Offi­zi­ell: 41 Natio­nen star­ten beim ESC 2020

Zwei raus – zwei rein: mit 41 bleibt die Anzahl der von der EBU heu­te bestä­tig­ten Teil­neh­mer­na­tio­nen beim Euro­vi­si­on Song Con­test 2020 in Rot­ter­dam gegen­über Tel Aviv unver­än­dert hoch. Oder, je nach Sicht­wei­se, nied­rig: den bis­he­ri­gen Rekord von 43 Län­dern, zuletzt ein­ge­stellt in Lis­sa­bon, holt die EBU nicht wie­der ein. Von dem im Vor­jahr betei­lig­ten Natio­nen sag­ten zwei ab: das klei­ne Mon­te­ne­gro aus finan­zi­el­len Grün­den, das unter dem Popu­lis­ten Vik­tor Orbán zuse­hends ins Faschis­ti­sche drif­ten­de Ungarn wohl eher aus kul­tu­rel­len. Dort folgt man dem trau­ri­gen Vor­bild der seit 2013 beim ESC absen­ten Tür­kei und igelt sich kul­tu­rell ein: zwar ist für 2020 eine wei­te­re A Dal geplant, aller­dings nicht wie bis­her in der Funk­ti­on eines Vor­ent­scheids. “Anstel­le einer Teil­nah­me am Euro­vi­si­on Song Con­test 2020 wol­len wir die wert­vol­len Pro­duk­tio­nen der unga­ri­schen Pop­mu­sik­ta­len­te direkt för­dern,” hieß es in einer Pres­se­aus­sen­dung des zustän­di­gen Sen­ders MTVA. Wer bei A Dal 2020 siegt, soll mit Radio-Pro­mo­ti­on und sen­der­sei­ti­ger “Unter­stüt­zung bei der Ent­wick­lung der Musik­kar­rie­re” wie zum Bei­spiel “der Chan­ce, bei den pres­ti­ge­träch­tigs­ten unga­ri­schen Fes­ti­vals auf­zu­tre­ten,” ent­lohnt wer­den. Ungarn lässt also nicht nur wei­ter­hin kei­nen mehr rein, son­dern auch kei­nen mehr raus, zumin­dest auf der euro­päi­schen Pop-Büh­ne.

Die Gefahr, erneut einen talen­tier­ten Rom wie Joci Pápai als Ver­tre­ter Ungarns schi­cken zu müs­sen, will Orbán offen­bar nicht mehr ein­ge­hen. Lie­ber bleibt man gleich unter sich.

Wei­ter­le­senOffi­zi­ell: 41 Natio­nen star­ten beim ESC 2020

Der eine ESC-Song, den nie­mand mag

Bei Dis­kus­sio­nen mit ande­ren Grand-Prix-Fans oder dem Lesen von Kom­men­ta­ren stellt man immer wie­der erstaunt fest: selbst die scheuß­lichs­ten Euro­vi­si­ons­bei­trä­ge haben ihre Anhänger*innen. Aber es muss doch in der lan­gen ESC-Geschich­te mit ihren vie­len musi­ka­li­schen Miss­grif­fen wenigs­tens einen ein­zi­gen Song geben, bei dem sich im Hin­blick auf sei­ne feh­len­de Attrak­ti­vi­tät mal aus­nahms­los alle einig sind? Dies her­aus­zu­fin­den, mach­te sich der selbst für eini­ge Rohr­kre­pie­rer wie zum Bei­spiel ‘Et cete­ra’ von Sinéad Mul­vey ver­ant­wort­li­che schwe­di­sche Kom­po­nist Jonas Glad­nik­off mit­hil­fe des inter­na­tio­na­len Fan-Bords auf ESC Nati­on zur Auf­ga­be und ver­an­stal­te­te dort ein Voting mit rund 70 Teilnehmer/innen über den am wenigs­ten gemoch­ten Euro­vi­si­ons­ti­tel von 1956 bis heu­te. Und sie­he da: es gibt tat­säch­lich ein Lied, das mit Nul Points als unfrei­wil­li­ger Sie­ger aus der Abstim­mung her­vor­ging und damit offi­zi­ell als unbe­lieb­tes­ter Grand-Prix-Bei­trag aller Zei­ten gel­ten darf. Die zwei­fel­haf­te Ehre geht an den gebür­ti­gen Grie­chen Jim­my Maku­lis, der im Jah­re 1961 mit der strei­cher­sat­ten Bal­la­de ‘Sehn­sucht’ Öster­reich ver­trat. Die ESCN-Voter*innen sind sich in der Bewer­tung übri­gens einig mit den dama­li­gen Juror*innen, die Maku­lis sei­ner­zeit einen geteil­ten letz­ten Platz zuwie­sen.

