1964

1964, Die Sechziger, ESC Finale, Unsere Lieblinge

ESC 1964: Noch nicht reif für den Con­test

Tumult und Chaos bestimmten diesen Jahrgang, trotz des eigentlich fröhlichen Austragungsortes im direkt am Hauptbahnhof gelegenen Tivoli, dem innerstädtischen Vergnügungspark der putzigen dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Dafür trug einerseits das ausgeprägte politische Bewusstsein der heimischen Bevölkerung die Verantwortung: gegen die Teilnahme der damaligen Diktaturen Spanien und Portugal am europäischen Wettsingen hagelte es im Vorfeld Proteste und Drohungen. Das letztgenannte, direkt bei der Premiere die ersten → Nil Points einsammelnde und bis heute insgesamt eher erfolglose Eurovisionsland, das erst 53 Jahre später seinen ersten Sieg einzufahren vermochte, debütierte in Dänemark. Dass sich die Gesamtstarterzahl gegenüber 1963 dennoch nicht erhöhte, lag daran, dass Schweden heuer au...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen, Jurys sind Wichser

NL 1964: Ein Leben in Gefahr

Wie bereits im Vorjahr entschied sich das niederländische Fernsehen auch 1964 für die interne Nominierung einer Repräsentantin, nämlich der 1942 im damals noch unter holländischer Besatzung stehenden Indonesien als Tochter eines niederländischen Soldaten und einer einheimischen Mutter geborenen Johanna Louise oder Anneke Grönloh. Die hatte mit ihren 22 Jahren schon eine bewegte Zeit hinter sich: im Zuge der feindlichen Übernahme der Inselkette durch die Japaner im Zweiten Weltkrieg war Annekes Vater in Kriegsgefangenschaft geraten, auch die Familie lebte in einem Lager. Nach ihrer Freilassung flohen die Grönlohs vor den indonesischen Unabhängigkeitskämpfen zurück in die Niederlande, wo die junge Johanna Louise die Musik für sich entdeckte. 1959 gewann sie einen Talentwettbewerb und schon 1...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

ES 1964: Im tie­fen Tal, im Muschel­grund

Für ein besonders bizarres und ungeeignetes Vorentscheidungsverfahren entschied sich das spanische Fernsehen im Jahre 1964. Hatte der Sender TVE im Vorjahr den iberischen Repräsentanten und sein Lied noch intern bestimmt, so fand diesmal ein öffentliches Auswahlverfahren für den Song statt, integriert in die wöchentlich ausgestrahlte TV-Show Grand Parada. Insgesamt zehn Beiträge stellte man dort nach und nach dem Publikum vor, dargeboten jeweils in zwei verschiedenen Fassungen, wie es in dieser Dekade Brauch war. Die Zuschauer/innen forderte man auf, Postkarten für ihren Lieblingstitel zu schicken, und insgesamt gingen etwas über 5.000 Stück beim Sender ein. Unter den Interpret/innen fanden sich logischerweise überwiegend solche aus der zweiten Reihe, wie beispielsweise die Schlagersängeri...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen, Jurys sind Wichser

NO 1964: Für immer jung

Es war eine Art von Lehrstunde zum Thema Generationenkonflikt, was sich beim norwegischen Eurovisionsvorentscheid von 1964 abspielte. Und was auf seine eher spielerische Weise das reflektierte, was in der echten Popwelt draußen gerade in Form des massiven Durchmarsches von Bands wie den Beatles passierte, begleitet von hysterischem Verhalten der jugendlichen Fans, die in ihrem Übermut ganze Konzertsäle zerlegten, sowie vom völligen Unverständnis und der schroffen Ablehnung der "langhaarigen Gammler" durch die Erwachsenengeneration, die in ihnen - nicht ganz zu Unrecht - eine Bedrohung für die bestehende gesellschaftliche Ruhe und Ordnung sah. Lustigerweise repräsentierte beim Norske Melodi Grand Prix ein Mann gleich beide Seiten der Medaille: der norwegische Sänger, Musiker, Bandleader, Ko...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

FI 1964: Hey, Macare­na!

"Finnisch ist eine dermaßen gangstermäßige Sprache," stellte der großartige isländische Comedian Ari Eldjárn in einem sich mit den skandinavischen Sprachen befassenden, hochgradig lustigen Standup-Set mal bewundernd fest. Er machte dies - neben den fantastischen Möglichkeiten, auf finnisch zu fluchen - vor allem an der Übersetzung der drei schönsten Wörter in fast jeder Sprache fest: "Ich liebe Dich" heißt dort nämlich "Rakastan sinua". Das klinge für Außenstehende eher wie "Bring das Geld bis Freitag bei", meinte Ari nicht ganz zu Unrecht. Ein schönes Beispiel hierfür lieferte auch die finnische Grand-Prix-Vorentscheidung von 1964, wo der 1979 verstorbene Schnulzensänger Taisto Tammi zu kitschigen Geigen etwas vom 'Reichtum der Liebe' schmalzte - als 'Rakkauden Rikkaus' für mitteleuropäis...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

DK 1964: My own pri­va­te Grand Prix

Die Warnung gleich vorweg: am besten sparen Sie sich die Lektüre dieses Artikels, denn es gibt über den dänischen Vorentscheid von 1964 beim besten Willen nichts Interessantes zu erzählen. Von keinem einzigen der insgesamt neun fast ausschließlich von den sattsam Bekannten gesungenen Beiträge des Melodi Grand Prix existiert ein bewegter Videomitschnitt. Selbst nicht vom Siegertitel 'Sangen om dig' ('Lied über Dich') von Bjørn Tidmand. Denn augenscheinlich verschlampte der verantwortliche Sender Dansk Radio (DR), dem dank des mit norwegischer Hilfe geschobenen Vorjahressieges die Aufgabe zufiel, den Eurovision Song Contest 1964 zu veranstalten, nicht nur die Aufzeichnung der internationalen Show, sondern auch diejenige des einige Wochen zuvor an gleicher Stelle, nämlich im Festsaal des inne...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

