2013

2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, Unsere Lieblinge

Esma Redže­po­va ist tot

2016 ist ein gefährliches Jahr für Musiklegenden, unter denen der grimme Schnitter weiterhin eine reichliche Ernte einfährt: wie unter anderem Eurovoix berichtet, verstarb heute früh die mazedonische Eurovisionsvertreterin von 2013 und selbsternannte "Königin der Roma-Musik", Esma Redžepova, im Alter von 73 an den Folgen einer Lungenentzündung. Die in der Roma-Siedlung Šuto Orizari bei Skopje als Tochter einer Türkin und eines Serben geborene Esma gewann im Alter von 14 ihren ersten Gesangswettbewerb und nahm seither unzählige Lieder auf, von denen etliche auf dem gesamten Balkan beziehungsweise unter Sinti und Roma auch darüber hinaus Kultstatus besitzen. Bekanntheit erlangte sie außerdem durch ihr soziales und politisches Engagement: so gründete sie ein Kinderheim, kümmerte sich um 47 Wa...
2013, Die Zwanzigzehner, Schwules, Unsere Lieblinge

Ach was: Ryan Dolan ist schwul

Da muss selbst Captain Obvious gähnen: wie der irische Independant vermeldete, brachte der letztjährige Letztplatzierte Ryan Dolan gestern Vormittag in einer Radiosendung sein öffentliches Coming out hinter sich. Der 28jährige, der sich in Malmö von drei kernig durchtrainierten Tänzern mit nackten Oberkörpern auf der Bühne begleiten ließ, sprach in der Radioshow darüber, wie schwer es ihm als Jugendlichem gefallen sei, den Mut aufzubringen, sich seinen Eltern zu offenbaren: "Mein Vater war der Letzte, der es herausfand, weil ich Angst davor hatte, was er denken könnte. Dabei nahm er es besser auf als jeder, dem ich es sonst erzählte". Unter dem Druck, seine Sexualität geheim zu halten, habe er sogar an Selbstmord gedacht. Heute bereue er, sich so lange Zeit mit seinem Coming Out gelassen z...
2013, Die Zwanzigzehner, Türkvizyon

Aser­bai­dschan gewinnt die ers­te Türk­vi­zyon

Besonders tosenden Applaus durch das aserbaidschanische Hallenpublikum erfuhr bekanntlich der bis dato letzte Eurovisionsteilnehmer der Türkei, Can Bonomo, bei seinem Auftritt 2012 in Baku. Die brüderlichen Beziehungen funktionieren auch andersherum: Fərid Həsənov, der Vertreter Aserbaidschans, siegte heute im Finale der ersten Türkvizyon, des Gegen-Grand-Prix des osmanischen Kulturkreises im anatolischen Eskişehir. Es war eine Jury, die ihm diesen Sieg bescherte, und man konnte sich angesichts der Diskrepanz zwischen den dargebotenen Songs und dem Punkteergebnis nicht des Eindruckes erwehren, dass hauptsächlich politische Erwägungen bei der Entscheidung der Juroren eine Rolle spielten. Für die gastgebende Türkei, die auf einem Mittelfeldplatz landete, ist es aufgrund der engen Bindung der...
2013, Die Zwanzigzehner, Türkvizyon

Türk­vi­zyon 2013: Vogel­stim­men­ga­te im Semi!

