1959

Aus­ge­rech­net der ers­te Aus­flug ins Land des getra­ge­nen Euro­vi­si­ons­chan­sons, nach Frank­reich, sorg­te 1959 für den musi­ka­lisch flot­tes­ten Con­test der ers­ten Grand-Prix-Deka­de mit meh­re­ren Kult-Knal­lern.

<span class="caps">ESC</span> 1959: Man­cher jodelt noch im Schlaf
1959, Die Fünfziger, ESC Finale

ESC 1959: Man­cher jodelt noch im Schlaf

Nein, eine Vorentscheidung hätten sie nicht mitgemacht, die international umjubelten Synchrontänzerinnen und -ausseherinnen Alice und Ellen Kessler, also gab es keine: der damals für den deutschen Grand-Prix-Beitrag zuständige Hessische Rundfunk bestimmte sie direkt zu den germanischen Vertreterinnen in Cannes. Deutschlands bekannteste eineiige Zwillinge, die in einem NDR-Interview später behaupteten, zu diesem Auftritt vertraglich gezwungen worden zu sein, stellten aber noch weitere Bedingungen: 'Heute möcht' ich bummeln', wie das Lied zunächst heißen sollte, erschien ihnen als Titel zu brav, die naheliegende Abwandlung 'Heute möcht’ ich fummeln' hingegen vielleicht doch etwas zu direkt, also frisierte ihre Textdichterin Astrid Voltmann den Song in 'Heut' Abend möcht' ich tanzen gehn' u...
Schwei­zer Vor­ent­scheid 1959: Die Lys ist weg!
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

Schwei­zer Vor­ent­scheid 1959: Die Lys ist weg!

Etwas Ungeheuerliches musste geschehen sein. Stand die helvetische Konföderation vor einer inneren Zerreißprobe? Seit Anbeginn der Grand-Prix-Zeitrechnung (sprich: in den Jahren 1956 und 1957, für 1958 liegen leider keinerlei Informationen über das eidgenössische Auswahlverfahren vor) traten beim schweizerischen Vorentscheid stets drei Künstler:innen gegeneinander an, jeweils entsandt aus den drei verschiedenen Sprachregionen der Eidgenossenschaft, so dass niemand sich benachteiligt oder unberücksichtigt fühlen konnte. 1959 hingegen fand sich nicht ein einziges italienischsprachiges Canzone im Aufgebot. Und auch die für die Deutschschweiz bis dato immer verlässlich parat stehende und im Vorentscheid stets siegreiche Lys Assia blieb dem Bewerb unerklärlicherweise fern, obschon sie doch im V...
Natio­naal Song­fes­ti­val 1959: Ein biss­chen sie­gen
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

Natio­naal Song­fes­ti­val 1959: Ein biss­chen sie­gen

Nach dem (verdienten) letzten Platz für die Niederlande beim Eurovision Song Contest 1958 nahm der verantwortliche Sender einige Veränderungen vor am heimischen Vorentscheid, dem Nationaal Songfestival (NSF). Dem Vorbild Italiens folgend, präsentierte man die acht Wettbewerbsbeiträge daher in jeweils zwei unterschiedlichen Versionen, davon eine mit großem Orchester und eine in einer etwas zurückgenommeneren Variante. Die bisher übliche, für Manipulationen anfällige Abstimmung per Postkarte ersetzte der Sender durch eine frühe Art des Televotings: in zwölf Gemeinden der Tulpennation stimmten jeweils zehn handverlesene Zuschauer:innen telefonisch ab, deren Ergebnisse man als regionale Jurys zusammenfasste. Bei den am NSF teilnehmenden Künstler:innen hingegen griff man auf Bewährtes zurück: v...
Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1959: Piep piep piep, bit­te hab mich lieb
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen, Schwules

Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1959: Piep piep piep, bit­te hab mich lieb

Es ist, so muss ich schweren Herzens hier berichten, hinsichtlich des belgischen Auswahlverfahrens zum Eurovision Song Contest doch oftmals ein ziemlich vages Stochern im historischen Nebel der Fünfzigerjahre, wohl nicht zuletzt aufgrund der kulturellen Zweiteilung des Landes. Während sämtliche Details über die wallonische Vorentscheidung des Vorjahres bis heute im Dunkeln liegen, ist über die flämische Vorauswahl des Jahres 1959 immerhin so viel bekannt, dass es zwei im Wochenabstand abgehaltene Vorrunden mit jeweils neun (vollständig verschollenen) Titeln gab, aus denen nur die beiden Siegersongs ins Finale gelangten. Bei dem einen handelte es sich um die 'Levenssymphonie' der "flämischen Doris Day", Josephine Leemans-Verbustel (oder kürzer Jo Leemans), die dieses Etikett von der Presse ...
Dansk Melo­di Grand Prix 1959: Der Kuss des Todes
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