Nie­mand ver­spürt ‘Sehn­sucht’ nach die­sem Lied: Jim­my Maku­lis sülzt sich umsonst die See­le aus dem Leib.

Wei­ter­le­senDer eine ESC-Song, den nie­mand mag

Kei­ne Jurys mehr? EBU holt Stim­mungs­bild ein

Ist end­lich das Ende der unsäg­li­chen Jury beim Euro­vi­si­on Song Con­test in Sicht? Anlass zu lei­ser Hoff­nung gibt eine Mel­dung von Wiwi­bloggs von ges­tern, die aus einem Inter­view der Unter­hal­tungs­chefin des spa­ni­schen Sen­ders RTVE, Toñi Prie­to, mit dem hei­mi­schen Nach­rich­ten­por­tal ver­te­le! zitiert. Nach ihrer Aus­sa­ge habe die EBU ver­schie­de­ne Euro­vi­si­ons­de­le­ga­tio­nen kon­tak­tiert, um deren Mei­nung zum der­zei­ti­gen Voting­ver­fah­ren bzw. mög­li­chen Ände­run­gen dar­an ein­zu­ho­len. Genf wol­le “wis­sen, wie wir das sehen. Ob man eine Jury haben muss, ob aus­schließ­lich per Jury oder nur durch das Publi­kum” abge­stimmt wer­den sol­le, so Prie­to. Das aktu­el­le 50/50-Ver­fah­ren geriet zuletzt wie­der beim dies­jäh­ri­gen Wett­be­werb in Kri­tik. Nicht nur, dass – nicht zum ers­ten Mal seit der Wie­der­ein­füh­rung der Jury im Jah­re 2009 – dem kla­ren Sie­ger im Tele­vo­ting, dem nor­we­gi­schen Trio Kei­i­no, auf­grund einer mas­si­ven Abwer­tung durch die “Pro­fis” die Kro­ne vor­ent­hal­ten blieb: auch die Jury­fa­vo­ri­tin Tama­ra Todevs­ka aus Nord­ma­ze­do­ni­en konn­te sich in der Gesamt­wer­tung nicht durch­set­zen, so dass mit Dun­can Lau­rence aus den Nie­der­lan­den ein Teil­neh­mer gewann, der weder beim Publi­kum noch bei den Jurys führ­te.

Was für ein Arsch: der anmu­ti­ge Dun­can war trotz vol­len Kör­per­ein­sat­zes am Ende nur Ver­le­gen­heits­sie­ger.

Wei­ter­le­senKei­ne Jurys mehr? EBU holt Stim­mungs­bild ein

Shut up: der schö­ne Chin­giz kommt nach Han­no­ver

Der unbe­streit­bar schöns­te Teil­neh­mer (nicht nur) des dies­jäh­ri­gen Euro­vi­si­on Song Con­tests in Tel Aviv schmückt in knapp zwei Wochen bei der Unescon, der ESC-Con­ven­ti­on in Deutsch­lands heim­li­cher Grand-Prix-Haupt­stadt Han­no­ver, mit sei­ner Prä­senz die Büh­ne. Mit die­ser bei dem ein oder ande­ren Fan jeg­li­chen Geschlechts sicher­lich für hor­mo­nel­le Auf­wal­lung sor­gen­den Ankün­di­gung kom­plet­tier­te der Unescon-Aus­rich­ter Irving Wol­ther heu­te das Line-up des Live-Kon­zer­tes am Sams­tag, dem 29. Juni 2019, bei dem als beson­de­rer Clou ein bun­ter Strauß ehe­ma­li­ger und aktu­el­ler ESC-Stars zur musi­ka­li­schen Beglei­tung durch ein ech­tes Orches­ter (!) auf­tritt. Hut ab: um den moder­nen und in Tel Aviv acht­plat­zier­ten Pop-Song ‘Truth’ ohne Robo­t­er­be­glei­tung und Halb­play­back zu sin­gen und sich auf hand­ge­spiel­te Instru­men­te ein­zu­las­sen, gehö­ren Cojo­nes. Und Chin­giz hat sie! Kar­ten für das Event im Kul­tur­zen­trum Pavil­li­on unweit des Han­no­ve­ra­ner Haupt­bahn­hofs sind ab 65 € plus VVK erhält­lich. Wer dem schö­nen Aser­bai­dscha­ner noch etwas näher kom­men möch­te, für den sei das (etwas teu­re­re) VIP-Paket mit Meet & Greet emp­foh­len. Aber viel­leicht sehen wir Chin­giz ja auch noch mal bei der anschlie­ßen­den ESC-Dis­co mit DJ Ohr­meis­ter, eben­falls im Pavil­li­on, bei der auch die fabel­haf­te Kaia Tamm vom est­ni­schen Vor­scheid (‘Wo sind die Kat­zen’) einen Gast­gig hat. Wei­te­re Infos zum Line-up und dem umfang­rei­chen Rah­men­pro­gramm gibt es hier. Und nach die­ser Mel­dung gibt es nur noch eins: Mädels, rafft die Röcke!

