Die Sechziger

Euro­vi­si­ons­his­to­rie: die Wett­be­wer­be von 1960 bis 1969.

Natio­naal Song­fes­ti­val 1967: Der Witz des Tages

Natio­naal Song­fes­ti­val 1967: Der Witz des Tages

Thérèse Steinmetz, eine in Amsterdam geborene und ausgebildete Schauspielerin und Sängerin, hatte im Jahr 1966 durch eine eigene TV-Show im niederländischen Fernsehen nationale Bekanntheit erlangt. Folgerichtig (und vermutlich auch, weil sonst niemand wollte?) nominierte sie der Sender NTS als Vertreterin des Landes beim Eurovision Song Contest 1967 zu Wien. Sechs knackig kurze Titel - alle zwischen 2 Minuten und maximal 2:40 Minuten - gab man ihr zur Vorstellung im unter der Woche terminierten Vorentscheid Nationaal Songfestival, darunter so knackig kurze Imperative wie 'Hör!' und das ausgesprochen hektische 'Sing!'. Per Postkarte durften die Holländer:innen über die Lieder abstimmen, die sie in…
Weiterlesen
Jugo­vi­zi­ja 1967: Das ist mei­ne klei­ne Welt

Jugo­vi­zi­ja 1967: Das ist mei­ne klei­ne Welt

Fünf Regionalsender des jugoslawischen Fernsehens JRT beteiligten sich im Februar 1967 an dem in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana abgehaltenen Eurovisionsvorentscheid Jugovizija. Jeder von ihnen schickte drei Lieder ins Rennen, und da nicht im gleichen Umfang mitmachwillige Interpret:innen zur Verfügung standen, kam es, dass der in Mazedonien geborene Folksänger, Schauspieler ('Mazedonische Bluthochzeit') und Dichter Zafir Hadžimanov gleich für drei Stationen an den Start ging, nämlich für TV Skopje, TV Belgrad und TV Zagreb. Was insofern Sinn machte, da der mit der in Zagreb geborenen Popsängerin Senka Veletanlić verheiratete Zafir die meiste Zeit seines Lebens in der serbischen Metropole lebte, also einen…
Weiterlesen
Iri­scher Vor­ent­scheid 1967: Run­ning up that Hill

Iri­scher Vor­ent­scheid 1967: Run­ning up that Hill

Hügel waren ein prägendes Thema beim dritten Eurovisionsvorentscheid der Grünen Insel im Jahre 1967. Gleich zwei der neun im RTÉ-Sendestudio zu Dublin vorgestellten Wettbewerbsbeiträge trugen das 'Hill' im Titel. Und im siegreichen Song 'If I could choose', einer sehr, sehr klassischen (um nicht zu sagen: hoffnungslos verstaubten) Liebesballade, war gleich vier Mal die Rede von den "Hills of Clare", was sich entweder auf die 14 Kilometer langen und bis zu 200 Meter hohen Klippen von Moher oder die spektakuläre, rund 250 Quadratkilometer große Karstlandschaft in der dortigen Küstenregion am Atlantischen Ozean bezog, zwei der beliebtesten touristischen Ziele des an Naturattraktionen…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1967: Der Tunten-Marathon

Eurovi­isukar­sin­ta 1967: Der Tunten-Marathon

Einmal wie immer: auch im Jahre 1967 veranstaltete das finnische Fernsehen YLE zur Ermittlung des Eurovisionsbeitrages einen offenen Komponistenwettbewerb. 240 Einsendungen gingen beim Sender ein, und wie schon im Vorjahr fanden sich unter den von einer Jury ausgewählten (diesmal acht) Finaltiteln gleich drei aus der Feder von Lasse Mårtenson. Ebenso wie schon im Vorjahr siegte wiederum eine davon. Mårtenson nun den Ralph Siegel Finnlands zu nennen, täte ihm aber dennoch unrecht, dafür waren seine Lieder einfach zu... un-siegelig. So wie das von ihm komponierte 'Varjoon - suajoon' (sinngemäß: 'Im Schatten - geschützt'), eine sehnsuchtsvolle und in ihrer Art extrem finnische…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1967: Du, wenn ich dich verlier’

San-Remo-Fes­ti­val 1967: Du, wenn ich dich verlier’

