ESC 2018: zwei­tes Semi

Das für Don­ners­tag, den 10. Mai 2018, ter­mi­nier­te zwei­te Semi des Euro­vi­si­on Song Con­test 2018 ist das gering­fü­gig leich­ter zu schaf­fen­de. Hier tra­ten 18 Natio­nen gegen­ein­an­der an, eine weni­ger als noch in der ers­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de am Diens­tag. Mal­ta war qua­si mit gleich zwei Lie­dern ver­tre­ten (die es bei­de nicht ins Fina­le schaff­ten): Christa­bel­le Borg sang als offi­zi­el­le Ver­tre­te­rin, die tau­send­fach beim Vor­ent­scheid der Mit­tel­meer­in­sel geschei­ter­te Jes­si­ka Mus­cat kauf­te sich einen Start­platz via San Mari­no. Ein Dop­pel lie­fer­te auch Russ­land: des­sen aus­sichts­rei­che­rer Bei­trag lief unter der Flag­ge Mol­da­wi­ens, offi­zi­ell aber schick­te es die bereits für 2017 nomi­nier­te Julia Samo­yl­o­va, Prot­ago­nis­tin eines aus­ge­spro­chen unap­pe­tit­li­chen media­len Schlag­ab­tauschs zwi­schen der Föde­ra­ti­on und dem Kriegs­geg­ner Ukrai­ne. Bei­de Län­der tra­fen in die­sem Semi auf­ein­an­der, und es schaut aus, als habe Mos­kau die Schlacht auch dies­mal absicht­lich ver­lie­ren wol­len.

Für Eili­ge: alle 18 Semifinalist/innen im Schnell­durch­lauf. Die Kurz­be­schrei­bun­gen und Video­clips der 18 Bei­trä­ge gibt’s auf den in der unten­ste­hen­den Tabel­le ver­link­ten Län­der­sei­ten, begin­nend mit dem ers­ten Star­ter, dem Rück­keh­rer und ehe­ma­li­gen Euro­vi­si­ons­sie­ger Alex­an­der Rybak aus → Nor­we­gen.

Die Final­chan­cen-Vor­her­sa­ge

Die zwei­stu­fig auf­ge­bau­te aufrechtgehn.de-Vor­her­sa­ge vor dem Fina­le, Jahr für Jahr ein Quell der Bla­ma­ge, lau­te­te wie folgt:

Abso­lut sicher im Fina­le (in abstei­gen­der Rei­hen­fol­ge der Sicher­heit): [Ergeb­nis: alle fünf rich­tig]

    

Are you real? Fan­tastic! Mol­da­wi­en wird der siche­re Publi­kums­sie­ger im zwei­ten Semi­fi­na­le.

Mit Sicher­heit nicht im Fina­le (in abstei­gen­der Rei­hen­fol­ge der Sicher­heit): [Ergeb­nis: 4 von 5 rich­tig]

   

Die rest­li­chen acht Län­der sei­en nach Mei­nung des Blog­gers alle­samt mit genau so guten Chan­cen aus­ge­stat­tet gewe­sen, rein zu kom­men wie raus­zu­flie­gen. Tipp in abstei­gen­der Rei­hen­fol­ge ihrer Final­chan­cen, d.h. kein Final­platz für die letz­ten drei: [Ergeb­nis: fünf von acht rich­tig]

     

Weder fun­ny noch ein Girl: das let­ti­sche Risot­to dürf­te in der Zuschau­er­gunst kom­plett ver­kö­cheln.

Das Ergeb­nis:

Tat­säch­lich qua­li­fi­zier­ten sich die fol­gen­den zehn Län­der (in alpha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge der Län­der­kür­zel):

         

Die aufrechtgehn.de-Tref­fer­quo­te für die Vor­her­sa­ge für die ers­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de liegt damit bei okay­en acht von zehn Fina­lis­ten. Beson­ders erstaun­lich das Wei­ter­kom­men des von mir als sehr siche­rer Nicht­qua­li­fi­kant ein­ge­schätz­ten Nie­der­län­ders Way­lon, für das mir jede Erklä­rung fehlt.

