Schwei­zer Vor­ent­scheid 1961: Der Rüber­ma­cher

Seit Anbe­ginn der Grand-Prix-Zeit­rech­nung, also seit 1956, nahm der in Genf als Rolan­do Bonar­del­li gebür­ti­ge Enter­tai­ner Jo Roland nun bereits durch­gän­gig am schwei­ze­ri­schen Vor­ent­scheid teil, oft­mals mit gleich meh­re­ren Bei­trä­gen. Und das stets erfolg­los: kein ein­zi­ges Mal soll­te der im Hei­mat­land als Sän­ger und Show­mas­ter durch­aus belieb­te Roland das ESC-Ticket errin­gen. Also reich­te Jo das von sei­nen Eid­ge­nos­sen heu­er so schnö­de zurück­ge­wie­se­ne Chan­son ‘Nous deux’ (‘Wir zwei’) eben beim Inter­na­tio­na­len Song­fes­ti­val im pol­ni­schen Sopot ein, das just im Som­mer 1961 Pre­miè­re fei­er­te. Und dort, im sozia­lis­ti­schen Aus­land, schätz­te man den zu Hau­se Ver­schmäh­ten: Roland gewann (!) die Erst­aus­ga­be des lang­le­bi­gen Lie­der­wett­strei­tes, wel­cher im Rah­men des Sowjet-Sen­der­bun­des Inter­vi­si­on ab 1977 für eine kur­ze Zeit den sozia­lis­ti­schen Gegen­ent­wurf zum Euro­vi­si­on Song Con­test bil­den soll­te. Beim hel­ve­ti­schen Vor­ent­scheid 1961 fei­er­te man indes lie­ber ita­lie­ni­sche Wochen: es fan­den sich (bis auf Roland) aus­schließ­lich italo­phi­le Namen im Line-up.

Was die Polen aller­dings an die­ser Song-Sül­ze fan­den, bleibt mir ein Rät­sel: Jo Roland in Sopot.

Wei­ter­le­senSchwei­zer Vor­ent­scheid 1961: Der Rüber­ma­cher

Melo­di­fes­ti­va­len 1961: Dar­auf sei gepfif­fen!

Der­ge­stalt april­frisch ging es zu beim schwe­di­schen Melo­di­fes­ti­va­len von 1961, das man mei­nen konn­te, die Show sei von Lenor gespon­sert. Der aus­rich­ten­de Sen­der SVT expe­ri­men­tier­te flei­ßig mit dem jun­gen For­mat und strich die bis­her übli­chen acht Radio­vor­run­den. Statt­des­sen wähl­te eine Jury aus rund 550 Ein­sen­dun­gen fünf Songs aus für das im Rah­men der Nord­vi­si­on erneut eben­falls in Däne­mark, Finn­land und Nor­we­gen aus­ge­strahl­te TV-Fina­le, die wie­der­um in jeweils zwei ver­schie­den stark orches­trier­ten Fas­sun­gen von unter­schied­li­chen Sänger/innen inter­pre­tiert wur­den. Zwei die­ser fünf Stü­cke tru­gen das Wort ‘Früh­ling’ (‘Vår’) direkt im Titel, ein wei­te­res besang den Monat ‘April’, und das vier­te hieß ‘Spe­la på Regn­bågen’; ein im Lenz beson­ders häu­fig anzu­tref­fen­des Wet­ter­phä­no­men. Der meteo­ro­lo­gisch zumeist sehr unbe­stän­di­ge Früh­ling ist tra­di­tio­nell auch die Zeit der Erkäl­tun­gen: einen Tag vor der Sen­dung muss­te die ursprüng­lich ein­ge­plan­te Inger Berg­gren auf­grund einer Man­del­ent­zün­dung die Segel strei­chen und wur­de kurz­fris­tig durch Lily Berg­lund ersetzt. Trotz der sehr knap­pen Vor­be­rei­tungs­zeit behielt die­se ihren Lied­text ziem­lich gut, im Gegen­satz zur Gewin­ne­rin des Abends, Siw Malmkvist, die wäh­rend der Sie­ger­re­pri­se des fröh­li­chen ‘April April’ einen Black­out erlitt und die­sen mit hei­te­rem Gickeln und zusätz­li­chem Pfei­fen zu über­spie­len such­te.

Kannst Du pfei­fen, Johan­na? Siw konn­te es, jeden­falls bes­ser, als sich den Text zu behal­ten.

Wei­ter­le­senMelo­di­fes­ti­va­len 1961: Dar­auf sei gepfif­fen!

Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1961: Ja ja… dei­ne Mud­der

Was steckt bloß hin­ter die­ser merk­wür­di­gen Mut­ter­fi­xie­rung der Belgier/innen? Denn nicht nur, dass das unbe­streit­bar größ­te musi­ka­li­sche Mut­ter­söhn­chen aller Zei­ten, der gebür­ti­ge Nie­der­län­der Heint­je (‘Mama’), seit jeher in Flan­dern lebt: das Land, das 1969 mit Jean-Jac­ques Ber­to­lai (‘Maman, Maman’) eine blas­se Heint­je-Kopie zum Euro­vi­si­on Song Con­test schick­te, setz­te 2014 mit dem tra­gisch ver­an­lag­ten Wal­lo­nen Axel Hir­soux und sei­nem lied­ge­wor­de­nen Ödi­pus­kom­plex ‘Mother’ der musi­ka­li­schen Müt­ter­ver­eh­rung die Nor­man-Bates-Gru­sel­ge­dächt­nis­kro­ne auf. Doch das The­ma hat im Land eine lan­ge Tra­di­ti­on: schon 1957 zeich­ne­te Bob­be­ja­an Schoepen im bel­gi­schen Vor­ent­scheid das ‘Bild mei­ner Mut­ter’, und auch heu­er, also 1961, ver­such­te der sei­ner­zeit eben­falls im deutsch­spra­chi­gen Raum bekann­te und spä­ter als Teil des Duos Sand­ler & Young sogar in den USA erfolg­rei­che bel­gi­sche Schla­ger­sän­ger Luci­en Joseph San­te­lé ali­as Tony Sand­ler, sei­ner ‘Moeder’ ein sän­ge­ri­sches Denk­mal zu set­zen. Was ihm aller­dings (erstaun­li­cher­wei­se) den letz­ten Platz ein­trug.

Umschwärm­te bereits lan­ge vor Bart­haar Illic die berüch­tig­te “Micka-Ela”: Tony Sand­ler, hier in einem alber­nen deut­schen Schla­ger­film (Reper­toire­bei­spiel).

Wei­ter­le­senBel­gi­scher Vor­ent­scheid 1961: Ja ja… dei­ne Mud­der