Soeben ging das Semifinale der ersten Türkvizyon zu Ende: eine rundweg fabelhafte Show mit einem hochgradig erfrischenden Musikmix aus Billigdisco, orientalischen Klageliedern und Kehlgesängen, ruiniert allerdings durch die himmelschreienden Fehlentscheidungen der Jury, die erkennbar nur nach Nationalität abstimmte und ausschließlich die engsten politischen Freunde der Türkei durchwinkte. Was besonders pikant erscheint, wenn man bedenkt, dass der vom türkischen Fernsehen offiziell hauptsächlich ins Feld geführte Grund für das Fernbleiben des Landes vom Eurovision Song Contest (und die Gründung der Türkvizyon) die Unzufriedenheit mit der Re-Installation der Eurovisionsjury war! Immerhin: im Finale am Samstag entscheiden alleine die Zuschauer per SMS [Nachtrag: taten sie nicht, auch im Final...
2013, Die Zwanzigzehner, Türkvizyon

Wei­te­re Ver­wir­rung um die Türk­vi­zyon

Je näher der Premierentermin des ersten pan-osmanischen Gesangswettbewerbs nach dem Vorbild des Eurovision Song Contests rückt, um so chaotischer wird die Nachrichtenlage. So scheint es mittlerweile entgegen der ursprünglichen Planungen nicht mehr zwei Vorrunden zu geben, sondern nur noch ein Semi am Donnerstag, dem 19. Dezember, aus dem sich zwölf Finalisten für den Samstag qualifizieren. Unklar ist noch immer, aus wie vielen Vorrundenteilnehmern: war in den ersten Meldungen zur Türkviyzon stets von zwanzig Ländern und Regionen die Rede, so erhöhte sich diese Zahl in den letzten Tagen scheibchenweise auf 23. Wie Eurovoix vermeldet, annonciert der neueste Werbeclip aber 24 Kombattanten. Auch die offizielle Contest-Seite Turkvision Info spricht mittlerweile von 24 Ländern, listet aber weite...
2013, 2014, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, Internationale Vorentscheidungen

Weiß­russ­land: spiel es noch mal, Marc!

Wie (die allerdings nicht immer seriösen Grand-Prix-Newsseiten) ESCkaz und Oikotimes berichten, habe der Sänger Alexey Gross seine Teilnahme am Eurofest, dem belarussischen Vorentscheidungsverfahren, storniert. Er sollte dort ursprünglich mit einem Song aus der Feder des belgischen Komponisten Marc Paelinck - einer Art Benelux-Ralph-Siegel, der regelmäßig alle möglichen Vorentscheidungen mit seiner Ware überschwemmt - antreten. Nun stellte sich heraus, dass Alexeys Titel bereits 2011 beim Malta Song for Europe zur Erstaufführung gelangte. 'If I could do it all again', so heißt das Lied - und so dachte es sich wohl auch der Autor! Obwohl beim Eurofest nur über den Vertreter für Weißrussland entschieden und dessen Beitrag vor dem ESC üblicherweise nochmal ausgetauscht wird, möchte Alexey nun...
2013, Die Zwanzigzehner, Türkvizyon

Türk­vi­zyon: end­lo­se Ent­schei­dun­gen und bos­ni­sche Bit­ches

Um empörten Kommentaren - wie seinerzeit bei Laka - vorzubeugen: nichts läge mir ferner, als mich abfällig über bosnische Mädels zu äußern! 'Ters Bosanka' ('Zickige Bosnierin') lautet vielmehr der Titel des Beitrags des Balkanlandes zur Premiere der Türkvizyon, und eine solche spielt auch die Hauptrolle im heute veröffentlichten Video von Emir & the frozen Camels. Eine Zwei-Ecken-Verbindung zum richtigen Eurovision Song Contest gibt es auch: die männliche Augenweide Mirza Šoljanin, der schon mit Nina Badrić (BA HR 2012) arbeitete, ergänzt die gefrorenen Kamele für diese Nummer. Bandleader Emir Bukovica beschreibt den Song selbst ziemlich treffend als "unprätentiös und gutgelaunt," ganz im Gegensatz zur Hauptfigur seines Liedes! Welche Laune hingegen Artur Marlujokov hatte, als er nach ...
2013, Die Zwanzigzehner, Türkvizyon

