Ein Herz kann man nicht reparier’n: ein Spenderorgan für Salvador Sobral

Seit September bangten Fans um den diesjährigen Gewinner des Eurovision Song Contest, den Portugiesen Salvador Sobral. Seither lag der an einer chronischen Herzinsuffizienz leidende Hippie-Schlumpf, der im Mai 2017 einen ganzen Kontinent mit seiner verträumten Ballade ‚Amar pelos dois‘ verzaubern konnte, auf der Intensivstation eines Lissabonner Krankenhauses. Am vergangenen Freitag transplantierten ihm die Ärzte nun ein Spenderorgan. Nach Mitteilung des Krankenhauses sei „der Eingriff gut verlaufen“, der Patient wohlauf, wie unter anderem das Hamburger Abendblatt meldete. Dennoch ist die kritische Phase noch nicht überwunden: bis zu zwei Wochen nach der Operation können noch Infektionen oder Abstossreaktionen auftreten. Sollte alles gut gehen, stehe zunächst eine „lange Erholungsphase“ an, so der verantwortliche Mediziner. Ob Salvador also im Mai 2018 die Festspiele in seiner Heimatstadt eröffnen kann, muss dahingestellt bleiben. Und auch danach wird er nicht unbedingt, wie die Ärzte behaupten, „wieder ein ganz normales Leben führen können“: eine Organtransplantation funktioniert nur bei anschließender lebenslanger Einnahme von Immunsuppressiva mit erheblichen Nebenwirkungen, die in der öffentlichen Darstellung gerne verschwiegen werden. Bleibt nur, Salvador Sobral zu wünschen, dass er sich hoffentlich schnell und gut erholt und von den unangenehmen Begleiterscheinungen möglichst verschont bleibt. Und das, natürlich, von Herzen!

Mit diesem Auftritt beim portugiesischen Festival da Cançäo gewann Salvador mein Herz. Alles Gute und viel Glück, Großer!

1 Gedanke zu “Ein Herz kann man nicht reparier’n: ein Spenderorgan für Salvador Sobral

  1. Auch von mir die herzlichsten Genesungswünsche!!!
    Salvador, erhole dich gut bis Mai, ohne dich wäre es nur ein halber ESC in Lissabon!

Oder was denkst Du?