Nie­der­lan­de 2018: Out­law in ‘em

Scheißt auf eher­ne Euro­vi­si­ons­ge­set­ze: Out­law Way­lons offi­zi­el­les ESC-Video besteht aus einem um eine Minu­te zu lan­gen Live­auf­tritt. Rock’n’Roll!

08. Way­lon (Wil­lem Bijkerk) – Out­law in ‘em (Gesetz­lo­ser in ihnen)

In zwei Sät­zen: Die Sil­ber­me­dail­le hol­te er schon ein­mal für die Nie­der­lan­de: 2014, gemein­sam mit Ilse de Lan­ge als die Com­mon Lin­nets. Von sei­ner Kom­pa­gno­nin trenn­te er sich jedoch im Streit, und ohne Ilses für­sorg­li­che Hand ver­kommt der selbst­er­nann­te Rebell nicht nur optisch zum auf­ge­schwemm­ten Trin­ker­wrack, son­dern auch musi­ka­lisch zum ner­vig näseln­den Nickel­back-Nach­ah­mer.

Über­zieht hin­ge­gen “nur” um eine hal­be Minu­te: die Voll­play­back-Stu­dio­fas­sung von der Song­prä­sen­ta­ti­on im nie­der­län­di­schen Fern­se­hen.

Insze­nie­rung: Authen­ti­schen Süd­staa­ten­blues nach dem Vor­bild sei­nes Idols Way­lon Jen­nings woll­te er ablie­fern. Dass er mit ein paar Fake-Gitar­ris­ten, die urplötz­lich eine Krum­ping-Ein­la­ge (!) voll­füh­ren, das Gegen­teil von Echt­heit erreicht, müss­te ihm selbst im Voll­suff noch klar sein. So geht Selbst­sa­bo­ta­ge!

aufrechtgehn.de-Wertung: 0 Punk­te. Mein Rang 16 in die­sem Semi.

Final­chan­cen: Spä­tes­tens mit dem Auf­stel­len der Ann-Sophie-Lam­pen soll­te klar sein: Wil­lem will wohl bereits am Frei­tag wie­der zu Hau­se sein. So soll es gesche­hen.

Ergeb­nis: qua­li­fi­ziert.

< 07 Mol­da­wi­en

09 Aus­tra­li­en >