Schafft es der Ase­ri auch ohne Halb­play­back? Chin­giz kann!

Das quee­re Anti-PED-Paket: Bil­al Hassa­ni und Hata­ri legen nach

Obschon sich ange­sichts der Bericht­erstat­tung um das weiß­rus­si­sche Jury-Gate und die Unfä­hig­keit der EBU, ein­fachs­te Kon­troll­me­cha­nis­men gegen die mensch­li­che Feh­ler­an­fäl­lig­keit in ihren Punk­teer­mitt­lungs­pro­zess ein­zu­bau­en, bis­lang noch gar kei­ne rich­ti­ge Post Euro­vi­si­on Depres­si­on ein­stel­len woll­te, ver­öf­fent­lich­ten ges­tern gleich zwei der in Tel Aviv teil­neh­men­den dies­jäh­ri­gen Acts neue Songs, wohl auch um musi­ka­lisch erst gar kei­ne Ent­zugs­er­schei­nun­gen auf­tre­ten zu las­sen. Inter­es­san­ter­wei­se ver­bin­det bei­de Lie­der eine Art wohl­tu­en­der trot­zi­ger quee­rer Stolz. Der offen schwu­le fran­zö­si­sche Ver­tre­ter Bil­al Hassa­ni zeigt in ‘Jaloux’ (‘Eifer­süch­tig’) sei­nen Hatern den meta­pho­ri­schen Mit­tel­fin­ger: er zitiert in den Stro­phen aus den zahl­rei­chen hass­erfüll­ten Kom­men­ta­ren, die sei­ne bis­he­ri­ge Kar­rie­re inklu­si­ve der Grand-Prix-Teil­nah­me beglei­te­ten und in denen ihm unter ande­rem der Tod gewünscht wird, und setzt ihnen im Refrain ent­ge­gen, dass ihre auf purem Neid hin­sicht­lich sei­nes Erfolgs basie­ren­den, ver­let­zen­den Wor­te ihm nichts anha­ben kön­nen. “Ich wer­de mei­nen Kopf nie­mals beu­gen,” singt der jun­ge, para­dies­vo­gel­haf­te You­tube-Star. Das ist genau die rich­ti­ge Ein­stel­lung! Und es kann nie­mals zu vie­le sol­cher Ermu­ti­gungs­lie­der geben.

Die Leu­te mögen dich nicht, weil du gut bist, son­dern weil du eine Perü­cke trägst und schwul bist”. Dass alle drei Adjek­ti­ve auf Bil­al zutref­fen, stell­te er in Tel Aviv unter Beweis.