Türk­vi­zyon: neue Län­der und Sän­ger

Wie Eurovoix berichtet, ist ein weiteres Land zum Teilnehmerkreis der Türkvizyon hinzu gestoßen: die nördlich von Georgien gelegene russische Teilrepublik Kabadino-Balkarien. Die von knapp 900.000 Menschen bewohnte Region gilt Wikipedia zufolge als eines der Zentren des islamistischen Extremismus und leidet unter hoher Arbeitslosigkeit und Armut. Die türkischstämmigen Balkaren machen etwa ein Achtel der Bevölkerung aus. Die balkarische Vorentscheidung finde nach Angaben von Eurovoix morgen Nachmittag in einem Restaurant statt - und zwar in Tscherkess, der Hauptstadt der angrenzenden Republik Karatschai-Tscherkessien. Sehr merkwürdig, all das! Als gesichert darf hingegen die Teilnahme Tatarstans gelten. Die Wolgarepublik wird durch die Sängerin  Aline Şeripcanova vertreten. Ihre Inauguratio...
2013, Die Zwanzigzehner, Türkvizyon

Türk­vi­zyon: die Teil­neh­mer aus Kasach­stan und Aser­bai­dschan

Zwei weitere Acts für die Premiere der Türkvizyon vom 19. bis 23. Dezember 2013 in der Frankfurter Partnerstadt Eskişehir in Anatolien stehen fest. Die Böse-Buben-Band Rin'Go vertritt das erdölreiche Kasachstan, das flächenmäßig neuntgrößte Land der Erde. Rin'Go setzten sich mit 18% der Stimmen gegen 15 Mitbewerber durch. Für ein anderes Erdölland, Aserbaidschan - das neben der Türkvizyon auch weiterhin am Eurovision Song Contest teilnimmt - wird Fərid Həsənov (oder Farid Hasanov, wie er in unserem Alphabet heißt) in Eskişehir singen. Hasanov konnte in der Endrunde eines länglichen Castingshowformates neun weitere Finalisten schlagen. Er versuchte es 2013 auch schon in der aserbaidschanischen Vorentscheidung zum richtigen Eurovision Song Contest, wo er in seiner Vorrunde Loreens 'Euphoria'...
2013, Die Zwanzigzehner, Unsere Lieblinge

Trau­er und Bestür­zung: Ili­as Kozas hat gehei­ra­tet!

Ein Schock erschüttert die schwule ESC-Fan-Gemeinde: Ilias Kozas, Leadsänger der griechischen Ska-Band Koza Mostra (GR 2013) und zweifelsohne der sexieste Eurovisionsteilnehmer aller Zeiten, ist unter der Haube. Wie die Seite apospasma.gr berichtet, ehelichte der 29jährige bereits vor vier Tagen seine Freundin Charis in der Hagia-Sophia-Kirche in Thessaloniki. Anschließend habe es eine "Rock-Party" mit 250 geladenen Gästen gegeben - man kann wohl mit recht großer Sicherheit davon ausgehen, dass das Motto "Alcohol is free" lautete.  Und selbigem werde ich mich jetzt erst mal ergeben, um diese alle Illusionen und Hoffnungen zerstörende Nachricht zu verdauen... Grrrrrr.... iechenland!
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, Internationale Vorentscheidungen, Schwules, Türkvizyon, Unsere Lieblinge

Die Türk­vi­zyon: ein homo­frei­er Gegen-Grand-Prix?

Im Dezember diesen Jahres veranstaltet, wie bereits berichtet, das türkische Fernsehen TRT erstmalig die Türkvizyon, eine Art Gegen-Grand-Prix eurasischer Länder und Regionen mit starken Turkvolk-Anteilen. Zwanzig Kombattanten treten vom 19. bis 21. Dezember im anatolischen Eskişehir gegeneinander an. Auf der Liste der Teilnehmerländer findet sich zunächst das Erwartbare: neben der Türkei und dem Bruderstaat Aserbaidschan zählt dazu das türkisch besetzte Nordzypern sowie eine Reihe von osmanisch geprägten Kaukasusstaaten und autonomen ehemaligen Sowjetrepubliken. Auch die Teilnahme des mehrheitlich muslimisch orientierten Bosniens - wie viele der anderen Länder übrigens vertreten von einem Privatsender - überrascht nicht. Im Gegensatz zu Russland, der Ukraine, Georgien, Moldawien und Weißr...
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, Jurys sind Wichser

