Eurovision Deathmatch

Rank and File 2019: Platz 1 – Hat­rið mun sigra

Rank and File 2019: Platz 1 – Hat­rið mun sigra

Ein die Fans gleichermaßen in Liebende wie Hassende spaltender Marmite-Song eröffnete vor knapp sechs Wochen diese Artikelserie, und ein ebensolcher beschließt sie heute. Platz 1: Island - Hatari: Hatrið mun sigra (Der Hass wird siegen) Als hätten die Jungs von Laibach, Rammstein, Depeche Mode und Bronski Beat einen gemeinsamen Bastard gezeugt, so klingen Hatari. Brachialer Industrial-Lärm mit einer schmerzhaft verzerrt dahingerotzten Strophe, aufgefangen von einem watteweichen Synthie-Pop-Refrain und engelsgleichem Kastratengesang, und das alles auch noch auf isländisch: Hatari verstören nicht nur musikalisch. Das sich als satirisch und antikapitalistisch verstehende Art-Kollektiv, das auf spielerische Weise in Bondage-Gear auftritt, verpackt darin eine…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 2 – Soldi

Rank and File 2019: Platz 2 – Soldi

Clap Clap! Ein Song mit doppelten Handklatschern ist in meinem Buch ja automatisch ein guter. Doch im Falle Mahmoods kommen noch weitere Qualitäten hinzu. Platz 2: Italien - Mahmood: Soldi (Geld) Der junge, bildschöne Alessandro Mahmoud steuert mit 'Soldi' einen weiteren Vätersong zum Geschehen bei. Das ist schon mal eine gute Idee, denn Lieder, die eine persönliche Geschichte erzählen, wirken auf natürliche Weise authentisch. Und Authentizität ist nicht nur beim Song Contest stets ein gesuchtes Gut. Es ist eine bittere, wütende Anklage, die Mahmood mit dunkler, zwischen Zorn, Stolz und Verletzlichkeit changierender Stimme und angemessen verärgertem Gesichtsausdruck vor uns verliest;…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 3 – Say na na na

Rank and File 2019: Platz 3 – Say na na na

Nach einem krachend schief gegangenen Versuch mit einer externalisierten öffentlichen Vorentscheidung im Vorjahr kehrte das kleine San Marino heuer zum Bewährten zurück und nominierte einen seiner beiden Stammrepräsentant/innen. Kluge Wahl! Platz 3: San Marino - Serhat Hacıpaşalıoğlu: Say na na na (Sag na na na) Und ja, es ist mir bewusst, dass ich mich mit diesem Ranking als geschmacklich hoffnungslos veralteter Schlagerfan oute. Das aber dürfte für Stammleser/innen meines Blogs keine neue Nachricht sein. Der türkische Ex-Gameshow-Moderator in den Diensten der Miniaturrepublik schrieb den Titel, wie er selbst zugab, innerhalb weniger Minuten. So, wie in der Pop-Geschichte übrigens viele große…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 4 – Roi

Rank and File 2019: Platz 4 – Roi

Wie bereits erwähnt, entstand dieses Ranking bewusst schon vor etlichen Wochen, als die Vorentscheidungssaison gerade erst vorüber war, um so viel wie möglich von der Frische des ersten Eindrucks einzufangen. Mittlerweile hätte er ein bisschen Federn gelassen, mein Platz 4: Frankreich - Bilal Hassani: Roy (König) Denn dass der blutjunge, genderfluide und queere Franzose nicht zu den allerstärksten Sängern der Grande Nation zählt und seine spielerische Selbstbehauptungshymne kompositorisch nicht unbedingt das am stärksten glitzernde Juwel des aktuellen Jahrgangs darstellt, darüber herrschte wohl bereits nach seiner durch das von seinen Youtube- und Insta-Follower/innen gekaperte Televoting beim französischen Vorentscheid Destination Eurovision herbeigeführten…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 5 – Az én Apám