Wei­ter­le­senDas quee­re Anti-PED-Paket: Bil­al Hassa­ni und Hata­ri legen nach

ESC-Phi­lo­so­phe­rei: Tabu

Was darf – und was geht gar nicht beim Euro­vi­si­on Song Con­test? Unser aller Lieb­lingsevent ist bekannt für gewag­te Auf­trit­te, knap­pe Kos­tü­me, Dop­pel­deu­tig­kei­ten und Anzüg­lich­kei­ten. Und manch­mal auch für har­te lyri­sche Kost in sei­nen Lie­dern. Die EBU selbst ver­sucht, Poli­ti­sches her­aus­zu­hal­ten, was natür­lich zum Schei­tern ver­ur­teilt ist. Doch wie sieht es mit ande­ren gesell­schaft­li­chen Tabus aus? Gibt es die heu­te über­haupt noch? Wel­che Fol­gen hat es, wenn ein Grand-Prix-Act die­se – even­tu­ell sogar kal­ku­liert – über­schrei­tet? Ist der ESC viel­leicht sogar der Ort, an dem regel­mä­ßig euro­pa­weit über gesell­schaft­li­che Gren­zen ver­han­delt wird? Wer Lust hat, in gesel­li­ger Run­de unter der so lie­be­voll auf­merk­sa­men Gast­ge­ber­schaft wie fach­kun­di­gen Mode­ra­ti­on von Anna Bran­des und “Dr. Euro­vi­si­on” Irving Benoît Wol­ther über die­ses The­ma zu plau­dern, soll­te sich zügig anmel­den: nur noch drei von zehn Plät­zen sind frei für das phi­lo­so­phi­sche Tisch­ge­spräch am 30. April in der Unesco City of Music Han­no­ver. 41 € kos­tet die Teil­nah­me dank För­de­rung durch das Kul­tur­bü­ro der Lan­des­haupt­stadt. Unbe­ding­te Emp­feh­lung!

Brich das Tabu, for­der­te Christa­bel­le aus Mal­ta. Ist der ESC dafür der rich­ti­ge Ort?

Kaz­ka­es­ke Zustän­de in der Ukrai­ne: auch die Ersatz­kan­di­da­ten sagen ab

Nach dem Eklat um die Sus­pen­die­rung der Vid­bir-Sie­ge­rin Maruv durch den staat­li­chen ukrai­ni­schen Sen­der UA:PBC tut die­ser sich schwer, jeman­den zu fin­den, der ein­sprin­gen möch­te. Nach den Zweit­plat­zier­ten des Vor­ent­scheids vom Sams­tag, dem Neo-Swing-Trio Free­dom Jazz, wink­te heu­te auch die dritt­plat­zier­te Band Kaz­ka ab, wie ESCk­az berich­te­te. “Unse­re Mis­si­on ist es, die Men­schen mit unse­rer Musik zu ver­ei­nen und nicht, Zwie­tracht zu säen,” kom­men­tier­ten die Musi­ker in einem State­ment. Damit wird es immer wahr­schein­li­cher, dass die Ukrai­ne 2019 nicht am Euro­vi­si­on Song Con­test teil­nimmt. [Nach­trag: Zwi­schen­zeit­lich hat die Ukrai­ne offi­zi­ell für Tel Aviv abge­sagt]. UA:PBC hat­te bereits ange­kün­digt, die­se Opti­on in Zusam­men­ar­beit mit der EBU prü­fen zu wol­len, soll­te sich nie­mand fin­den, der den Job über­neh­men möch­te. Maruv (bür­ger­li­cher Name: Han­na Kor­sun) hat­te nach zuvor in der Live-Aus­strah­lung des Vid­bir-Fina­les durch die Juro­rin Jama­la geäu­ßer­ter har­scher Kri­tik wegen statt­ge­fun­de­ner und geplan­ter Kon­zer­te im “Aggres­sor-Staat” Russ­land einen Ver­trag unter­schrei­ben sol­len, der Kor­sun eben sol­che Gigs, aber auch jedes nicht vor­her abge­spro­che­ne Inter­view unter­sagt. Sie ver­wei­ger­te das. Nun scheint sich auch kei­ner der Mitbewerber/innen die Fin­ger ver­bren­nen zu wol­len. Auch der Pri­vat­sen­der STB, der die Vid­bir für den chro­nisch unter­fi­nan­zier­ten Staats­sen­der durch­führ­te, distan­zier­te sich zwi­schen­zeit­lich von UA:PBC und kün­dig­te an, die wei­te­re Zusam­men­ar­beit kri­tisch prü­fen zu wol­len.

Für einen “Bang!” sorg­te Maruv in der Tat – sowohl musi­ka­lisch als auch poli­tisch. Scha­de um den gei­len Song!

