ESC 2018 Lissabon

(cc) Threeohsix / Wikipedia

Die Meldung kam nicht wirklich überraschend: wie die EBU im Sommer 2017 bekannt gab, wird der 63. Eurovision Song Contest in der portugiesischen Metropole Lissabon stattfinden. Zwar hatten sich nach dem Sieg des verträumten Hippie-Schlumpfes Salvador Sobral in Kiew vier weitere Städte der sonnenverwöhnten Halbinsel um die Austragung der europäischen Liedwettspiele beworben, doch aufgrund der infrastrukturellen Vorzüge der Hauptstadt und der kulturellen Bedeutung des ersten Grand-Prix-Sieges Portugals nach einer geradezu endlos scheinenden Leidensgeschichte bei diesem Wettbewerb konnte die Entscheidung des verantwortlichen Senders RTP kaum anders ausfallen. Und selbstredend buchte das portugiesische Fernsehen hierfür die größte Halle des Landes, die im Jahre 1998 zur damaligen Weltausstellung Expo als Pavilhão Atlântico errichtete, maximal 20.000 Zuschauer/innen fassende heutige Altice-Arena im Stadtteil Parque das Nações, hervorragend angebunden durch die naheliegende, zentrale Metro- und Bahnstation Oriente.

Nach Abzug der für die Bühne, die TV-Technik, den Green Room und die Kommentatorenboxen benötigten Flächen werden es allerdings deutlich weniger Plätze sein, so dass das Hauen und Stechen um die Eintrittskarten diesmal besonders hart ausfallen dürfte, lockt die weltweit als architektonische und atmosphärische Perle gerühmte Hafenstadt des unter Touristen nicht nur aufgrund des sonnigen Klimas hochgradig beliebten Landes doch vermutlich deutlich mehr Fans an als der letzte Austragungsort in der krisengeschüttelten Ukraine. Doch selbst ohne Tickets lohnt die Anreise: das Eurovision Village, stationiert auf dem ebenso wie die Arena direkt am Wasser gelegenen, prachtvollen Platz Praça do Comércio (Metrostation Terreiro do Paço), wird mit großen Leinwänden ausgestattet, auf denen die Fans die Live-Übertragung auch im Freien verfolgen können. Höchst Zeit also, die Unterkünfte zu buchen, denn auch die Termine stehen fest. So findet die erste Qualifikationsrunde am Dienstag, dem 8. Mai 2018, statt. Das zweite Semi geht zwei Tage später, am Donnerstag, dem 10. Mai 2018, über die Bühne. Und das große samstägliche Finale am 12. Mai 2018 bildet dann den Abschluss der Festspiele.

Die Termine des ESC 2018 in der Übersicht:

Ticketvorverkauf (Finalshows)20.12.17 11:00h
VVK
Semifinalauslosung29.01.18
Ticketvorverkauf (Semis)Ende Januar 18
Start Probenwoche29.04.18
ESC 2018, 1. Semi08.05.18, 21:00h
ESC 2018, 2. Semi10.05.18, 21:00h
ESC 2018, Finale12.05.18, 21:00h
Livestream

RTP: „Billigster Contest aller Zeiten“

Das Land an der Algarve, das 2011 in eine schwere Finanzkrise geriet und den EU-Rettungsschirm in Anspruch nehmen musste, sich mittlerweile aber wieder stabilisiert hat, will den Grand Prix zum Schnäppchenpreis organisieren: sprach der RTP-Senderchef Gonçalo Reis in einem Interview mit einem portugiesischen Börsenblatt noch vollmundig vom „billigsten Eurovision Song Contest aller Zeiten“, so dürfte sich das Budget tatsächlich eher im Rahmen des Malmöer Wettbewerbs von 2013 bewegen, der etwa 19 Millionen gekostet haben soll. Jedenfalls will man Einschnitte ins restliche Programm vermeiden: das knappe Geld soll durch Kreativität wettgemacht werden. Die bewies man schon mal beim Artwork: sowohl der Slogan ‚All aboard‘ als auch die Bestandteile des diesjährigen Wimmelbild-Logos, das aus zwölf unterschiedlich zum Einsatz kommenden Einzelmotiven maritimem Ursprungs, vom Plankton bis hin zur Qualle, besteht, nehmen Bezug auf die geografische Lage des Landes direkt am Ozean und seine kulturelle Tradition als stolze und weltoffene Seefahrernation (um das unschöne Kapitel des Kolonialismus mal elegant zu umschiffen).

