Aly Ryan

Die Künst­le­rin:

Die 21jährige, aus der Frank­fur­ter Speck­gür­tel­ge­mein­de Ober­ur­sel stam­men­de Aly Ryan (bür­ger­li­cher Name: Alex­an­dra Eigen­dorf) ist unter den bis­lang bekann­ten Super Sechs die ein­zi­ge Über­le­ben­de der vor­an­ge­gan­ge­nen Vor­auswahl ohne Cas­ting­show-Ver­gan­gen­heit. Sie lebt schwer­punkt­mä­ßig in Los Ange­les. Die selbst­be­wuss­te “Indie-Sen­sa­ti­on” (Eigen­lob) behaup­tet, mit ihrer (übri­gens wirk­lich hörens­wer­ten) 2018er Debut­sin­gle ‘No Parachu­te’ den zweit­größ­ten Hit auf Sound­Cloud gelan­det zu haben, eine “Num­mer 1 in Deutsch­land, Russ­land, Frank­reich, den Nie­der­land und Neu­see­land”. Was man halt so schreibt, wenn der Song in den rich­ti­gen Charts gna­den­los floppt. Wobei die­se ja im Hin­blick auf die immer wei­ter rück­läu­fi­gen Ver­kaufs­zah­len mitt­ler­wei­le ihre Rele­vanz ziem­lich ein­ge­büßt haben. Mit ihrer leicht krat­zi­gen Debo­rah-Har­ry-Stim­me und ihrer rot­zi­gen, aber sexy Atti­tü­de löst sie neben ihrer Mit­be­wer­be­rin lily among clouds als ein­zi­ge der Super Sechs das groß­spu­ri­ge Schrei­ber-Ver­spre­chen nach mehr “Kan­tig­keit” zumin­dest ansatz­wei­se ein. Bleibt zu hof­fen, dass ihr noch vor­zu­stel­len­der Vor­ent­schei­dungs­bei­trag den Spa­gat zwi­schen ohren­pop­pi­ger Ein­gän­gig­keit und läs­si­ger Indie-Pose eben­so gut hin bekommt wie ihr Erst­lings­werk.

Alles so schön bunt hier: Aly ver­schmilzt den kali­for­ni­schen Lebens­stil mit euro­päi­scher Kratz­bürs­tig­keit (Reper­toire­bei­spiel).

Alys You­tube-Kanal

Alys Web­site

Alys Face­book-Sei­te

< Make­da Mich­al­ke

BB Tho­maz >