Neue Gerüch­te um Stim­men­kauf

Wie die Fan-Seite 12points.tv unter Bezugnahme auf einen Bericht der schwedischen Tageszeitung Skånska Dagbladet berichtet, soll es beim Eurovision Song Contest 2013 Versuche gegeben haben, Jurystimmen zu kaufen. Ein namentlich nicht genanntes Mitglied einer Eurovisionsdelegation habe der Zeitung gegenüber behauptet, sowohl vonseiten der mazedonischen wie der aserbaidschanischen Delegation zum Stimmentausch aufgefordert worden zu sein. Auch ein nicht weiter spezifiziertes "südeuropäisches Land" sei in die Manipulationsversuche involviert. Die Mazedonier wiesen die Anschuldigungen als "Schmierenkampagne" zurück. Sietse Bakker, Pressesprecher der EBU für den Eurovision Song Contest, sagte, es gebe keinerlei stichhaltige Beweise für die anonymen Behauptungen. Zu den in diesem Zusammenhang ebe...
2013, Die Zwanzigzehner, Unsere Lieblinge

Cas­ca­da gewinnt den Ivi-Ada­mou-Award

Zu einem Platz auf dem Medaillentreppchen beim Eurovision Song Contest 2013 reichte es für Cascada bekanntlich nicht - nun erhält Leadsängerin Natalie Horler von der Fanseite Wiwibloggs einen Preis. Allerdings keinen besonders tröstlichen: den Ivi-Adamou-Award gibt es im Andenken an die zypriotische Sirene von 2012 für den "schlechtesten Livegesang". 1.044 Leser des britischen Blogs stimmten ab, 324 von ihnen (31,03%) entschieden sich für die deutsche Vertreterin. Auf Platz 2 hinter Natalie landete mit 27,68% die mazedonische Leleleleistin Esma Redžepova. Auch in der Kategorie "größte Enttäuschung" (der Amaury-Vassili-Award) führt Cascada mit aktuell 36% unangefochten, allerdings läuft hier die Abstimmung noch bis Samstag. Zu den bereits abgeschlossenen Votings zählt der ebenfalls vergeben...
2013, Die Zwanzigzehner, ESC Finale, ESC Semifinale

Deut­sche Jury begeis­tert vom schwe­di­schen Jod­ler

Mitleid mit dem Gastgeberland oder mit den Genen aufgesogene Begeisterung für alpine Jodlerklänge? Wie sich dem vom NDR heute veröffentlichten Abstimmungsergebnis der deutschen Jury beim Eurovision Song Contest 2013 entnehmen lässt, gaben Lena Meyer-Landrut (DE 2010 und 2011), Tim Bendzko, Carolin Niemczyk (Glasperlenspiel), Alina Süggeler (Frida Gold) und Volksmusikikone Florian Silbereisen ihre Douze Points an Robin Stjernberg ('You' - uuuh - ooooh - ooooh - uuuh). Eurovisionssiegerin Emmelie de Forest landete hingegen lediglich auf dem fünften Rang. Da sie insgesamt zehn Punkte aus Hamburg bekam, dürfte sie also von den Zuschauern deutlich mehr Stimmen kassiert haben. Interessant auch: Russland, das zwei Punkte aus Deutschland erhielt, lag in der Jurywertung auf Rang 16, muss daher eben...
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, ESC Finale

Stim­men­han­del: Cyber­krieg gegen Litau­en?