Nicht ganz kohärent zum Vorsatz des Kostensparens verhält sich der Sender allerdings bei der Moderation des Events: gleich vier (!) zu allem Überfluss sich auch noch zum Verwechseln ähnlich sehende, einheitlich langhaarige, klapperdürre junge Damen sollen gemeinsam durch den Abend führen. Was, wie zuletzt der ähnlich überfrachtete ESC in Wien unter Beweis stellte, natürlich zur Folge hat, dass es keiner Einzigen von ihnen gelingen dürfte, eine nachhaltige persönliche Note zu setzen. Man möchte ganz nostalgisch werden bei dem Gedanken an solche Größen wie Lill Lindfors (→ SE 1966), die beim ESC 1985 die komplette Show völlig alleine schmiss und souverän sowohl die Begrüßung als auch die Anmoderation, den Pausenact, die Punktevergabe und die Ergebnispräsentation handhabte. Und ganz nebenbei noch etwas eigene Stand-up-Comedy einpflegte. In Lissabon dürfen sich nun die TV-Präsentatorinnen Filomena Cautela (die portugiesische Punktefee vom ESC 2017), Sílvia Alberto (die Dauermoderatorin des Festival da Canção); Catarina Furtado (nicht verwandt) sowie die Schauspielerin Daniela Ruah (NCIS: Los Angeles) gegenseitig die Bälle zuspielen.

Mazedonien mit an Bord

Mit 43 Nationen teilt sich Lissabon den Teilnehmerrekord mit den Wettbewerben von Düsseldorf (2011) und Belgrad (2008). Russland kehrt nach dem unfreiwillig-freiwilligen Aussetzer rund um das missliche Juliagate wieder zurück, was bei der EBU und Contest-Chef Jan Ola Sand für erhebliche Erleichterung sorgte. Die Teilnahme Mazedoniens stand hingegen zwischenzeitlich auf der Kippe: der dortige Sender, nach einer Neustrukturierung des Gebühreneinzugs durch das im Sommer 2017 neu gewählte Parlament finanziell auf dem Trockenen sitzend, konnte seine Schulden in Genf nicht mehr bedienen und wurde, wie schon Rumänien 2016, von der EBU zunächst gesperrt. Anders als dort einigte man sich aber zwischenzeitlich, Skopje ist wieder mit an Bord. Hurra! Die völkerrechtlich umstrittene ehedem serbische Region Kosovo darf zur Enttäuschung der dortigen TV-Verantwortlichen nach den gültigen EBU-Statuten indes weiterhin nicht an den Start gehen, obwohl man dort gerne mitmachen würde. Einen schmerzlichen Verlust stellt das fortgesetzte Fernbleiben der Türkei (aus politischen Gründen) und Bosniens (aufgrund fehlender Mittel) dar. Dafür erhielt Australien eine weitere Einladung seitens der EBU.