Wei­ter­le­senKaz­ka­es­ke Zustän­de in der Ukrai­ne: auch die Ersatz­kan­di­da­ten sagen ab

Am I a Cri­mi­nal?”: Moni­ka Mari­ja kauft sich für 2.000 Euro frei

Man kann die Stra­te­gie für befremd­lich hal­ten: mit gleich zwei musi­ka­lisch sehr ähn­li­chen Titeln trat die litaui­sche Sän­ge­rin Moni­ka Mari­ja Pau­laus­kaitė in die­sem Jahr beim Vor­ent­scheid ihres Lan­des an, der Nacio­na­linė Euro­vi­zi­jos Atran­ka. Näm­lich mit der Mid­tem­po-Power­bal­la­de ‘Lights on’ und der… Mid­tem­po-Power­bal­la­de ‘Cri­mi­nal’. Bei­de über­stan­den unbe­scha­det die gefühlt sieb­zig Vor­run­den und Semi­fi­na­le der litaui­schen Mara­thon-Show. Und das, obwohl Frau Pau­laus­kaitė im Vor­feld des Semis am ver­gan­ge­nen Sams­tag die Jury und die Zuschauer/innen beschwo­ren hat­te, bit­te bloß nicht für ‘Cri­mi­nal’ zu stim­men bzw. anzu­ru­fen. Den Gefal­len taten ihre Lands­leu­te ihr aber nicht und auch die­sen Song ins Fina­le am Sams­tag durch. ‘Lights on’ hat­te sich bereits in der Woche davor qua­li­fi­ziert. Wohl, um der Gefahr zu ent­ge­hen, dass sich kom­men­den Sams­tag nun die Stim­men gleich­mä­ßig auf bei­de Bei­trä­ge ver­tei­len und jemand anders ihr den Sieg weg­schnappt, zog Moni­ka Mari­ja ‘Cri­mi­nal’ nun vom Wett­be­werb zurück, wofür sie eine Ver­trags­stra­fe von 2.000 € an den Sen­der LRT ent­rich­ten muss. Der lässt sie dafür nun mit ihrem deut­lich zähe­ren und lang­wei­li­ge­ren Wunsch­bei­trag mit­ma­chen.

Eine Kri­mi­nel­le will sie nicht mehr sein, die Moni­ka Mari­ja. Also kauft sie sich von dem Vor­wurf Song frei.

Wei­ter­le­senAm I a Cri­mi­nal?”: Moni­ka Mari­ja kauft sich für 2.000 Euro frei

Bil­al Hassa­ni geht gegen homo­pho­be Het­zer vor

Wir wer­den die­sen Huren­sohn töten,” so ist es in einem von zahl­lo­sen hass­erfüll­ten Online-Kom­men­ta­ren zu lesen, die sich der­zeit über den ver­gan­ge­nen Sams­tag vom fran­zö­si­schen Publi­kum zum Euro­vi­si­ons­re­prä­sen­tan­ten der Gran­de Nati­on in Tel Aviv gewähl­ten 19jährigen Bil­al Hassa­ni ergie­ßen. Der andro­gy­ne Sän­ger ist schon län­ger ein Ziel von Angrif­fen und Todes­dro­hun­gen, ins­be­son­de­re, seit er sich 2017 öffent­lich als schwul oute­te. Sei­ne Teil­nah­me an der Desti­na­ti­on Euro­vi­si­on fach­te die Wel­le der Schmä­hun­gen und Belei­di­gun­gen nun noch ein­mal an: allei­ne bis letz­ten Don­ners­tag, also noch vor dem Vor­ent­schei­dungs-Fina­le, zähl­ten die bei­den Orga­ni­sa­tio­nen SOS Homo­pho­bie und Urgence Homo­pho­bie, mit denen Bil­al zusam­men­ar­bei­tet, mehr als 1.500 sol­cher Ein­trä­ge, von denen 213 zur Anzei­ge gebracht wur­den, wie queer.de heu­te berich­tet. Mit der Akti­on wol­le man Auf­merk­sam­keit für das Pro­blem der immer stär­ke­ren ver­ba­len Ent­hem­mung im Netz schaf­fen, die mit den Boden für die, wie fran­zö­si­sche LGTBQI*-Organisationen fest­stell­ten, stei­gen­de Anzahl rea­ler Hass­ver­bre­chen berei­tet, und die Täter Kon­se­quen­zen spü­ren las­sen. “Men­schen, die glau­ben, dass sie an ihrem Com­pu­ter durch die Anony­mi­tät geschützt sind, soll­ten sich Sor­gen machen,” kom­men­tier­te Hassa­nis Anwalt. Die fran­zö­si­sche Regie­rung star­te­te unter­des­sen eine Kam­pa­gne an den Schu­len des Lan­des, um der stei­gen­den Homo- und Trans­feind­lich­keit etwas ent­ge­gen­zu­set­zen.

