Let­ti­sches Voting-Cha­os: Riga-Reg­gae-Foto ret­tet Riva

Ein falsch plat­zier­tes Foto ret­tet dem let­ti­schen Vor­ent­schei­dungs­ve­te­ra­nen Mar­kus Riva den Arsch: wie der Sen­der LTV heu­te bekannt gab, darf der am ver­gan­ge­nen Sams­tag im zwei­ten Semi­fi­na­le der Super­no­va eigent­lich bereits aus­ge­schie­de­ne Sän­ger und stets erfolg­lo­se Dau­er­be­wer­ber nun doch am Fina­le des Vor­auswahl­ver­fah­rens teil­neh­men. Der Sen­der hat­te beim Online­vo­ting ver­se­hent­lich das Foto der Band Riga Reg­gae beim Abstim­mungs­link für den Kon­kur­ren­ten Rit­vars plat­ziert, wel­cher dar­auf­hin als Zweit­plat­zier­ter der Gesamt­wer­tung wei­ter­kam, wäh­rend Riva mit Rang 3 den Kür­ze­ren zog. Nun­mehr annul­lier­te LTV die Inter­net-Ergeb­nis­se für alle Teilnehmer/innen und sor­tier­te die Lis­te anhand der rest­li­chen Fak­to­ren – Tele­fon­an­ru­fe, SMS, Spo­ti­fy-Abru­fe und Jury­stim­men – voll­stän­dig neu.

Was nicht passt, wird pas­send gemacht: Riva ist im Fina­le.

Und sie­he da: nach der Neu­aus­zäh­lung der Stim­men belegt Mar­kus Riva laut Sen­der­an­ga­ben ins­ge­samt den zwei­ten Rang, wes­we­gen er beim Super­no­va-Fina­le in 14 Tagen sin­gen darf. Sein Mit­be­wer­ber Rit­vars, des­sen Bei­trag in einem iro­ni­schen Twist, den sich nur das ech­te Leben aus­den­ken kann, ‘Who’s coun­ting?’ (‘Wer zählt?’) heißt, und der es ohne das durch den Foto­feh­ler kor­rum­pier­te Inter­net­vo­ting nicht geschafft hät­te, bleibt aus Grün­den der Fair­ness eben­falls im Ren­nen, so dass im Fina­le nun­mehr sie­ben statt der ursprüng­lich geplan­ten sechs Titel antre­ten. Die Kapel­le Riga Reg­gae, deren Online-Voten die­ser Erzäh­lung zufol­ge dem Kon­kur­ren­ten Rit­vars zugu­te kamen, muss aller­dings wei­ter drau­ßen blei­ben. Und wer ihren Auf­tritt sah, der weiß: da haben wir noch mal Glück gehabt!

Wer schreibt, der bleibt; wer zählt, der quält: Rit­vars’ Song­ti­tel bekommt vor dem Hin­ter­grund des let­ti­schen Wer­tungs­cha­os fast schon eine phi­lo­so­phi­sche Tie­fe.

Vor­ent­scheid LV 2018 (2. Semi)

Super­no­va. Sams­tag, 10. Febru­ar 2018, aus dem Rīgas Kino­stu­di­ja, Riga, Lett­land. 7 Teilnehmer/innen. Mode­ra­ti­on: Justs Sir­man­tis + Dag­mā­ra Legan­te.
#Inter­pretTitelTVJuryPlatz
01Hyp­noticPray5.6.05
02Mada­raEsa­mi­ba2.2.01
03Mar­kus RivaThis Time1.3.02
04In my HeadSun­set7.5.06
05Rit­varsWho’s coun­ting?4.1.03
06Mon­ta1.000 Roses6.7.07
07Riga Reg­gaeStop the War U23.4.04

4 Gedanken zu “Let­ti­sches Voting-Cha­os: Riga-Reg­gae-Foto ret­tet Riva

  1. Es wäre mir lie­ber gewe­sen, sie hät­ten ihn letz­tes Jahr mit Dyna­mi­te geret­tet. Die­ser Song gibt mir so gar nichts.

  2. Mar­kus Riva hat offen­sicht­lich einen Pakt mit dem Teu­fel geschlos­sen und ist der let­ti­sche Dori­an Gray. Er wird von Jahr zu Jahr hüb­scher, sei­ne Lie­der von Jahr zu Jahr mie­ser.

  3. Esa­mi­ba” von und mit Frau Fogel­ma­ne (da bin ich schon auf die ers­ten Ver­ball­hor­nun­gen des Namens gespannt) wäre ein inter­es­san­ter Bei­trag für Lett­land. So rich­tig begeis­tern tut er mich bis­lang aber nicht.

Oder was denkst Du?