Moldawien 2018: My lucky Day

Vor Lissabon gehen wir aber bitte mal mit ein wenig Essigwasser und einem Lappen über das mobile Spiegelkabinett!

Wirkt ohne die strikte Brechstangen-Live-Choreo nur halb so gut: der Videoclip.

DoReDos – My lucky Day (Mein Glückstag)

In zwei Sätzen: Ein dezent balkanisierter, supercamper Disco-Trash-Schlager aus der Feder des russischen Ralph Siegel, eine mit militärischem Drill exekutierte, offensichtlich monatelang eingeübte Synchrontanzdarbietung sowie das niedlichste singende Bärchen, das beim Grand Prix jemals auf der Bühne stand: Russland zieht mit seinem unter transnistrischer Tarnflagge segelnden Zweitbeitrag wirklich alle Register. I like a lot!

aufrechtgehn.de-Erstwertung: 12 Punkte. Meine Sieger in diesem Semi (und, was das Bärchen betrifft, mein künftiger Ehemann, auch wenn er das noch nicht weiß).

Finalchancen: Auch wenn aus politischen Gründen offiziell die ebenfalls in diesem Semi anrollende Julia Samoylova die Föderation vertritt: das hier wird die russophilen Punkte einsammeln. Und zu Recht. Die zweiten bombensicheren Finalisten.

Ergebnis:

< Malta

Montenegro >