekannt wur­de. Bis dato über­wo­gen stets die Gast­ge­be­rin­nen, Män­ner mode­rier­ten beim Grand Prix ent­we­der (in den sel­tens­ten Fäl­len) solo oder in gemisch­ten Teams. Ob die rei­ne Män­ner­wirt­schaft unter die­sem Gesichts­punkt zur “Viel­falt” bei­trägt, die in Kiew dem dies­jäh­ri­gen Mot­to zufol­ge gefei­ert wer­den soll, muss wohl jeder für sich beur­tei­len. Eine kom­plett über­lau­fe­ne Büh­ne wie in Wien braucht man aber nicht zu befürch­ten: die bei­den im TV-Show­ge­schäft bereits erfah­re­nen Her­ren Olek­san­dr Skich­ko und Volo­dy­myr Ost­ap­chuk tei­len sich die eigent­li­che Mode­ra­ti­on der Show, wäh­rend der von eurovision.tv als “lebens­lan­ger Euro­vi­si­ons­fan” apo­stro­phier­te Timur Miro­sh­ny­chen­ko, sei­nes Zei­chens lang­jäh­ri­ger Vor­ent­schei­dungs­mo­de­ra­tor und Euro­vi­si­ons­kom­men­ta­tor fürs ukrai­ni­sche Fern­se­hen (also gewis­ser­ma­ßen Bar­ba­ra Schö­ne­ber­ger und Peter Urban in einer Per­son), ledig­lich den Green­room-Pau­sen­clown gibt. ESC-Super­vi­sor Jan Ola Sand schmei­chel­te: “Olex­an­dr, Volo­dy­myr und Timur haben bereits unter Beweis gestellt, dass sie Humor, Impro­vi­sa­ti­ons­ver­mö­gen und Pro­fes­sio­na­li­tät mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren kön­nen. Ich bin sicher, dass sie die Zuschau­er im Mai gut unter­hal­ten”. Na dann!

Wir­ken ganz sym­pa­thisch: unse­re Gast­ge­ber in Kiew

1 Gedanke zu “Cele­bra­te Diver­si­ty: 3 Män­ner mode­rie­ren den ESC 2017

  1. Schon schi­cke Kerls, muss ich ja zuge­ben. Aber den­noch bin ich ver­stimmt: Ich hat­te mich schon auf mein per­sön­li­ches ukrai­ni­sches Mode­ra­ti­ons­traum­paar Rus­la­na und Ver­ka ein­ge­schos­sen. Na ja. Nächs­tes Mal.

Oder was denkst Du?