Trend zurück zum Vorentscheid

Bei den teilnehmenden Nationen geht – nach einer zunehmenden Dominanz der senderinternen Auswahl in den letzten Jahren – der Trend erstmalig wieder in Richtung des offenen Vorentscheids. So will beispielsweise das französische Fernsehen den gallischen Vertreter im Rahmen einer mehrteiligen Show namens Destination Eurovision suchen und wir können uns auf die Rückkehr der slowenischen EMA freuen. Auch Serbien möchte nach mehreren internen Wahlen seine Beovizija wieder auflegen, und der kleine Bruderstaat Montenegro folgt diesem Beispiel und veranstaltet nach zehn Jahren Pause erstmals wieder seine Montevizija. Selbst San Marino, bis dato fest in Siegelscher Hand, will sich erstmalig an einem offenen Vorentscheid versuchen und nutzt dazu das Internet  (siehe dazu auch den schlimmen Videoclip oben). Das albanische Festivali i Këngës, traditionell die erste Auswahlgala der Saison, eröffnete auch diesmal den Reigen. Und der NDR macht sich, getrieben von den Totalpleiten der letzten Jahre, am 22. Februar 2018 auf die Suche nach dem „kantigen“ Lied für Lissabon.

Die 43 Teilnehmerländer und ihre Vorentscheide im Überblick:

LandVorentscheid / Interpret/inTermin / Song
ALEugent BushpepaMall
AMDepi Evratesilab 03.02.18
ATCesár SampsonNobody but you
AUJessica Mauboyoffen
AZAisel Mammadovaoffen
BESennekoffen
BGintern12.03.18
BYVorentscheidoffen
CHEntscheidungsshow04.02.18
CYoffenoffen
CZEurovision Song CZ29.01.18
DEUnser Lied für Lissabon22.02.18
DKMelodi Grand Prix10.02.18
EEEesti Laul1. Semi: 10.02.18,
2. Semi: 17.02.18,
Finale: 03.03.18
ESOperación Triunfo 29.01.18
FISaara Aalto03.03.18
FRDestination Eurovision1. Semi: 13.01.18
2. Semi: 20.01.18
Finale: 27.01.18
GEIriaooffen
GRVorentscheidungoffen
HRoffenoffen
HUA DalRunde 1: 20.01.18
Runde 2: 27.01.18
Runde 3: 03.02.18
1. Semi: 10.02.18
2. Semi: 17.02.18
Finale: 24.02.18
IEoffenoffen
ILHaKokhav HaBaläuft derzeit
ISSöngvakeppnin1. Semi: 17.02.18
2. Semi: 24.02.18
Finale: 03.03.18
ITSan-Remo-Festival1. Abend: 06.02.18
2. Abend: 07.02.18
3. Abend: 08.02.18
4. Abend: 09.02.18
Finale: 10.02.18
LTEurovizijaRunde 1: 06.01.18,
Runde 2: 13.01.18,
Runde 3: 20.01.18,
Runde 4: 27.01.18,
Runde 5: 03.02.18,
Runde 6: 10.02.18,
Runde 7: 17.02.18,
Runde 8: 24.02.18,
Semi: 03.03.18,
Finale: 10.03.18
LVSupernovaoffen
MDO Melodie pentru EuropaSemi: 22.02.18
Finale: 24.02.18
MEMontevizija17.02.18
MTMaltasong03.02.18
NLWaylonoffen
NOMelodi Grand Prix10.03.18
PLVorentscheidoffen
PTFestival da Canção1. Semi: 18.02.18
2. Semi: 25.02.18
Finale: 04.03.18
ROSelecţia Naţională1. Semi: 21.01.18
2. Semi: 28.01.18
3. Semi: 04.02.18
4. Semi: 11.02.18
5. Semi: 18.02.18
Finale: 25.02.18
RSBeovizijaoffen
RUoffenoffen
SEMelodifestivalen1. Semi: 03.02.18
2. Semi: 10.02.18
3. Semi: 17.02.18
4. Semi: 24.02.18
AC: 03.03.18
Finale: 10.03.18 20:00h
SIEMASemi: 10.02.18,
Finale: 17.02.18
SM1in360Runde 1: 27.01.18,
Runde 2: 28.01.18,
1. Semi: 03.02.18,
2. Semi: 10.02.18,
Finale: 27.02.18
UAVidbir1. Semi: 10.02.18
2. Semi: 17.02.18
Finale: 24.02.18
UKEurovision: you decide07.02.18