ESC 1982: Meine Lieder, die ändern nicht viel

Logo Eurovision Song Contest 1982
Das Jahr des Bruchs

1982: eine magische Zahl für Deutschland, ein nationales Trauma. Nicht nur, weil sich damals ein birnenförmiger Oggersheimer anschickte, das Land mit einer sechzehn Jahre währenden Schreckensherrschaft zu überziehen. Viel wichtiger: wir gewannen den Grand Prix! Zum ersten – und, wie ich bis zum 29. Mai 2010, als Lena Meyer-Landrut die Wachablösung vollzog und die Ära Siegel beendete, fest glaubte, auch zum letzten – Mal. Der Contest zog von den bisher meist als Austragungsort ausgewählten Hauptstädten in die tiefste britische Provinz nach Horrorgate Harrogate. Wie passend, denn provinziell mutete auch das musikalische Aufgebot an.

weiterlesenESC 1982: Meine Lieder, die ändern nicht viel

DE 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Nicole, DE 1982
Die Friedensbotschafterin

So langsam erstarrten die in München produzierten Grand-Prix-Vorentscheidungen zur Routine. Auswahl- und Abstimmungsmodus, Teilnehmerzahl, Bühnenbild: alles exakt wie schon in den Jahren zuvor. Erneut führte die damenhafte Carolin Reiber mit aufgesetztem Pathos durch den Abend, und auch wenn sie mit stolzgeschwellter Brust erzählte, dass die Jury diesmal über 800 Titel zu sichten hatte, befand sich das letztlich präsentierte Musikprogramm fest im Würgegriff weniger altgedienter Schlagerschaffender. Denn die Handvoll zur Vorauswahl eingereichten Neue-Deutsche-Welle-Songs flogen in den Radiovorrunden auf den ARD-Schlagerwellen konsequent raus. Und, auch das mittlerweile Routine: erneut belegte Ralph Siegel die beiden ersten Plätze.

weiterlesenDE 1982: Ich bin nur ein Mädchen