Gleich in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich war das sich gewissermaßen im Höhenflug befindliche (und unsanft landen sollende) San-Remo-Festival (SRF) im Jahre 1967. Das galt zum einen für den schieren Umfang des Wettbewerbs: 30 Lieder gingen in den beiden Vorrunden ins Rennen, jedes von zwei verschiedenen Interpret:innen dargeboten, was (aufgrund einiger weniger Dopplungen) die Gesamtteilnehmerzahl auf nie wieder erreichte 55 Acts hochtrieb. Um die schiere Masse überhaupt noch bewältigen zu können, lagerte man die Auftritte der immer zahlreicher werdenden Bands vom Festsaal des städtischen Casinos in einen dortigen Nebenraum aus. Der Anteil der internationalen Stargäste lag zwar etwas niedriger als sonst, dafür…
Weiterlesen
Con­cours Euro­vi­si­on 1967: My Life on the D‑List

Con­cours Euro­vi­si­on 1967: My Life on the D‑List

Wie bereits des Öfteren in der Vergangenheit präsentierte sich auch dieser schweizerische Vorentscheid als eine Art von Vertriebenentreffen für Stars von der D-Liste. Lauter Schlagersängerinnen gaben sich hier die Klinke in die Hand, deren Namen Glanz in die Augen von dezidierten Jägern und Sammlern rarer Vinyl-Schätzchen zaubern, gerade weil sich selbst ihre wenigen Erfolgstitel auf keinem Sampler wiederfinden und erst recht nicht auf irgendwelchen Schlagerpartys gespielt werden. Brigitte Petry ist so ein Beispiel: geboren in Berlin, Hauptstadt der DDR, veröffentlichte sie ihrem Wikipedia-Eintrag zufolge 1961 eine einzige Single auf dem Amiga-Label, bevor sie ihr Wirken ins befreundete sozialistische Ausland verlegte,…
Weiterlesen
Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1967: The who­le World’s Pain

Fran­zö­si­scher Vor­ent­scheid 1967: The who­le World’s Pain

Sechs Jahre war es nun her, dass das französische Fernsehen zuletzt eine öffentliche Vorentscheidung für den Grand Prix Eurovision durchgeführt hatte. Und weitere drei Jahre sollte es dauern, bis es das erneut tat. 1967 hingegen zog man sich in Paris, wie die meiste Zeit, auf eine hausinterne Auswahl zurück. Bemerkenswert an diesem Jahrgang erscheint jedoch der Umfang der Vorschlagsliste: sammelten sich sonst üblicherweise so um die 50 eingereichte oder vom Sender gewünschte Titel in der Auswahl, so schwoll diese heuer auf das Doppelte an. Und es fand sich auch der eine oder andere international bekannte Name darunter, wie beispielsweise der…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

ESC-Fina­le 1966: Zwin­gen kann man kein Glück

Das zehnjährige Jubliäum des Eurovision Song Contests nahm die EBU zum Anlass, im Frühjahr 1966 bei den teilnehmenden TV-Anstalten Wünschen und Ideen für die zukünftige Gestaltung des Wettbewerbs zu sammeln. Dabei zeigten sich regional unterschiedliche Schwerpunkte, wie Gordon Roxburgh in der Fibel Songs for Europe auflistet: so insistierten die skandinavischen Sender, dass der "musikalischen Qualität" der Beiträge die absolute Priorität einzuräumen sei. Die westeuropäischen Anstalten wie die ARD, das belgische BRT, der ORF und das französische Fernsehen wollten vor allem die als zu hoch empfundene Teilnehmerzahl von zuletzt 18 Nationen reduzieren und schlugen verschiedene Formate für Semifinale vor, wie sie…
Weiterlesen
A Song for Euro­pe 1966: Jeder Schot­te hat in Schott­land ein Schot­ten­röck­chen an

A Song for Euro­pe 1966: Jeder Schot­te hat in Schott­land ein Schot­ten­röck­chen an

"Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einem französischen Verleger," so erzählt es der Texter des britischen Eurovisionsbeitrags von 1966, Peter Callander, in Gordon Roxburghs Buch Songs for Europe: "damals war die Eurovision sehr bedeutend und man konnte viel Geld damit machen. Der aber sagte mir: 'Ich glaube, die BBC erlaubt sich einen Scherz mit uns', weil er es einfach nicht glauben konnte, dass so ein Lied beim ESC dabei sein sollte. Es war einfach falsch". Der zu Rede stehende Song, 'A Man without Love', ein lieblich-pompöser Operettenschlager wie direkt aus einem Musicalfilm der vierziger Jahre, passte allerdings perfekt zu…
Weiterlesen
Deut­scher Vor­ent­scheid 1966: Vor­wärts und nie zurück