UK 1964: Lie­bes­grü­ße aus Lon­don

Einen etablierten Star, einen großen Namen als Repräsentanten des Vereinigten Königreichs beim Eurovision Song Contest zu finden, das war Anfang der Sechzigerjahre das Ziel des seinerzeitigen BBC-Unterhaltungschefs Tom Sloan, wie der britische Buchautor Gordon Roxburgh in seiner Fibel 'Songs for Europe, Volume One' rapportiert. Und so ließ er sich vom deutschen Vorentscheid 1963 inspirieren und änderte das Format des im Jahre 1964 erstmals unter A Song for Europe firmierenden Auswahlverfahrens: anstelle mehrerer Künstler/innen sollte nur noch ein/e vorab ausgewählte/r Interpret/in alle Titel vorstellen. Nebenbei wollte er so den Fokus stärker auf den Song lenken: anstatt für den charmantesten oder bekanntesten Sänger, so die Hoffnung, sollten die regionalen Jurys für das beste Lied stimmen...
1964, Die Sechziger

PT 1964: auch mor­gen noch kraft­voll zubei­ßen

Gute drei Jahre vor meiner Geburt begann sie: die lange, tiefe Leidensgeschichte des westlichsten Landes Kontinentaleuropas beim Eurovision Song Contest, die erst 48 Teilnahmen und 53 Jahre später mit dem Sieg von Salvador Sobral ihr temporäres Ende finden sollte. Bis dahin erwies sich der von zahlreichen Roten Laternen und kümmerlichen Punktegaben gesäumte Weg als qualvoll und steinig. Schaut man sich das 1964 eigens zu diesem Zwecke, als nationale Vorentscheidung, aus der Taufe gehobene und bis zum heutigen Tag zu diesem Behufe verwendete Festival da Canção in voller Länge an, ahnt man, warum. Sechs Sänger/innen traten gegeneinander an bei der Premiere dieser im hohen Maße festlichen Veranstaltung, und ein/e jede/r von ihnen interpretierte jeweils zwei Canção (wohlgemerkt: ausschließlich...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

San-Remo-Fes­ti­val 1964: Gib mir noch Zeit

Welche herausragende Bedeutung das San-Remo-Festival zu seiner Blütezeit weit über die Grenzen Italiens hinaus hatte, vermag man sich heutzutage kaum noch vorzustellen. Eine leichte Ahnung davon vermittelt der Blick auf die Interpretenliste des als Grand-Prix-Vorentscheid genutzten Wettbewerbs im Jahre 1964. Da kam die ausführende Sendeanstalt Rai nämlich auf die grandiose Idee, die Zweitversionen der in den beiden Semifinalen vorgestellten 24 Lieder von internationalen Künstler:innen singen zu lassen, um den Duft der großen weiten Welt in die ohnehin schon glamouröse Veranstaltung zu holen. Und das Verrückte: die eingeladenen Gäste kamen auch! So unternahm beispielsweise neben der Italienerin Milva die Französin und spätere Eurovisionssiegerin Frida Boccara eine musikalisch beschwingte ...
1964, Deutsche Vorentscheidung, Die Sechziger

DE 1964: Ist die Ent­täu­schung groß

Kein Jahr verlief wie das andere beim deutschen Vorentscheid, jedenfalls in den frühen Sechzigern: nach den glamourösen Schlagerfestspielen (1962), deren diesjährige Siegerin Siw Malmkvist (→ SE 1961, DE 1969) mit ihrem Wettbewerbsbeitrag 'Liebeskummer lohnt sich nicht' die deutschsprachige Hitsingle des Jahres lieferte, und der One-Women-Show mit Heidi Brühl (→ DE 1963) fand diesmal in Frankfurt am Main wieder eine klassische Vorentscheidung mit mehreren Interpret/innen statt, erstmals unter dem dann fast ein Vierteljahrhundert lang gültigen Rubrum "Ein Lied für...", gefolgt vom Namen des Austragungsortes (in diesem Fall also: Ein Lied für Kopenhagen). Das unbefriedigende Abschneiden der beiden deutschen Superstars Conny Froboess (→ DE 1962) und Heidi Brühl hatte das Image des Contests ...
1964, Die Sechziger, Internationale Vorentscheidungen

CH 1964: Sag mir quan­do, sag mir wann?

Sie sind schon ein Haufen chaotischer Leichtfüßer und Hallodris, diese Schweizer/innen, das muss man einmal klar und deutlich so sagen. Ordnung scheint ihnen völlig fremd zu sein, die eigene Geschichte unbedeutend, archivarische Verpflichtungen nichts als eine unnütze Belästigung! Und so ist, was den helvetischen Eurovisionsvorentscheid des Jahres 1964 angeht, noch nicht einmal bekannt, wann dieser stattfand, geschweige denn wo. Nur dass er stattfand, das wissen wir, und dass darinnen sechs Lieder gegeneinander antraten, dargeboten von fünf Künstler/innen. Neben dem in dieser Ära unvermeidlichen Jo Roland spielte somit auch eine gewisse Ulla Rafael eine Rolle, die, wie das Memoryradio recherchierte, Anfang der Sechzigerjahre mal eine Zeitlang bei dem Grand-Prix-Freunden nicht völlig unbeka...