Das für Russland unbefriedigende Abschneiden seiner Vertreterin Dina Garipova beim diesjährigen Eurovision Song Contest hat nun Folgen für litauische Internetnutzer: wie die britische Wochenzeitung The Economist berichtet, führte eine massive DDOS-Attacke auf ein Newsportal zur Ausbremsung weiter Teile des litauischen Netzes. Die Seite Delfi.lvlt soll dem Artikel zufolge Droh-E-Mails erhalten haben, in denen mit "radikalen Aktionen" gedroht worden sei, falls die Seite nicht einen Bericht entferne, in dem Russland des Stimmenkaufs bezichtigt werde. Der Economist zitiert einen Mitarbeiter des Providers TEO, wonach es teilweise "bis zu 50 Millionen Serverabfragen innerhalb weniger Minuten" gegeben habe. Die litauische Regierung wolle nun das nationale CERT (Computer Emergency Response Team) a...
2013, Die Zwanzigzehner, ESC Finale, ESC Semifinale

Drei Län­der ohne Tele­vo­ting beim ESC 2013

So gut wie nichts über die tatsächliche Unterschiede zwischen Jury- und Televoting sagen uns die gestern Nacht von der EBU veröffentlichten Splitvotingergebnisse. Denn, anders als in vorangegangenen Jahren mit Jurybeteiligung, gab die EBU nicht die in harte Länderpunkte umgerechneten Zahlen an, sondern lediglich den gesamteuropäischen Wertungsdurchschnitt (mehr dazu später). Wie der Mathefreak Ervin Juhász von escxtra anhand eines Abgleichs der angegebenen Durchschnittswertungen und der Anzahl der abstimmenden Länder ausgerechnet haben will, verraten uns die Zahlen allerdings, dass in insgesamt drei Ländern - eines im ersten und zwei im zweiten Semi -  lediglich die Juryergebnisse in die Endwertung miteinflossen und das Televoting keine Beachtung fand. Er selbst tippt im zweiten Semi auf S...
2013, Die Zwanzigzehner, ESC Finale, ESC Semifinale

Das Žižić-Gate: EBU ver­öf­fent­licht Split­vo­ting

Zehn Tage nach dem Finale von Malmö veröffentlichte die EBU heute die Splitvotingresultate. Oder, wenn man es genau nimmt, eher nicht: entgegen bisheriger Gepflogenheiten behielt man in Genf die nach Jurys und Televotern getrennten Punkteergebnisse für sich und gab stattdessen nur die jeweiligen Durchschnittsrankings bekannt. Die sind aber nur eingeschränkt aussagekräftig: man kann aus ihnen natürlich eine Hitliste bilden, wie ich es mangels besserer Daten in meinen Tabellen auch getan habe. Allerdings könnte das getrennte Punkteergebnis auf dem Scoreboard hypothetisch ganz anders ausgesehen haben. Die EBU erläutert es selbst am Beispiel Irlands: der im Finale letztplatzierte Ryan Dolan liegt mit einem durchschnittlichen Zuschauerranking von 14,62 zwar auf Platz 14, schaffte es aber in nur...
2013, Die Zwanzigzehner, ESC Finale, Unsere Lieblinge

Lena Mey­er-Land­rut macht sich nass

Trotz ihres kleinen Faux-Pas bei der Präsentation der deutschen Länderpunkte während des Finales des Eurovision Song Contest 2013 (Lena wollte unbedingt Punkte an Norwegen geben, die deutsche Top 3 bestand jedoch aus Island, Dänemark und Ungarn) läuft es derzeit ganz gut für die Gewinnerin von 2010: ihre aktuelle Single 'Mr. Arrow Key', die sie ihm Grand-Prix-Rahmenprogramm vorstellte, steigt diese Woche auf Platz 46 in den Top 100 Singlecharts ein, wie escfans.de berichtet. Und dann hat sie mal wieder ein Werbeengagement: für den Brausekopfhersteller Doosh stellt sie sich - natürlich (!) vollständig angezogen - unter die Dusche und singt mit leicht veränderter Stimme einen Rocksong. Und Lena wäre nicht Lena, käme am Ende nicht noch ein kleiner Gag. Lustig könnte es auch ab Juli werden, we...
2013, Die Zwanzigzehner, ESC Finale