Deut­scher Vor­ent­scheid 1966: Vor­wärts und nie zurück

Karrierezerstörende Null-Punkte-Resultate zu ersingen, darauf ließen sich Mitte der Sechzigerjahre die wenigsten deutschen Schlagerstars noch ein, und so hatte der Eurovisionsverantwortliche des Hessischen Rundfunks, Hans-Otto Grünefeld, langsam ernsthafte Probleme, noch Sänger:innen für den Grand Prix zu finden. Aber eine wollte - eine, die man bereits vor drei Jahren zugunsten von Heidi Brühl fallen gelassen hatte. Und auch diesmal, so kolportiert es Jan Feddersen in seiner Grand-Prix-Bibel 'Ein Lied kann eine Brücke sein', wollten die ARD-Oberen viel lieber die Niederländerin und dreifache Eurovisionssiegerin Corry Brokken importieren, in Deutschland zuletzt mit dem todtraurigen Tränenzieher 'La Mamma' sehr erfolgreich. Doch die erinnerte sich vermutlich noch mit Grauen…
Weiterlesen
Dansk Melo­di Grand Prix 1966: Kann ich die Wurst mal sehen?

Dansk Melo­di Grand Prix 1966: Kann ich die Wurst mal sehen?

Dass im Vorjahr auf Geheiß des auf höchstmöglichen kulturellen und gesellschaftlichen Anspruch Wert legenden dänischen TV-Unterhaltungschefs und Eurovisionsverantwortlichen Svend Pedersen eine hausinterne Auswahl stattgefunden hatte, mit Songs, die "Qualität" beinhalten sollten, und dass als deren Ergebnis in Neapel der wohl feministischste Grand-Prix-Beitrag dieser Ära zu hören war, zeigte die wohl erwünschten Nachwirkungen: der Wiener Dichter und Büchner-Preisträger Hans Carl Artmann, bekannt für seine Mundartgedichte und seine surrealistischen Erzählungen, ging beim 1966 wieder als öffentlicher Vorentscheid organsierten Dansk Melodi Grand Prix (DMGP) an den Start, allerdings unter dem Künstlernamen Ib Hansen. Ob sein Lied 'Lille Veninde' ('Kleine Freundin') allerdings die ersehnte poetische…
Weiterlesen
Con­cours Euro­vi­si­on 1966: Seit wann nimmst Du denn zwei­te Wahl?

Con­cours Euro­vi­si­on 1966: Seit wann nimmst Du denn zwei­te Wahl?

Nach und nach füllen sich die archivarischen Lücken rund um den schweizerischen Concours Eurovision: so kennen wir dank der fleißigen Arbeit des Webarchivs von Eurovision World mittlerweile die Namen aller sechs mal wieder fast ausschließlich aus dem Ausland importierten Teilnehmer:innen am eidgenössischen Vorentscheid 1966. Wobei diese niemanden vom Sockel hauen: Joël Holmès war ein französischer Chansonnier im Spätherbst seiner bescheidenen Karriere, Brigitt Petry eine heute weitestgehend vergessene deutsche Schlagersängerin. Und als das Interessante am (wie fast alle Songs leider nicht im Netz auffindbaren) Titel 'Die Straße voller Lichter' erweist sich dessen Komponist, der eidgenössische Bandleader Hazy Osterwald. Dazu kam noch die…
Weiterlesen
Melo­di Grand Prix 1966: We’­re not gon­na take it

Melo­di Grand Prix 1966: We’­re not gon­na take it

Sie hatte ein ganz klein wenig was von einem feministischen Folk-Festival, die norwegische Eurovisions-Vorentscheidung Melodi Grand Prix (MGP) im Jahre 1966. Was nicht nur daran lag, dass ausschließlich Frauen sangen. Nein, auch der eine oder andere der insgesamt fünf dort vorgestellten Titel verströmte einen leisen, leichten Hauch von Auflehnung und Rebellion, sei es durch seine Instrumentierung, seinen Text oder seine Interpretation. Interessanterweise stammten diese Lieder allesamt aus der schöpferischen Hand eines einzelnen Mannes, nämlich des norwegischen Komponisten und Eurovisions-Vertreters von 1964, Arne Bendiksen. Was auch vor dem weiteren Hintergrund bemerkenswert erscheint, dass eine sendereigene Jury diese fünf - in jeweils…
Weiterlesen
Natio­naal Song­fes­ti­val 1966: Oran­je is the new black

