Sal­va­dor Sobral unter­bricht Kar­rie­re

Sor­ge um den dies­jäh­ri­gen Gewin­ner des Euro­vi­si­on Song Con­test, Sal­va­dor Sobral: wie der 27jährige Por­tu­gie­se, der im Mai 2017 mit sei­ner ver­schro­be­nen, inti­men Per­for­mance beim euro­päi­schen Wett­sin­gen einen gan­zen Kon­ti­nent ver­zau­ber­te und den ers­ten Sieg in der über vier­zig­jäh­ri­gen, an Ent­täu­schun­gen nicht armen Grand-Prix-Geschich­te sei­nes Lan­des hol­te, ges­tern in einem You­tube-Video erklär­te, muss er sei­ne Musik­kar­rie­re bis auf Wei­te­res unter­bre­chen, um sich die Hän­de der Ärz­te zu bege­ben. Schon bei den Pro­ben in Kiew hat­te sich der char­man­te Hips­ter-Schlumpf krank­heits­be­dingt von sei­ner Schwes­ter Luí­sa, der Auto­rin sei­ner ver­träum­ten Jazz­bal­la­de ‘Amar pelos Dois’, ver­tre­ten las­sen. Sei­ner­zeit – und auch aktu­ell wie­der – mach­ten dar­auf­hin Gerüch­te um eine lebens­be­droh­li­che Herz­schwä­che und die drin­gen­de Not­wen­dig­keit eines Spen­der­or­gans die Run­de, die das Manage­ment Sobrals jedoch damals zurück­wies. Doch nun scheint der Stress einer aus­ge­dehn­ten Tour­nee und zahl­rei­cher Wohl­tä­tig­keits­ak­tio­nen (wie bei­spiels­wei­se für die Opfer der Wald­brän­de im por­tu­gie­si­schen Pedrógão Gran­de), die sei­nem Erd­rutsch­sieg beim Euro­vi­si­on Song Con­test 2017 folg­ten, sei­nen Tri­but zu for­dern: bereits letz­te Woche sag­te der sym­pa­thi­sche Sän­ger die letz­ten drei Gigs aus gesund­heit­li­chen Grün­den ab. Ges­tern folg­te dann die Ankün­di­gung einer län­ger­fris­ti­gen Aus­zeit: “Mein fra­gi­ler Gesund­heits­zu­stand ist kein Geheim­nis mehr,” so Sal­va­dor, der aller­dings nicht kon­kre­ti­sier­te, an was er nun lei­det, son­dern dies­be­züg­lich um “Respekt für mei­ne Pri­vat­sphä­re” bat und auch nicht an einem Sei­ten­hieb auf die Klatsch­pres­se spar­te. “Dort hieß es, ich hät­te nur noch drei Mona­te zu leben. Das habe ich aber schon vor mehr als einem Vier­tel­jahr gele­sen,” spot­te­te der blau­blü­ti­ge Por­tu­gie­se, bevor es dra­ma­tisch wur­de: “Lei­der ist die Zeit gekom­men, mei­nen Kör­per der Wis­sen­schaft zu über­las­sen und mich aus der Welt der Musik zu ver­ab­schie­den”. Gleich­zei­tig bemüh­te er sich jedoch, Zuver­sicht zu ver­brei­ten: “Ich wer­de bald zurück sein – wie bald, weiß ich nicht,” so der in der Tat ziem­lich zer­brech­lich wir­ken­de Sän­ger, der an die­sem Frei­tag noch ein kos­ten­lo­ses Abschieds­kon­zert für sei­ne Fans geben will. Bleibt nur, Sal­va­dor von gan­zem Her­zen viel Glück und eine hof­fent­lich bal­di­ge und voll­stän­di­ge Gene­sung zu wün­schen.

Sal­va­dors Video­bot­schaft (auf Por­tu­gie­sisch).

4 Gedanken zu “Sal­va­dor Sobral unter­bricht Kar­rie­re

  1. Ich wün­sche ihm und uns, dass er den nächs­ten ESC gestärkt und mit gewohn­ter Non­cha­lance und Schnodd­rig­keit eröff­nen kann.

  2. Schlie­ße mich den Gene­sungs­wün­schen an!

    Habe vor eini­ger Zeit 2 schö­ne Vide­os zu Sobrals Lied ange­schaut die ich ger­ne emp­feh­len möch­te:

    How to sta­ge inti­ma­cy” ist vor dem ESC erschie­nen und dreht sich um eine mög­li­che Prä­sen­ta­ti­on des Songs in Kiev. Ist aber auch im Rück­blick noch inter­es­sant.
    https://www.youtube.com/watch?v=8_CGhIwmnNU

    Und ein sehr span­nen­des Inter­view mit dem Pro­du­zen­ten Luís Figuei­re­do zum musi­ka­li­schen Auf­bau des Lie­des. Im zwei­ten Teil gibt es noch ein paar Anmer­kun­gen zu der kon­tro­ver­sen Sie­ger­an­spra­che von Sal­va­dor.

  3. Sal­va­dor berührt mich total. Er S P R I C H T Musik mit allen Fasern sei­nes Kör­pers. Wie­so habe ich mit ihm am
    glei­chen Tag Geburts­tag ? Er muss mein ALTER EGO sein.
    Mein inni­ger Wunsch: Möge die­ser Aus­nah­me­künst­ler gene­sen und der Welt erhal­ten blei­ben. Sei­ne Lie­der sol­len
    Mich bis zum letz­ten Atem­zug beglei­ten.

Oder was denkst Du?