San Mari­no 2020: In the Dis­co

Es scheint grund­sätz­lich nur zwei Arten von Men­schen erlaubt zu sein, das klei­ne San Mari­no beim Euro­vi­si­on Song Con­test zu ver­tre­ten, und die hei­ßen ent­we­der Valen­ti­na Monet­ta oder S**h*t. Der sexy Dis­co-Dad­dy Ser­hat war bereits letz­tes Jahr an der Rei­he, daher hol­te SMTV heu­er Sen­hit Zadik Zadik aus der Ver­sen­kung. Die lang­weil­te uns 2011 in Düs­sel­dorf mit dem super­sprö­den ‘Stand by’ zu Tode, da noch unter dem Namen Senit, und schied zu Recht im Semi aus. Für Rot­ter­dam lern­te sie zumin­dest aus ihren Feh­lern und ver­sucht es heu­er mit dem­sel­ben Rezept wie ihr erfolg­rei­cher Vor­gän­ger: mit der guten, alten Dis­co! Yay! Um etwas künst­li­chen Hype zu erzeu­gen, ver­an­stal­te­te die im ita­lie­ni­schen Bolo­gna auf­ge­wach­se­ne Sän­ge­rin auf ihrer Inter­net­sei­te gar noch einen klei­nen Instant-Vor­ent­scheid, bei dem sich inter­es­sier­te Fans einen Tag lang zwi­schen zwei Bei­trä­gen ent­schei­den konn­ten: dem ver­gleichs­wei­se lah­men Mid­tem­po­ti­tel ‘Obses­sed’ und dem glück­li­cher­wei­se sieg­rei­chen, herr­lich bil­li­gen Dis­co-Ban­ger ‘Fre­aky’. Manch­mal kommt das Bes­te halt tat­säch­lich zum Schluss!

Den täto­wier­ten Tän­zer aus dem Clip bit­te unbe­dingt nach Rot­ter­dam mit­neh­men, Sen­hit!

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.