Natio­naal Song­fes­ti­val 1966: Oran­je is the new black

Wie bereits im Vorjahr optierte der niederländische Sender NTS auch beim Nationaal Songfestival (NSF) 1966 für ein zweistufiges Verfahren mit fünf Vorrunden und einem Finale, das sich über eine komplette Woche hinzog. Zunächst trat jede:r der fünf ausgewählten Kombattant:innen in einem eigenen Semi an, wo er oder sie jeweils drei Titel präsentierten durfte, aus denen eine fünfzehnköpfige Jury einen Song für das NSF-Finale bestimmte. Den Auftakt machte die als Leni Schaap geborene Helen Shepherd. Die kannte man bis dato vor allem als Frontfrau des folkorientierten Geschwistertrios The Shepherds, das in den frühen Sechzigern Dauergast im holländischen Fernsehen war. Mit ihrem…
Weiterlesen
San-Remo-Fes­ti­val 1966: Rebel Yell

San-Remo-Fes­ti­val 1966: Rebel Yell

Dass beim typischen Italiener schnell die Emotionen hochkochen, ist ein nur all zu bekanntes Klischee, welches sich bei dem auch im Jahre 1966 erneut als Grand-Prix-Vorentscheidungsverfahren genutzten San-Remo-Festival (SRF) mal wieder auf das Schönste bestätigte. Wie damals üblich, ließen die Veranstalter alle Wettbewerbsbeiträge von zwei verschiedenen Künstler:innen interpretieren. Dabei hatte die Rai in den beiden Vorjahren neben den heimischen Sänger:innen jeweils einen internationalen Star als Zweitbesetzung der Lieder zwingend vorgeschrieben, was für extrem glanzvolle Veranstaltungen mit hochkarätigen Namen sorgte. Nach diversen Protesten beließ man es jedoch senderseits diesmal bei einer entsprechenden unverbindlichen Empfehlung. Was zur Folge hatte, dass die Zahl…
Weiterlesen
Melo­di­fes­ti­va­len 1966: Some­thing old, some­thing new, some­thing hip and some­thing cool

Melo­di­fes­ti­va­len 1966: Some­thing old, some­thing new, some­thing hip and some­thing cool

Als das Musterbeispiel schlechthin für einen kontroversen, die Menschheit in glühende Anhänger:innen und völlig verständnislos mit dem Kopf schüttelnde Gegner:innen teilenden Grand-Prix-Beitrag kann der Siegertitel des schwedischen Melodifestivalen 1966 gelten. Sowie als bester Beleg dafür, warum ein derartig umstrittenes Lied in einem Wettbewerb wie dem Eurovision Song Contest einem gefälligen, um keinen Preis anecken wollenden Mainstreamsong zwangsläufig überlegen sein muss (und ja, lieber NDR, der Zaunpfahl, mit dem ich hier gerade im Schweiße meines Angesichts winke, richtet sich an Dich!). Alles an 'Nygammal Vals' ('Neu-alter Walzer') war ungewöhnlich und schräg. Das fing bei den beiden Interpret:innen an, bzw. mit dem…
Weiterlesen
Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1966: Lie­der! Luxem­burg! Lecker!

Bel­gi­scher Vor­ent­scheid 1966: Lie­der! Luxem­burg! Lecker!

Das wallonische Fernsehen, das 1966 wie stets in den geraden Jahren an der Reihe war, den belgischen Grand-Prix-Beitrag zu bestimmen, bestritt den heimischen Vorentscheid mit nur einer einzigen Sängerin. Und zwar mit einer... Schockschwerenot: Flämin! Zwar stammte die betreffende Künstlerin aus dem unter anderem mit Berlin-Neukölln verschwisterten und heute vor allem als Kriminalitätsschwerpunkt bekannten Brüsseler Vorort Anderlecht, der in der politisch neutralen, zweisprachigen Zone des linguistisch und kulturell zwiegespaltenen Landes liegt, und sie trug als gebürtige Arlette Antoine Dominicus einen eher französisch klingenden Namen. Doch für ihre Schlagerkarriere benutzte sie das Pseudonym Tonia, und wiewohl sie auch Titel en français…
Weiterlesen
Jugo­vi­zi­ja 1966: Ohne Worte