Rank and File 2019: Platz 5 – Az én Apám

Salvador Sobral, der Sieger von 2017, antwortete erst unlängst auf eine (ziemlich überflüssige) Interviewfrage, dass er nicht zwingend nochmal am ESC teilnehmen möchte. Andere Künstler/innen zieht es hingegen immer wieder zurück auf die große europäische Bühne, dieses Jahr alleine sind es sechs Wiederkehrer/innen. Zu ihnen zählt auch mein Platz 5: Ungarn - Joci Pápai - An én Apám (Mein Vater) Der schöne Joschi steuerte im Jahr des Sobral-Siegs die hochgradig ergreifende Schmerzensballade 'Origo' zum Geschehen bei und erreichte damit eine der wenigen Top-Ten-Platzierungen des Landes. Sein aktueller Beitrag folgt einem Trend der beiden letzten Jahre, ist es doch ein Lied…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 6 – Spi­rit in the Sky

Rank and File 2019: Platz 6 – Spi­rit in the Sky

Kann sich noch jemand an die Zeit erinnern, da Norwegen beim Eurovision Song Contest regelmäßig die hinteren Plätze aufrollte? Beispielsweise mit samischen Jodlern, so wie 1980? Platz 6: Norwegen - Keiino: Spirit in the Sky (Geist am Himmel) Das dürfte 2019 nicht passieren, auch wenn die Skandinavier mit dem hauptberuflichen Hip-Hopper Fred Buljo erneut jemanden am Start haben, der joikt. Und das dazu noch ziemlich grauslich: zumindest beim Live-Auftritt während des Vorentscheids Melodi Grand Prix klangt der Glatzkopf, als habe er einen Frosch verschluckt. Doch der Joik ist hier nur zierendes Beiwerk und wird flankiert von einem süffigen Popschlager, der…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 7 – Sul tsin iare

Rank and File 2019: Platz 7 – Sul tsin iare

Mit dem georgischen Beitrag schaffte es ein Lied in meine Top Ten, das in den meisten Fan-Polls und in den Wettbüros ganz weit unten landete. Dabei gelang es der ehemaligen Sowjetrepublik, von der EBU-Zensur unbemerkt ein hochgradig politisches Werk in den Wettbewerb zu schmuggeln, was alleine mir schon Respekt abnötigt. Platz 7: Georgien - Oto Nemsadze: Sul tsin iare (Mach weiter) Denn das mit für westliche Ohren mit beinahe schon ans Komische grenzender Inbrunst gesungene "Vaarada varada!", das der bärige Hipster und sein Gefangenenchor im Refrain ein ums andere Mal in stetig steigender Dringlichkeit wiederholen, ist, wie Oto im Interview…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 8 – Too late for Love

Rank and File 2019: Platz 8 – Too late for Love

Eigentlich möchte ich schwedische Eurovisionsbeiträge gar nicht mehr in meiner Top Ten haben. Weil mir die Dominanz der Skandinavier/innen auf allen Ebenen des europäischen Liedersingens so auf den Keks geht, das seit dem Millennium zusehends zu einer Art verlängertem Melodifestivalen verkommt. Tja. Platz 8: Schweden - John Lundvik: Too late for Love (Zu spät für die Liebe) Aber leider können sie halt nun mal verdammt effizienten Pop produzieren, die Menschen aus dem Wasa-Land. Von Ungefähr kommt ihre Vormachtstellung beim ESC nicht! 'Too late for Love' ist ein weiteres Musterbeispiel: natürlich hat man fluffige, uptemporäre Lieder wie dieses gerade aus Schweden…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 9 – Pali się

