ESC 1979: Er zeugte sieben Kinder in einer Nacht

Logo des Eurovision Song Contest 1979
Das Jahr der deutschen Schande

Heftige Auseinandersetzungen entbrannten im Vorfeld dieses Jahrgangs um den deutschen Beitrag. Ausgerechnet nach Jerusalem mit einem Song zu fahren, der von einem gewalttätigen Imperatoren handelt und mit Textzeilen wie „Sie trugen Angst und Schrecken in jedes Land“ aufwartet, zeugte nicht eben von ausgeprägtem geschichtlichen Feingefühl. Es hagelte Proteste und Verbotsforderungen, man befürchtete eine Belastung der diplomatischen Beziehungen und die damalige Familienministerin Antje Huber (SPD) geißelte den Text gar als „dumm und geschmacklos“. Ach was!

weiterlesenESC 1979: Er zeugte sieben Kinder in einer Nacht

DE 1979: Dann bleibst Du länger dran

Dschinghis Khan, DE 1979
Die Imperatoren

In diesem Jahr erbte der Bayerische Rundfunk den innerhalb der ARD nach wie vor eher unbeliebten Grand Prix. Wie es dazu kam? Nun, im Vorjahr hatte Israel den Wettbewerb gewonnen, und für die Berichterstattung über das Nahostland liegt die Zuständigkeit bei der Arbeitgemeinschaft deutscher Rundfunkanstalten in München. Also bekam der BR auch den Contest zugeschoben. Logisch, oder? Die Bayern, das muss man ihnen zugute halten, stellten sich der Aufgabe mit Bravour: sie produzierten eine TV-Vorentscheidung mit zwölf Teilnehmer/innen, größtenteils die A-Liste des deutschen Schlagers. Außerdem erkannten sie schon fast zwanzig Jahre vor der EBU, dass die Zeit der organisierten Bevormundung durch Jurys abgelaufen war, und beauftragten das Meinungsforschungsinstitut Infratest, in einer telefonischen Repräsentativumfrage unter 540 vorher ausgewählten Haushalten den Publikumsliebling zu ermitteln.

weiterlesenDE 1979: Dann bleibst Du länger dran