Emme­lie de Forest steigt auf Platz 5 der deut­schen Charts ein

Mittlerweile scheinen es die Plattenfirmen mit der zeitnahen Bereitstellung der digitalen Downloads zu kapieren: insgesamt 13 von 26 Eurovisionstiteln steigen in die offiziell am Freitag erscheinende deutsche Top 100 ein. Erwartungsgemäß führt Eurovisionssiegerin Emmelie de Forest die Liste an: ihr gelang mit 'Only Teardrops' der höchste Neueinstieg auf Rang 5. Damit überrundet sie sogar Cascadas beste Platzierung noch um eine Position. 'Glorious' war bereits letzte Woche im Vorfeld des Song Contest auf #78 in die Charts zurückgekehrt. Die weiteren Neueinsteiger: auf #24 Margaret Berger, auf #39 ByeAlex, der die deutschen Douze Points erhielt, sowie zehn Plätze tiefer Anouks sterbende Vögel. Kleine Wiedergutmachung für das peinliche Punktedebakel: Anouk chartet in Deutschland (mehr...
2013, Die Zwanzigzehner, ESC Semifinale, Unsere Lieblinge

Moje 3 gewin­nen Bar­ba­ra Dex Award – und tren­nen sich

Im ersten Semifinale war für sie leider schon Schluss: für die drei Sängerinnen Mirna Radulović, Nevena Božović und Sara Jovanović, die unter dem Namen Moje 3 Serbien beim Eurovision Song Contest 2013 vertraten. Für einen Sieg reichte es nun immerhin doch noch: mit ihren furchtbaren, kreischend bunten Fummeln, in denen sie wie drei tanzende Cupcakes aussahen, gewannen sie völlig zu Recht den Barbara-Dex-Award 2013, den Preis für die am schlechtesten angezogenen Grand-Prix-Teilnehmerinnen. Diese fragwürdige Ehre steht zwar in einem engen zeitlichen, nicht aber inhaltlichen Zusammenhang mit ihrer ebenfalls heute bekannt gegebenen Auflösung: bereits vor der serbischen Finale hatten die Drei angekündigt, nach dem Song Contest weiter ihre Einzelkarrieren verfolgen zu wollen. Dann mal viel Glück...
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, ESC Finale

Euro­vi­si­ons­vo­ting: wie Kon­sens­zwang zum Streit führt

"Stimmenraub": dieser Vorwurf aus dem Munde des russischen Außenministers Sergej Lawrow beschäftigt derzeit den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyew und die EBU. Wie bereits am Dienstag berichtet, zeigte sich Moskau darüber erbost, für Dina Garipovas Beitrag 'What if' aus der ehemaligen Sowjetrepublik am kaspischen Meer keine Stimmen erhalten zu haben, obwohl der Song im dortigen Televoting auf dem zweiten Platz landete, wie der aserbaidschanische Machthaber sich beeilte, mitzuteilen. "Diese haarsträubende Aktion darf nicht unbeantwortet bleiben," zitiert der Spiegel den russischen Außenminister. Was zeigt, welchen politischen Stellenwert der Wettbewerb in Osteuropa genießt - man stelle sich vor, Guido Westerwelle kritisierte den 21. Platz für Cascada! Unangenehme Konsequenzen fürc...
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt, Unsere Lieblinge

