ESC 1976: Die Party ist vorbei

Logo des Eurovision Song Contest 1976
Das zirzensische Jahr

Vor ihrer Grand-Prix-Teilnahme kannte man die Les Humphries Singers europaweit als erfolgreiche, multikulturelle Hippiegruppe, die mit ‚Mamaloo‘ oder ‚Mexiko‘ und ähnlichen Titeln eine Latte respektabler Hits vorweisen konnte. Hinterher verschwanden sie in der Versenkung. In Den Haag durfte die üblicherweise bis zu 16 Mann starke Kapelle allerdings auch nur in deutlich dezimierter Zahl auf die Bühne. Zu sechst nämlich, darunter Jürgen Drews (DVE 1990), während ihr Bandleader am Dirigentenpult stand, was ihrer Bühnenpräsenz gar nicht gut tat. Dazu kam der lendenlahme Siegel-‚Sing Sang Song‘, sein erster Grand-Prix-Beitrag fürs Heimatland und ein wahrlich missratener Auftakt. So reichte es wieder nur für einen, diesmal berechtigten, hinteren Platz.

weiterlesenESC 1976: Die Party ist vorbei

DE 1976: Auf Dir Purzelbäume machen

Les Humphries Singers, DE 1976
Die Reingesiegelten

Zum zweiten Mal nach 1963 versuchte es der seinerzeit federführende Hessische Rundfunk beim heimischen Vorentscheid mit Demokratie: genervt vom niemals verstummenden Publikumsgemecker und dem unverdient katastrophalen Abschneiden Joy Flemings im Vorjahr beschloss man, die Verantwortung für das deutsche Scheitern auf die Allgemeinheit abzuschieben. Abstimmen durften die Zuschauer/innen per Postkarte, die seinerzeit noch niedliche 40 Pfennige (21 Cent) Porto kostete. Als Anreiz zum Mitmachen griff der hr ganz tief in die Gewinnspielkasse und verloste unter allen Einsender/innen sage und schreibe zwölf Farbfernsehgeräte (mit atemberaubender 36-cm-Bildröhre!) und 120 Langspielplatten. Und das von unseren TV-Gebühren!

weiterlesenDE 1976: Auf Dir Purzelbäume machen