Rank and File 2019: Platz 9 – Pali się

Auf wenig Gegenliebe stieß der nächste Titel im aufrechtgehn.de-Ranking bislang in den internationalen Fan-Foren. Von daher bin ich mal auf Eure Reaktionen gespannt auf meinen Platz 9: Polen - Tulia: Pali się (Es brennt) Zugegeben: auch bei dem vom unter der Knute der autokratischen polnischen Rechts-Regierung stehenden Sender TVP intern ausgewählten Beitrag handelt es sich um einen Marmite-Song, also ein Lied, das man augenblicklich hasst oder liebt. Von denen gibt es 2019 gar nicht so wenige, und das alleine ist schon mal ein sicheres Zeichen für einen guten Jahrgang. Die vier stets in traditionellen Trachten auftretenden Damen um die Namenspatronin…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 10 – Truth

Rank and File 2019: Platz 10 – Truth

Und damit betreten wir das Spitzenfeld mit den zehn besten Songs des 2019er Jahrgangs. Jedenfalls nach der vollkommen unmaßgeblichen Meinung des Bloginhabers. Platz 10: Aserbaidschan - Chingiz Mustafayev: Truth (Wahrheit) Die Wahrheit ist, um den Songtitel gleich einmal aufzugreifen, dass bei dieser Platzierung optische Gründe eine Rolle gespielt haben könnten. Dschinn-Kiss ist nun mal der schönste Mann dieses Jahrgangs, sieht man mal vom Portugiesen Conan Osíris ab, sobald dieser die Goldlöffel aus dem Gesicht nimmt. Dass er sich im Video auch noch obenrum frei macht und - wie sein niederländischer Kollege - die Meerjungfrau mimt, kommt noch verschärfend hinzu. Spannend…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 11 – Kthe­ju Tokës

Rank and File 2019: Platz 11 – Kthe­ju Tokës

Sollte es im Mai 2019 zu einem außergewöhnlichen Anstieg des Meeresspiegels kommen, trifft daran nicht alleine die Klimaerwärmung die Schuld: Millionen von Exil-Albaner/innen dürften während des Eurovision Song Contests zuhause vor den Geräten sturzbachartige Tränenströme vergießen. Platz 11: Albanien - Jonida Maliqi: Ktheju Tokës (Kehre zurück) Denn das Land der Skipetaren setzt erneut auf Bewährtes: die traditionell bereits an Weihnachten 2018 beim FiK ausgewählte Jonida präsentiert sich als besonders goldglänzendes Exemplar der bereits vielfach erprobten Gattung der wehklagenden Witwe. Nur, dass sie keinen toten Gatten betrauert, sondern den zum Studieren und / oder Geldverdienen ins europäische Ausland abgewanderten Mann, den…
Weiterlesen
Rank <span class="amp">&</span> File 2019: Platz 12 – Friend of a Friend

Rank & File 2019: Platz 12 – Friend of a Friend

Huch, was macht denn der tschechische Beitrag soweit hier oben im aufrechtgehn.de-Ranking? Manchmal wundert man sich ja über seinen eigenen Geschmack. Gehen wir der Sache gemeinsam auf den Grund, wenn Sie mögen. Platz 12: Tschechien - Lake Malawi: Friend of a Friend (Freundin eines Freundes) Beim Vorentscheid auf das Televoting verzichten möchte kaum ein Sender, oft alleine schon aus finanziellen Gründen. Aber dem Geschmack des Publikums vertrauen will auch kaum ein Verantwortlicher. So reiht sich das kleine Land jenseits des ehemaligen eisernen Vorhangs ein in die in diesem Jahr auffällig starke Front an Nationen, in denen die Jury die heimischen…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 13 – Telemóveis