Jugo­vi­zi­ja 1966: Ohne Worte

Im großzügigen, 1.600 Zuschauer:innen fassenden Dom Sindikata zu Belgrad, einem klassischen sozialistischen Prunkbau mitten im Stadtzentrum, fand der Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 1966, die Jugovizija, statt. Den Heimvorteil bis zum Maximum nutzend, durfte der serbische Sänger Dragan Stojnić gleich drei der insgesamt 13 Lieder beisteuern. Der 2003 verstorbene Stojnić hatte es sich zur Lebensaufgabe gemacht, seinen slawischen Landsleuten das gallische Chanson näher zu bringen, seine Karriere begann dementsprechend mit einem Cover des französischen Eurovisionssongs von 1963, 'Elle était si jolié' von Alain Barrière, in seiner Fassung 'Bila je tako lijepa'. Auch sein Jugovizija-Beitrag 'Duga je Noć' ('Die Nacht ist…
Weiterlesen
Iri­scher Vor­ent­scheid 1966: From Hero to Zero

Iri­scher Vor­ent­scheid 1966: From Hero to Zero

Ein Jahr nach seiner kompetenten Premierenperformance als erster irischer Eurovisionsvertreter nahm Butch Moore 1966 erneut an der zweiten Vorentscheidung der Grünen Insel teil - und landete dabei mit 'I see your Face' mit null Punkten auf dem letzten Platz. Das nenne ich mal einen schnellen Abstieg! Noch härter traf es den im Lande populären Sonny Knowles, der mit gleich zwei Beiträgen (jede:r der insgesamt fünf Teilnehmer:innen hatte zwei oder drei Titel am Start) leer ausging, darunter dem auf Gälisch gesungenen 'Chuaigh mé suas don chluiche mór'. Für einen zweiten Platz und eine kleinere Hitparadennotierung reichte es hingegen für das Folktrio…
Weiterlesen
Eurovi­isukar­sin­ta 1966: Auf der Stra­ße nach Süden

Eurovi­isukar­sin­ta 1966: Auf der Stra­ße nach Süden

Eine auch vom NDR beim deutschen Vorentscheid gelegentlich angewandte Abstimmungstechnik führte der finnische Sender YLE erstmalig im Jahre 1966 als Neuerung ins Eurovisionsgeschehen ein: das Superfinale. Wie nicht anders zu erwarten, stellte sie ihre Ungeeignetheit gleich bei der Premiere unter Beweis. Zum einen stand die Siegerin des Abends, die damals 22jährige Euroviisukarsinta-Novizin Ann-Christine Nyström mit ihrem fröhlich-belanglosen Schlagerlein 'Playboy', bereits nach der ersten Juryabstimmung fest. In dieser führte sie nämlich mit zwei Zählern Vorsprung vor den beiden punktgleich zweitplatzierten Balladen 'Muistojen Bulevardi' von Laila Kinnunen und 'Vieras rakastettuni' ('Fremde, die ich liebe') des finnischen Vorjahresvertreters Viktor Klimenko. Dennoch musste die gleiche…
Weiterlesen
Fes­ti­val da Can­ção 1966: Rebel without a Cause

Fes­ti­val da Can­ção 1966: Rebel without a Cause

Es war im Grunde genommen ein einziges Madalena-Iglésias-Festspiel, das Lissabonner Festival da Canção von 1966. Die mit vollem Namen auf Madalena Lucília Iglésias do Vale de Oliveira Portugal getaufte Sängerin (portugiesische Personalausweise müssen wohl im DIN-A-3-Format ausgestellt werden!) interpretierte gleich drei der insgesamt acht Wettbewerbstitel. Davon verirrten sich die lieblich plinkernden 'Caminhos perdidos', die 'Verlorenen Wege', dem Titel gerecht werdend auf den sechsten Rang. Mit ihrem drittplatzierten, als Lied über eine verlorene Liebe gut getarnten Beitrag fasste sie gar ein heißes Eisen an: in der damaligen herrschenden rechtsgerichteten Diktatur unter Salazar von 'Rebeldia' ('Rebellion') zu singen, kann man fast schon…
Weiterlesen
ESC-Fina­le 1965: Die Hit­ze der Jungs

