Spa­ni­en 2020: How loo­ks the Trumpet

Sein Vor­na­me bringt in mir unwei­ger­lich den prä­pu­ber­tä­ren Zehn­jäh­ri­gen zum Kichern: ges­tern gab das spa­ni­sche Fern­se­hen bekannt, dass der 27jährige Blas (hihihi) Can­tó More­no beim Euro­vi­si­on Song Con­test 2020 die ibe­ri­sche Halb­in­sel ver­tre­ten wird. Der schmu­cke jun­ge Mann ver­sucht bereits seit 15 Jah­ren ver­ge­bens, sein Land zu reprä­sen­tie­ren: 2004 bewarb er sich zum ers­ten Mal, damals noch für den Juni­or-ESC, schei­ter­te aber im Vor­ent­scheid. Das­sel­be Schick­sal ereil­te ihn 2011, wo er es als Teil der popu­lä­ren Boy­band Auryn zwar ins Super­fi­na­le der Desti­no Euro­vi­sión schaff­te, dort aber den Kür­ze­ren gegen Lucía Pérez zog. Dies­mal ver­zich­te­te der Sen­der RTVE vor­sichts­hal­ber gleich ganz auf ein öffent­li­ches Vor­auswahl­ver­fah­ren und nomi­nier­te Blas (hihihi) direkt. Der aus einem Tau­send-See­len-Dorf in der süd­spa­ni­schen Pro­vinz stam­men­de Künst­ler ver­öf­fent­lich­te nach der Auf­lö­sung von Auryn im Jah­re 2018 sein ers­tes Solo­al­bum ‘Com­pli­ca­do’ mit som­mer­lich-luf­ti­gem Radio­pop, das in der Hei­mat die Album­charts topp­te und aus dem bereits meh­re­re Hit­sin­gles her­vor­gin­gen. Beglei­tet übri­gens von Video­clips, in denen der nur 1 Meter 70 gro­ße Sän­ger einen auf­fäl­li­gen Hang zum Tra­gen über­aus fut­ti­ger Jacken zeig­te. Auf sein Lied für Rot­ter­dam wer­den wir wohl noch eini­ge Zeit war­ten müs­sen; der­zeit sich­ten Blas (hihihi) und RTVE geeig­ne­tes Song-Mate­ri­al, mit dem das beim euro­päi­schen Musik­wett­be­werb chro­nisch unter­be­wer­te­te Land hofft, end­lich das Tal der Trä­nen hin­ter sich las­sen zu können.

Wer wür­de ihn da schon raus­wer­fen wol­len: Blas (hihihi) mit sei­ner Solo-Debüt-Sin­gle ‘In your Bed’ (Reper­toire­bei­spiel). Doch auch, wenn er Eng­lisch für einen Spa­ni­er erstaun­lich gut beherrscht: in sei­ner Mut­ter­spra­che klingt er sexier.

[Nach­trag 31.01.2020]: Gan­ze vier Mona­te spä­ter prä­sen­tier­te man der unge­dul­dig war­ten­den Öffent­lich­keit nun auch end­lich den in Zusam­men­ar­beit mit dem Künst­ler aus­ge­wähl­ten Song für Rot­ter­dam. Gan­ze fünf Kom­po­nis­ten und Text­dich­ter, ein­schließ­lich des Inter­pre­ten, wer­kel­ten an dem mit­tel­mä­ßi­gen Mid­tem­po­mach­werk ‘Uni­ver­so’ mit her­um, und wie immer, wenn vie­le Köche betei­ligt sind, kam ein ziem­lich zäher Brei dabei her­aus. Kein Wun­der, dass Blas die Num­mer mit den Wor­ten “Per­dó­na­me, per­dó­na­me” (“Ver­gib mir, ver­gib mir”) beginnt, plät­schert die­se doch gan­ze drei Minu­ten lang mehr oder min­der sach­te vor sich hin, ohne sich irgend­wann mal zu ent­schei­den, wo es nun hin­ge­hen soll. Immer­hin reflek­tiert die musi­ka­li­sche Ziel­lo­sig­keit sehr genau den trans­por­tier­ten rein spa­ni­schen Text, in des­sen spär­li­chen Stro­phen der zu glit­zern­den Out­fits nei­gen­de Sän­ger vage andeu­tet, dass er sein wah­res Ich aus Angst ver­steckt und sei­ne Stim­me zum Ver­stum­men bringt, um sich nicht “schul­dig” zu machen. Klingt klar nach dem Hil­fe­ruf eines Schrank­schwu­len, der lei­der immer noch kein öffent­li­ches Com­ing out zuwe­ge bringt. Blas, der sich bereits mit 12 Jah­ren erst­mals (ver­geb­lich) für den Juni­or-ESC bewarb, sei daher unbe­dingt emp­foh­len, dem dies­jäh­ri­gen Con­test­mot­to “Open up” zu fol­gen und sich end­lich öffent­lich zu beken­nen. Dann wäre uns allen auch ein der­ar­tig saft- und kraft­lo­ses musi­ka­li­sches Geschwur­bel erspart geblieben.

Ver­steckt man sich zu lan­ge, ver­liert man sich irgend­wann in den Wei­ten des Uni­ver­sums. We feel you, Bro.

3 Comments

  • Blas ist ein ganz nor­ma­ler Name in Spa­ni­en. Ander­wei­ti­ge Asso­zia­tio­nen sind dann doch eher blass…
    Dan­ke für das Ein­stel­len des eng­lisch­spra­chi­gen Vide­os. Sehr net­ter Song, der hof­fen lässt. Bit­te bloss kei­ne spa­nisch­spra­chi­ge Schnarch­bal­la­de – es sei denn, man will wie­der Letz­ter werden.

  • Also, der eng­lisch­spra­chi­ge Titel von Blas (hihihi) gefällt mir aus­ge­spro­chen gut.

    Im Ver­gleich zu den spa­ni­schen Titeln (von denen ich zuge­ge­be­ne­ma­ßen auch nur vier ken­ne), hat das weni­ger wei­ner­li­chen Lati­no­schmalz und das, fin­de ich, tut sei­ner Stim­me gut (genau­er gesagt, mei­nen Ohren)

    Oder ist das Blas(hihihi)phemisch??

  • im deut­schen Sprach­raum kann man sich den Namen schön auf der Zun­ge zer­ge­hen lassen..Ich erwar­te bei die­sem Namen viel­leicht auch eine neue Gesangstechnik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.