Rank and File 2019: Platz 13 – Telemóveis

Mutig sind sie geworden, die Portugiesen, seit ihnen mit der (nur dank der Jurys ausgewählten) skurrilen Ballade 'Amar pelois dois' 2017 ein Überraschungssieg gelang. Platz 13: Portugal - Conan Osíris: Telemóveis (Mobiltelefone) "Ist das Kunst oder kann das weg"? Kaum ein anderer Beitrag dieses Jahrgangs - bis auf den isländischen - dürfte die Fans so sehr spalten wie der lusitanische. Eine "schräge Collage aus treibenden Elektrobeats, China-Restaurant-Beschallung auf Pilzen und osmanischen Klagegesängen," um mich selbst zu zitieren, präsentiert uns der eindeutige Sieger des diesjährigen Festival da Canção, Conan Osíris, gemeinsam mit seinem anmutigen Tänzer João Reis Moreira. In ihrer Bühnenshow…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 14 – Replay

Rank and File 2019: Platz 14 – Replay

Viel Tamtam machten Zypern dieses Jahr um seinen Beitrag: zwischen Weihnachten 2018, als der Sender die Interpretin bekanntgab, und März 2019, als der Knaller endlich veröffentlicht wurde, verging gefühlt kein Tag ohne eine Pressemitteilung aus Nikosia. Dabei musste der Versuch, Spannung zu erzeugen, fehlgehen: bei kaum einem anderen Land war von Anfang an dermaßen klar, wie der Song klingen wird. Platz 14: Zypern - Tamta Goduadze: Replay (Dauerschleife) Schließlich gelang der sonnigen Mittelmeerinsel letztes Jahr bekanntlich ein Beinahesieg mit einer echten Krachernummer, dem Sommerhit 'Fuego'. Kein Wunder, dass man heuer alle Hebel in Bewegung setzte, die Erfolgsformel weiter auszumelken. Und…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 15 – Arcade

Rank and File 2019: Platz 15 – Arcade

Die ersten Städte in den Niederlanden bewerben sich schon um die Ausrichtung des Eurovision Song Contest 2020, so sehr wird der holländische Beitrag 2019 bereits als Sieger gehandelt, sei es in den Wettbüros oder unter den Fans. Ein Hype, den ich offen gestanden nur bedingt nachvollziehen kann. Platz 15: Niederlande - Duncan Laurence: Arcade (Spielhalle) Dabei ist 'Arcade' zweifelsfrei eine berührende Ballade mit Eignung zum Tränenzieher, widmet sich der dunkel gefärbte Text doch der tiefen Hoffnungslosigkeit, dem Suchtpotenzial und dem hierdurch verursachten Schmerz einer verlorenen Liebe. Der bei einer Castingshow entdeckte Sänger verlieht ihr mit seiner versatilen Falsettstimme, die perfekt…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 16 – La Venda

Rank and File 2019: Platz 16 – La Venda

Mit einem ähnlichen Rezept wie die im aufrechtgehn.de-Ranking eine Nummer tiefer platzierte Schweiz versuchen es in diesem Jahr auch die Spanier. Nur, dass ihr mitklatschfähiger Latinopop deutlich authentischer klingt als die eidgenössische Rösti-Variante. Dennoch vermag 'La Venda' nur in Maßen zu überzeugen. Der Schwachpunkt hier vor allem: der Interpret. Platz 16: Spanien - Miki Núñez: La Venda (Die Augenbinde) Dabei ist der junge Katalonier kein Kind von Hässlichkeit. Es gibt Fanseiten im Netz, die ganze Elogen auf seine durchtrainierten Oberarme singen. Sein ausgesprochen nachlässiger Kleidungsstil und sein tapsiges Auftreten lassen ihn gleichzeitig zugänglich wirken. Selbst seine in manchen Momenten an…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 17 – She got me

Rank and File 2019: Platz 17 – She got me

Das am schlechtesten gehütete Geheimnis der diesjährigen Vorentscheidungssaison war wohl die Direktnominierung des ehemaligen DSDS-Siegers Luca Hänni für die Eidgenossenschaft. Im Land des Käsefondues konnten die Fans kaum an sich halten vor Verzückung, und das ist ja auch verständlich. Platz 17: Schweiz - Luca Hänni - She got me (Sie bringt mich dazu) Der Berner Twink sieht nämlich ganz niedlich aus, kann zugegebenermaßen ganz gut singen und hervorragend tanzen. Und er neigt zum freien Oberkörper, um den Rest der Welt am Ergebnis seines regelmäßigen Workouts teilhaben zu lassen. Sein Song ist für Schweizer Verhältnisse überraschend uptemporär und milde mitreißend. Wie…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 18 – 22