ESC-Fina­le 1965: Die Hit­ze der Jungs

Im zehnten Jahr seines Bestehens schien der Eurovision Song Contest endgültig bei sich angekommen zu sein, die gröbsten Kinderkrankheiten einigermaßen ausgemerzt: unverzeihliche archivarische Lücken durch eine fehlende Aufzeichnung der Live-Sendung wie noch 1956 und 1964 sollten künftig nicht mehr vorkommen; die Frage, wer auf der Bühne die Siegestrophäe überreicht bekommt - Interpret:in oder Komponist:in - sorgte nicht mehr für Verwirrung und peinliche Situationen wie noch 1957; die Wertung unterlag zwar noch ständigen Verfahrensänderungen, hatte sich aber als unverzichtbarer Teil der Sendung etabliert; die Zahl der teilnehmenden europäischen Staaten zeigte einen erfreulich stabilen Aufwärtstrend von sieben im Anfangsjahr zu aktuell 18 Nationen…
Weiterlesen
Ein Lied für Nea­pel 1965: Dann der Schlag ins Gesicht

Ein Lied für Nea­pel 1965: Dann der Schlag ins Gesicht

Nur all zu gerne ziehen Eurovisionsfans heutzutage her über die mangelnde Unterhaltungskompetenz der ARD - und der Hausherr dieses Blogs wäscht da seine Hände keinesfalls in Unschuld. Auch die eher einer freundlichen Übernahme durch Stefan Raab gleichkommende "Kooperation" des Ersten mit ProSieben bei den deutschen Eurovisionsvorentscheidungen von 2010 bis 2012 (im Wirtschafts-Neusprech hieße so etwas "Joint-Venture unter Abgabe der unternehmerischen Führung") könnte man als (allerdings im Endergebnis sehr erfolgreichen) konzeptionellen Offenbarungseid interpretieren, wenn man möchte. Doch so neu ist das alles nicht: bereits in den Sechzigern tat sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen, namentlich der damals federführende Hessische Rundfunk unter seinem Unterhaltungschef Hans-Otto Grünefeld, ausgesprochen…
Weiterlesen
Dansk Melo­di Grand Prix 1965: Weil er ein Chau­vi ist, ein Mannesmann

Dansk Melo­di Grand Prix 1965: Weil er ein Chau­vi ist, ein Mannesmann

Ach, was hatten die Unterhaltungschefs der europäischen Rundfunkanstalten in den Anfangsjahren des Wettbewerbs zu leiden am Grand Prix Eurovision! Nicht nur an den hohen Kosten und am murrenden Volk, wenn die Lieder mal wieder zu schlecht und / oder die Ergebnisse zu enttäuschend waren, sondern vor allem an dem klaffenden Krater zwischen dem eigenen akademischen Anspruch an exquisite Musik und der profanen Notwendigkeit von wettbewerbsfähigen Eurovisionsbeiträgen. Vom deutschen Delegationsleiter dieser Ära, Hans-Otto Grünefeld, weiß man, dass er all zu Gefälliges und Hitverdächtiges, Schlagerhaftes gar, wie es der Plebs bevorzugte, aus vollem Herzen hasste, und er wähnte sich da voll und…
Weiterlesen
Melo­di­fes­ti­va­len 1965: Ver­lan­gen und Lust

Melo­di­fes­ti­va­len 1965: Ver­lan­gen und Lust

Einzig und alleine das Lied soll im Vordergrund stehen beim Eurovision Song Contest, nicht der Interpret - von diesem möglicherweise gut gemeinten, aber völlig fehlgeleiteten Mantra (denn nur im gelungenen Zusammenwirken von Mensch und Material ergibt beides eine ergreifende Einheit) waren die TV-Unterhaltungschefs der westeuropäischen Sender nicht abzubringen in den Gründungsjahren des Wettbewerbs. Und so griff auch das schwedische Fernsehen 1965 zum gleichen Mittel wie die Kollegen aus Großbritannien und Belgien und nominierte, um das vergnügungssüchtige und leicht von großen Namen zu beeindruckende Publikum auszutricksen, einen einzigen Sänger, sämtliche Titel des nationalen Vorentscheids vorzutragen. Da der Contest in diesem Jahr…
Weiterlesen