Ent­war­nung: Esma ist doch kei­ne Homo-Hasse­rin

Da bin ich wohl einer Ente aufgesessen: die diesjährige mazedonische Eurovisionsvertreterin Esma Redžepova (69) bestreitet die ihr zugeschriebenen schwulenfeindlichen Zitate: "Das ist eine Erfindung, so etwas habe ich nie gesagt", zitiert das mazedonische Internetportal PlusInfo laut Wiwibloggs die Sängerin. "Ich liebe die Schwulen und sie lieben mich". Gestern berichtete ich unter Bezugnahme auf den britischen Blog, dass die selbsternannte "Königin der Zigeuner" und Stadtverordnete von Skopje die Unterwanderung des Eurovision Song Contests durch diejenigen, "die weltweit Schwulenparaden organisieren", für ihr Ausscheiden im Semifinale verantwortlich gemacht haben soll. Das serbische Boulevardblatt Kurir setzte diese Meldung ursprünglich in die Welt, etliche Internetportale schrieben es ab...
2013, ESC Finale

ESC Fina­le 2013: Bei jedem Kuss

Nun liegt er also hinter uns, der Eurovision Song Contest 2013. Etliche Änderungen nahmen die schwedischen Veranstalter am bestehenden Konzept vor, selbstredend begleitet von reflexhaftem Weltuntergangsgejammer der Fans: eine deutlich kleinere Halle gab es, keine LED-Orgie bei der Beleuchtung, nur Stehplätze im Innenraum, ein verändertes Stimmauszählungsverfahren und eine handgemachte Startreihenfolge. Und was soll man sagen: die Welt ging nicht unter - im Gegenteil entpuppte sich die Show aus Malmö als intimer, freundlicher, runder. Was vor allem der großartigen Selbstironie geschuldet ist, mit der die gastgebenden Schweden sich selbst und den Contest sanft auf die Schippe nahmen. Seien es die fabelhaften Einspieler von Sarah Dawn Finer als Lynda Woodruff, Moderatorin Petra Mede selbst od...
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt

Esma: ESC wur­de “von Schwu­len unter­wan­dert”

Nun sind also die Schwulen schuld. Meinen jedenfalls die mazedonischen Vertreter Esma & Lozano, die mit ihrem aus zwei unzusammenhängenden Teilen hastig zusammengeklöppelten Rohrkrepierer 'Pred da se razdeni' in der Qualifikationsrunde scheiterten. Wie Wiwibloggs unter Bezugnahme auf das Musikforum hitportal.com.mk berichtet, gab die 69jährige Esma Redžepova nach ihrer Rückkehr in heimatliche Gefilde empört zu Protokoll: "Diese Veranstaltung ist von denen unterwandert, die weltweite Schwulenparaden organisieren. Ich hörte vorher davon, aber jetzt habe ich es mit eigenen Augen gesehen. Kein Wunder, dass wir uns nicht qualifizieren konnten". Tja, hätte sie besser mal auf die Grand-Prix-Fanseiten gehört, die ihr unisono rieten, bei dem aus politischen Gründen zurückgezogenen Song 'Imperij...
2013, Die Zwanzigzehner, Diese Welt

Ich kauf mir was: betreibt Aser­bai­dschan Stimm­han­del?

Erst seit 2008 dabei, stets im Finale, bereits ein Sieg und kein Ergebnis schlechter als #8: die Erfolgsbilanz Aserbaidschans beim Eurovision Song Contest kann sich wahrlich sehen lassen. Die ehrgeizige Diktatur am Kaspischen Meer verfügt anscheinend über ein gutes Gespür für das richtige Song- und Showkonzept beim härtesten Musikwettbewerb der Welt - und über die notwendigen finanziellen Mittel. Dass es diese Mittel auch für anderes als Internetwerbung oder spektakuläre Bühnenaufbauten aufwendet, vermuten aufmerksame Statistikfans schon länger, kassiert der Erdölstaat doch öfters mal Punkte gerade aus kleineren Teilnehmerländern wie Malta, wo sich das Televoting leichter beeinflussen lässt. Nun will eine litauische Website eine Stimmenkaufaktion mit verdeckter Kamera gefilmt haben, wie un...