Das zwei­te Semi­fi­na­le in vol­ler Län­ge.

Das zwei­te Semi 2018: von Tod und ande­ren Tabus

ESC 2018, 2. Semi

2. Semi­fi­na­le des Euro­vi­si­on Song Con­test 2018, Don­ners­tag, der 10. Mai 2018, 21 Uhr, aus dem Pavil­hão Atlân­ti­co in Lis­sa­bon, Por­tu­gal. Mode­ra­ti­on: Filo­me­na Caut­e­la, Síl­via Alber­to, Cata­ri­na Furta­do und Danie­la Ruah, 18 Teil­neh­mer.
#LandInterpret/inTitelPkt. TVPl. TVPkt. ges.Pl. ges.
01NOAlex­an­der RybakThat’s how you wri­te a Song1330326601
02ROThe HumansGood­bye0401310711
03RSSan­ja Ilić + Bal­ka­ni­kaNova Deca0720811709
04SMJes­si­ka Mus­cat + Jeni­fer Bre­ningWho we are0141602817
05DKRas­mus­senHig­her Ground1640120405
06RUJulia Samo­yl­o­vaI won’t break0511106515
07MDDoRe­DosMy lucky Day1530223503
08NLWay­lonOut­law in ‘em0471217407
09AUJes­si­ca Mau­boyWe got Love0820721204
10GEIraioShe­ni gulist­vis0131702418
11PLGro­mee + Lukas Mei­jerLight me up0601008114
12MTChrista­bel­le BorgTaboo0081810113
13HUAWSViszlát Nyár0880511110
14LVLau­ra Riz­zot­toFun­ny Girl0141510612
15SESebas­ti­an Ingros­soDance you off0830625402
16MEVan­ja Rado­va­no­vićInje0171404016
17SILea SirkHva­la, ne!0650913208
18UAMelo­vinUnder the Lad­der1140417906

Rea­le Chan­cen mal bei­sei­te: wer soll­te es aus der zwei­ten Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de 2018 unbe­dingt ins Semi schaf­fen (max. zehn Nen­nun­gen)?

  • Mol­da­wi­en: DoRe­Dos – My lucky Day (10%, 110 Votes)
  • Däne­mark: Ras­mus­sen – Hig­her Ground (9%, 95 Votes)
  • Nor­we­gen: Alex­an­der Rybak – That’s how you wri­te a Song (9%, 93 Votes)
  • Ungarn: AWS – Viszlát Nyár (8%, 91 Votes)
  • Aus­tra­li­en: Jes­si­ca Mau­boy – We got Love (8%, 86 Votes)
  • Schwe­den: Sebas­ti­an Ingros­so – Dance you off (7%, 81 Votes)
  • Polen: Gro­mee + Lukas Mei­jer – Light me up (7%, 72 Votes)
  • Ukrai­ne: Melo­vin – Under the Lad­der (6%, 68 Votes)
  • Slo­we­ni­en: Lea Sirk – Hva­la, ne! (5%, 56 Votes)
  • Ser­bi­en: San­ja Ilić + Bal­ka­ni­ka – Nova Deca (5%, 52 Votes)
  • Mon­te­ne­gro: Van­ja Rado­va­no­vić – Inje (5%, 49 Votes)
  • Rumä­ni­en: Humans – Good­bye (4%, 48 Votes)
  • Geor­gi­en: Iraio – She­ni gulist­vis (4%, 46 Votes)
  • Lett­land: Lau­ra Rizot­to – Fun­ny Girl (4%, 42 Votes)
  • Nie­der­lan­de: Way­lon – Out­law in ‘em (4%, 41 Votes)
  • Mal­ta: Christa­bel­le Borg – Taboo (3%, 28 Votes)
  • San Mari­no: Jes­si­ka Mus­cat + Jeni­fer Bre­ning – Who we are (1%, 12 Votes)
  • Russ­land: Julia Samo­yl­o­va – I won’t break (1%, 12 Votes)

Total Voters: 144

Loading ... Loa­ding …

< 1. Semi 2018

ESC Fina­le 2018 >