Dansk Melo­di Grand Prix 1959: Der Kuss des Todes

Das Schlagerpärchen Birthe Wilke und Gustav Winkler, das bereits 1957 den Premierenbeitrag des skandinavischen Landes beim Eurovision Song Contest präsentierte, dominierte auch den dritten Dansk Melodi Grand Prix (DMGP) im Jahre 1959. Diesmal sangen die Zwei jedoch nicht gemeinsam, sondern konkurrierten solo. Außerdem intonierten sie jeweils ein Duett mit anderen Künstler:innen. Gustav paarte sich - rein musikalisch natürlich! - mit einer Dame mit dem schönen Namen Grete Klitgaard, zweifellos die dänische Bezeichnung für einen Keuschheitsgürtel. Birthe tat es hingegen mit dem Schauspieler und Sänger Preben Uglebjerg. Die beiden Letztgenannten versuchten es daneben ebenfalls solo, wobei Preben mit 'Latinersangen (Peblinge cha-cha-cha)' einen vom Songtitel her recht vielversprechenden Beitra...
A Song for Euro­pe 1959: Die Baum­schän­der
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

A Song for Euro­pe 1959: Die Baum­schän­der

Nach einer einjährigen Schmollpause kehrte die BBC 1959 auf Initiative ihres neuen, eurovisionsaffinen Unterhaltungschefs Eric Maschwitz, der als Komponist 1956 selbst zwei Lieder zum damaligen, zu spät terminierten britischen Vorentscheid beigesteuert hatte, zum europäischen Wettbewerb zurück. Das schlichtweg British Final benannte Auswahlverfahren bestand diesmal aus zwei Vorrunden mit jeweils sechs Beiträgen, wobei die 1957 noch obligatorische orchestrale Zweitversion jedes Titels wegfiel. Die Sieger der Veranstaltung, das auch im echten Leben miteinander verheiratete Schlagerpärchen Pearl Carr und Teddy Johnson, schickten gleich zwei Beiträge ins Rennen, von denen 'That's it, that's Love' allerdings im Semi kleben blieb. Um so größer fiel die Zustimmung sowohl unter den Mitbewerber:inn...
San-Remo-Fes­ti­val 1959: Ver­span­nun­gen im Vati­kan
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

San-Remo-Fes­ti­val 1959: Ver­span­nun­gen im Vati­kan

Erfolg gebiert meist noch mehr Erfolg: nachdem 'Volare', der Vorjahressiegertitel des San-Remo-Festivals, in zahllosen Coverversionen weltweit die Hitparaden erobert hatte, wuchs die Zuschauer:innenzahl der diesjährigen, wiederum als Grand-Prix-Vorentscheid genutzten Festspiele des italienischen Canzone, die per Eurovision erneut in etlichen europäischen Ländern zur Ausstrahlung gelangte, auf geschätzte 20 Millionen. Auch in der ligurischen Kurstadt, so weiß Wikipedia zu berichten, stürmten Fans die Hotels und das städtische Kasino, in welchem der Wettbewerb damals stattfand. Der Rummel forderte mit San-Remo-Star Claudio Villa gar ein Opfer: renitente Autogrammjäger:innen belagerten ihn so hart, dass er sich eine Verrenkung der Schulter zuzog. Im Wettstreit mit alten und neuen Konkurrent:i...
Melo­di­fes­ti­va­len 1959: Oh, ist das ein Mann
1959, Die Fünfziger, Internationale Vorentscheidungen

Melo­di­fes­ti­va­len 1959: Oh, ist das ein Mann

Heutzutage genießt das schwedische Melodifestivalen (MF) bei Fans einen fast unantastbaren Status als das Maß aller Dinge in Sachen Eurovisionsvorentscheidungen. Doch bis dahin war es ein weiter Weg, der 1959 mit einem ausgesprochen skurrilen und unnötig komplizierten Auswahlverfahren begann. Hatte es sich der Sender SVT bei seiner Grand-Prix-Premiere 1958 mit einer internen Nominierung noch ziemlich leicht gemacht, so betrieb man diesmal einen ungleich höheren Aufwand: in sage und schreibe acht (!) Radio-Vorrunden zu je zwei Liedern, die seit Oktober 1958 unter dem Namen Säg det med Musik: Stora Schlagertävlingen über den Äther gingen und bei denen die Zuschauer:innen per Briefwahl abstimmen durften, sammelte man acht Songs für das TV-Finale im Stockholmer Cirkus. Gleich zwei davon trug...