Rank and File 2019: Platz 18 – 22

Am gleichen Tag wie das in der aufrechtgehn.de-Wertung einen Rang tiefer platzierte Nordmazedonien der Öffentlichkeit vorgestellt, konnte auch der irische Beitrag sich in der Rubrik "ganz nett" etablieren. Platz 18: Irland - Sarah McTernan: 22 Mit Zahlen scheinen es die Iren irgendwie zu haben. 'Playing with Numbers' hieß einer ihrer Beiträge aus der jüngeren Vergangenheit, mit 'Irelande Douze Points' illustrierten sie einst, warum ihnen niemand mehr den magischen Zwölfer zukommen lassen möchte und sie meist schon nach dem Semi wieder abreisen müssen, wo sie sich am 'Terminal 3' in einen unbekannten Passagier vergucken. Nun folgt mit '22' der nächste Streich,…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 19 – Proud

Rank and File 2019: Platz 19 – Proud

Wie bereits ganz zu Anfang dieser Artikelserie erwähnt, entstand das zugrundeliegende Ranking der Beiträge kurz nach dem Ende der Vorentscheidungssaison 2019, also vor gut einem Monat. Es illustriert daher das unter Grand-Prix-Fans wohlbekannte Phänomen des Schönhörens, denn mittlerweile liegt dieser Song bei mir mindestens zehn, wenn nicht gar fünfzehn Positionen höher. Platz 19: Nordmazedonien - Tamara Todevska: Proud (Stolz) Dabei hat sich meine Meinung über das Lied seither gar nicht geändert. Ich zitiere wörtlich aus meiner Besprechung nach der Bekanntgabe des mazedonischen Beitrags am Weltfrauentag: "Handelt es sich bei ‘Proud’ doch um eine Ballade zum Thema der weiblichen Selbstermächtigung, die den zusammengecasteten deutschen Sisters,…
Weiterlesen
Rank <span class="amp">&</span> File 2019: Platz 20 – Run with the Lions

Rank & File 2019: Platz 20 – Run with the Lions

Herzlich Willkommen zum Bergfest beim aufrechtgehn.de-Ranking der Eurovisionsbeiträge 2019! Die furchtbarere Hälfte haben wir hinter uns gelassen, heute betreten wir den Abschnitt mit den okayen bis ziemlich guten Songs. Und zwar mit einem der wenigen Lieder dieses Jahrgangs, dessen Titel aus mehr aus als nur einem Wort besteht, welches im Refrain dann stumpf achthundert Mal wiederholt wird. Platz 20: Litauen - Jurij Veklenko: Run with the Lions (Lauf mit den Löwen) Dass der Kehrreim der litauischen Wettbewerbseinreichung einen vollständigen Satz beinhaltet, gehört in der Tat zu ihren größten Stärken. Hinzu treten eine recht harmonische Melodieführung und ein - das Auge…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 21 – The Dream

Rank and File 2019: Platz 21 – The Dream

Falls der kroatische Sender HRT glaubte, mit der gnädigen Direktnominierung des früheren Dora-Dauergastes Jacques Houdek für den ESC 2017 sei man die menschliche Kanonenkugel nun für immer los, so sah man sich getäuscht. Zum in diesem Jahr nach längerer Pause wieder aufgelegten Vorentscheid kehrte er als Komponist zurück - und gewann fulminant. Platz 21: Kroatien - Roko Blažević: The Dream (Der Traum) Für seine aktuelle Song-Monstrosität bediente sich der beleibte Songschreiber eines stimmstarken, zarten Jünglings, dem er zu allem Überfluss auch noch ein paar mannshohe Engelsflügel umschnallte, so als wolle er alle Welt mit Gewalt auf die mehr als subtil…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 22 – Kruna