Der König wehrt sich gegen Hass und Gewalt­dro­hun­gen: bra­vo, Hassa­ni!

Nicht nur ein wei­te­res Fan­club-Tref­fen”: Dr. Euro­vi­si­on zur UNESCON

Logo UnESCon © Dr. Euro­vi­si­on

Vom 28. bis 30. Juni 2019 ver­an­stal­tet der als “Dr. Euro­vi­si­on” bekann­te Irving Benoît Wol­ther, Ver­fas­ser meh­re­rer Fach­bü­cher über den euro­päi­schen Musi­ke­vent sowie frei­er Autor auf eurovision.de, die ers­te inter­na­tio­na­le Euro­vi­si­on Song Con­test Con­ven­ti­on in Han­no­ver. Heu­te star­tet der Vor­ver­kauf. Im Gespräch mit aufrechtgehn.de erzählt der Sprach- und Kul­tur­wis­sen­schaft­ler, der 2006 mit der ers­ten deut­schen Dok­tor­ar­beit über den Wett­be­werb pro­mo­vier­te, was er mit der UNESCON vor­hat und was das Event beson­ders macht.

aufrechtgehn.de: Hal­lo Irving! Neben dem Schrei­ben von hoch­in­for­ma­ti­ven Büchern und Arti­kel­se­ri­en zum ESC und der wärms­tens zu emp­feh­len­den ESC-Phi­lo­so­phe­rei, planst du nun die UNESCON, eine ESC-Con­ven­ti­on in Han­no­ver – nur ein Jahr, nach­dem der groß ange­leg­te Ver­such einer sol­chen in Frank­furt spek­ta­ku­lär geschei­tert ist. Ist das noch Lei­den­schaft oder schon Grö­ßen­wahn?

Dr. Euro­vi­si­on: “Man muss nicht grö­ßen­wahn­sin­nig sein, um gro­ße Din­ge auf die Bei­ne zu stel­len! Eine drei­tä­gi­ge Euro­vi­si­on-Song-Con­test-Con­ven­ti­on, wo man nicht nur einem Kon­zert bei­wohnt, son­dern auch drum­her­um Vie­les erle­ben kann, ist schließ­lich schon längst über­fäl­lig.”

Was unter­schei­det die UNESCON von vor­her­ge­hen­den Ver­su­chen?

Das Live-Orches­ter und die enge Ver­net­zung der Ver­an­stal­tung mit der UNESCO City of Music Han­no­ver. Die Stadt ist seit 2014 Mit­glied im UNESCO Crea­ti­ve Cities Net­work. Das ist nicht nur eine Aus­zeich­nung, son­dern auch eine Ver­pflich­tung zur Pfle­ge des musi­ka­li­schen Lebens. Daher möch­ten wir mit der UNESCON eben nicht nur ein wei­te­res Fan­club-Tref­fen machen, auf dem Eurovisionskünstler/innen auf­tre­ten und zu Halb­play­back ihre Hits sin­gen, son­dern auch Musi­ke­rin­nen und Musi­ker aus Han­no­ver in den Vor­der­grund stel­len, ins­be­son­de­re das Orches­ter im Trep­pen­haus und den Clazz-Chor, wel­che die auf­tre­ten­den Euro­vi­si­ons­stars live auf der Büh­ne beglei­ten wer­den.

Damit wol­len wir die­sen Ehren­ti­tel mit Leben fül­len und jede Men­ge Ver­net­zung her­stel­len, sowohl zwi­schen den Eurovisionskünstler/innen und den Live-Musi­ker/in­nen als natür­lich auch zwi­schen den Fans und den Han­no­ve­ra­nern.”

Wer ist eigent­lich Dr. Euro­vi­si­on? Hier gibt uns Irving einen klei­nen Ein­blick in sein Schaf­fen.

Wei­ter­le­senNicht nur ein wei­te­res Fan­­club-Tre­f­­fen”: Dr. Euro­vi­si­on zur UNESCON