ESC 2017: zweites Semi

Ein klein wenig härter als in der ersten Qualifikationsrunde am Dienstag geht es am Donnerstag, dem 11. Mai 2017, zu: hier kämpfen 19 Länder um einen Finalplatz. Deutschland votiert auf Wunsch des NDR in diesem Semi (Ausstrahlung auf dem ARD-Digitalkanal One) und könnte so für die österreichischen oder die schweizerischen Nachbarn stimmen, die auf Wunsch des eidgenössischen Senders ebenfalls in dieser Runde starten. Theoretisch gesprochen natürlich, denn wer will ernsthaft für das seichte Gejaller von Timebelle anrufen? Mit Ungarn und Weißrussland finden sich immerhin zwei landessprachliche Beiträge im Rennen, beide folkig-flockig und verhältnismäßig eingängig. Die sollten sich also mit Leichtigkeit aus dem diesjährigen Balladensee herausheben und problemlos ins Finale einziehen.

#LandInterpret/inTitelPkt. TVPl. TVPkt. ges.Pl. ges.
1MKJana Burčeska
1MTClaudia FanielloBreathlessly
1NLO'gene
1RS
1DKAnja NissenWhere I am
1RU
1RO
1HUJoci PápaiOrigo
1ATNathan Trent
1IEBrendan Murray
2CHTimebelleApollo
2EE
2ILImri Ziv
2BG
2SM
2LT
2HRJacques Houdek
2NO
2BYNaviHistoryja majho žyccia

Die bereits feststehenden Titel:

Dänemark (DK):

Anja NissenWhere I am (Wo ich bin)

In einem Satz: Unbeschreiblich öder Midtempo-Driss – die Quintessenz dessen, was ich am allermeisten hasse.

Erster Eindruck: 2 Punkte. Die dritte Nichtqualifikation in Folge für die Dänen. Falls es Gerechtigkeit gibt.

***

Malta (MT):

Claudia FanielloBreathlessly (Atemlos)

In einem Satz: Die Meisterin des Camp-Disco-Schlagers muss sich mit verzweifeltem Gesicht durch eine zähe Schicksalsballade kämpfen und gewann damit in einer Art von bitterem ironischen Twist im hundertsten Versuch den maltesischen Vorentscheid.

Erster Eindruck: 4 Punkte. Ein klassischer Jurystimmen-Schwamm, Qualifikation ist also drin.

***

Schweiz (CH):

TimebelleApollo

In einem Satz: I’m running upstairs tonight, der siebenunddreißigste Aufguss.

Erster Eindruck: 4 Punkte, Letzte im Semifinale. Mal wieder.

***

Ungarn (HU):

Joci PápaiOrigo

In einem Satz: Ein rappender Roma, das sieht man beim Contest eher selten – warum eigentlich?

Erster Eindruck: 7 Punkte. Bitte ins Finale!

***

Weißrussland (BY):

Navi – Historyja majho Zyccia (Geschichte meines Lebens)

In einem Satz: Quirliger Folkschlager von einem quirlig-niedlichen Folkpärchen – das kann ja nur gut gehen.

Erster Eindruck: 8 Punkte, sicher im Finale.

***

< ESC 2017 Kiew

< Unser Song 2017

< Erstes Semifinale 2017

Finale 2017 >