Rank and File 2019: Platz 22 – Kruna

Serbiens Vorentscheid, die Beovizija, reihte sich in diesem Jahr ein in den immer stärker werdenden Strom an Ländern, die zwecks Zuschauerbindung und Generierung von Einnahmen zwar pro forma noch das Publikum abstimmen lassen, per Juryentscheid jedoch aktiv sicherstellen, das bloß nicht die Favoriten des unmündigen Volkes gewinnen. Und so votete man ein rappendes Kampflesben-Duo vorsätzlich herunter und manipulierte stattdessen die trotz ihrer Jugend sehr versierte Nevena, die das Land schon beim JESC sowie 2013 beim richtigen Grand Prix vertreten hat, an die Spitze. Platz 22: Serbien - Nevena Božović: Kruna (Krone) Die erschreckend dürre Blonde verfügt mit 'Kruna' denn auch…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 23 – Scream

Rank and File 2019: Platz 23 – Scream

Eigentlich hat der russische Superstar Sergey Lazarev ja bereits den ESC gewonnen. 2016, bei seiner Erstteilnahme, wo er im Zuschauervoting regelrecht abräumte. Aus politischen Gründen stahl ihm die Jury jedoch den Sieg und schanzte ihn ausgerechnet dem Erzfeind Ukraine zu. Gelingt es dem durchtrainierten Sehrgay nun, wie weiland Dima Bilan im zweiten Anlauf die Krone zu erringen? Platz 23: Russland - Sergey Lazarev: Scream (Schrei) Die Ukraine jedenfalls strich schon mal die Segel und schoss sich die ausgewählte Kandidatin Maruv, fraglos eine der stärksten Mitbewerber/innen auf den Grand Prix, sicherheitshalber selbst weg. Ein bisschen voreilig vielleicht, denn direkt nach der…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 24 – Look away

Rank and File 2019: Platz 24 – Look away

Ein etablierter Musikproduzent und DJ mit einem jüngeren Gastsänger: was 2017 für Norwegen gut funktionierte, sollte den finnischen Nachbarn doch nur Recht sein, dachte sich der Sender YLE wohl. Zumal man da doch noch Einen in petto hat, der mal zu den ganz Großen gehörte. Platz 24: Finnland - Darude + Sebastian Rejman - Look away (Schau weg) Fällt nun der suomische Eurovisionsbeitrag 2019 tatsächlich zu Recht in die Kategorie der verzichtbaren Songs? Ja klar, werden Sie beim Anhören spätestens nach einer Minute dreißig sagen, wenn alle eher spärlichen Ideen aufgebraucht sind und sich die Nummer zäh dem Ende entgegen…
Weiterlesen
Rank and File 2019: Platz 25 – Big­ger than us

Rank and File 2019: Platz 25 – Big­ger than us

Gerade mal drei Songs für sechs namenlose Teilnehmer/innen: zwar stellte die ARD, eine der finanzstärksten öffentlich-rechtlichen TV-Stationen der Erde, bereits vor zwei Jahren unter Beweis, dass eine solche Discount-Vorentscheidung nicht funktioniert. Aber die bockigen Briten erweisen sich beim Eurovision Song Contest als genau so vernunftresistent wie beim Brexit: sie wiederholten diesen Fehler mit Eurovision: you decide erneut. Platz 25: Großbritannien - Michael Rice: Bigger than us (Größer als wir) Und so vertritt nun ein dicklicher, etwas ungelenk wirkender Junge, im echten Leben Besitzer eines Waffel-Shops, die zu ihren längst vergangenen Glanzzeiten einstmals kulturell wie kommerziell führende europäische Pop-Nation beschämenderweise mit…
Weiterlesen