Cas­ca­da: Glo­rious

Cas­ca­da? Die gewin­nen das doch sicher?”, so reagier­ten eng­lisch­spra­chi­ge ESC-Sei­ten im Dezem­ber 2012 uni­so­no, als die Namen der USFM-Teilnehmer/innen bekannt­ge­ge­ben wur­den. Kein Wun­der: hier­zu­lan­de schon mal ger­ne als “Bau­ern­dis­co” geschmäht, wird dem Bon­ner Dance-Pro­ject vor allem jen­seits der deut­schen Lan­des­gren­zen seit jeher die berech­tig­te Wert­schät­zung als erfolg­rei­cher Act ent­ge­gen­ge­bracht. Und zu Recht: welt­weit mehr als 30 Mil­lio­nen ver­kauf­ter Ton­trä­ger sowie einen Top-Ten-Hit in den USA1)‘Every Time we touch’, auch im ESC-Land Schwe­den ein gro­ßer Hit. kön­nen wohl die wenigs­ten deut­schen Teil­neh­mer der letz­ten 56 Jah­re vor­wei­sen. Bis auf die deut­schen Dis­co­kö­ni­gin­nen Sil­ver Con­ven­ti­on, die 1977 mit einem US-Num­mer-Eins-Hit im Rücken von der ARD direkt nomi­niert wur­den (und beim ESC einen damals ent­täu­schen­den sieb­ten Platz hol­ten).

Nata­lie könn­te auch ein Dirndl ganz gut aus­fül­len.

Ent­spre­chend hoch war mei­ne Erwar­tung – und ent­spre­chend tief die Ent­täu­schung, als ich ‘Glo­rious’ dann das ers­te Mal hör­te: ein zwar soli­de gemach­ter Main­stream-Dan­ce­song, der umge­hend auf Rota­ti­on in mei­nem Lieb­lings-Dance-Radio Sunshi­ne Live ging, aller­dings ganz sicher kei­nen Inno­va­ti­ons­preis gewinnt. Ärger­lich und über­flüs­sig der mas­si­ve Auto­tu­ne-Ein­satz auf Plat­te, ver­fügt Front­sän­ge­rin Nata­lie Hor­ler doch über eine star­ke Stim­me, wie sie beim Unplug­ged-Live­auf­tritt im ARD-Mor­gen­ma­ga­zin bewies. So hielt ich den Song zwar für bes­tens geeig­net für die Groß­raum­dis­co, für den Wett­be­werb aber für ein biss­chen zu platt. Und heg­te ob der bekann­ten Abnei­gung eines Groß­teils gera­de der älte­ren ARD-Zuschau­er gegen Dan­ce­mu­sic Zwei­fel am mög­li­chen Sieg Cas­ca­das gegen die bei der brei­ten Mas­sen belieb­ten Säus­ler Mann­heims.

Bulet­ten­bra­ten­des Voll­weib”: Nata­lie auf Stim­men­jagd

Nun, wie wir wis­sen, kam es anders: mit der Spit­zen­wer­tung bei den TV-Zuschau­ern, dem zwei­ten Rang im Inter­net­vo­ting der Radio­sta­tio­nen und Platz drei bei den Juro­ren setz­te sich Nata­lie sou­ve­rän gegen die Kon­kur­renz durch. Und das in einem, nen­nen wir es mal: muti­gen Mini­rock mit No-Angels-Gedächt­nis­schlep­pe und einem, nen­nen wir es mal: etwas press sit­zen­dem Alu-Bus­tier. Sowie mit einer lei­der ein wenig an Haut­aus­schlag gemah­nen­den Glit­zer­krus­te auf den Bau­ar­bei­ter-Ober­ar­men. Respekt!

Bon­ner Don­ner­schen­kel, leicht geschürzt: das USFM-Out­fit bot Opti­mie­rungs­spiel­räu­me

Selbst ein von der skan­dal­in­ter­es­sier­ten Bild her­bei­de­li­rier­ter Pla­gi­ats­skan­dal wegen der engen musi­ka­li­schen Ver­wand­schaft des Songs mit dem Vor­jah­res­sie­ger­ti­tel ‘Eupho­ria’ tat dem Erfolg der Sin­gle kei­nen Abbruch: Rang 6 in der Ver­kaufs­hit­pa­ra­de ist zwar weni­ger stark als die stets auf dem Spit­zen­platz char­ten­den Sie­ger­ti­tel der Vor­jah­re, für eine groß­raum­dis­co­taug­li­che Club­num­mer aber immer noch sehr, sehr gut. Und im Radio lief der Song eben­falls in Rota­ti­on – und zwar über­all. Ganz im Gegen­satz bei­spiels­wei­se zu ‘Miss Kiss Kiss Bang’, dem eben­falls aus dem Dance-Sek­tor kom­men­den deut­schen Bei­trag von 2009.

Lach­flash: Nata­lie bei der Kil­ler­ka­rao­ke eines Land­ju­gend­sen­ders

<– Blitz­kids Mvt: Heart on the Line

Die Pries­ter + Moj­ca Erd­mann: Ave Maris Stel­la –>

Fußnote(n)   [ + ]

1. ‘Every Time we touch’, auch im ESC-Land Schwe­den ein gro­ßer Hit.

5 Gedanken zu “Cas­ca­da: Glo­rious

  1. Ich bin der Mei­nung das Cas­ca­da gewin­nen soll­te und auch gro­ße Chan­cen hat zu gewin­nen weil sie ein­fach außer­ge­wöhn­lich Musik machen es hört sich nicht an wie alles ande­re was man immer so hört . Nata­lie hat einen tol­le stim­me die man in den unplug­gt Ver­sio­nen beson­ders gut hört es ist ganz beein­dru­ckend was sie allei­ne mit ihrer stim­me macht . Auch der Sound der Lie­der ist Spit­ze bei Cas­ca­da ist man gleich in Par­ty Stim­mung und die büh­nen Per­for­mance ist auch Ham­mer die Tän­zer und Nata­lie machen immer eine Super Show . Und das alles ganz abge­se­hen von Nata­lie mit ihre­ren Aus­strah­lung und ihre­re art die ich per­sön­lich auch Super fin­de.
    Das ist mei­ne Mei­nung zu Cas­ca­da .

  2. Hm. Zwei nahe­zu iden­ti­sche Kom­men­ta­re, nah an der Unles­bar­keit (schon mal von Zei­chen­set­zung oder den deut­schen Regeln zur Groß- und Klein­schrei­bung gehört?). Zufall?

    On-topic: Sor­ry, aber nur weil ein Name bekannt ist, kann und darf das kein Frei­brief sein. Sil­ver Con­ven­ti­on haben es nicht umsonst bei einem mei­ner Lieb­lings-Inter­net-Review­er auf die Lis­te der zehn schlimms­ten Hits 1976 geschafft (mit “Get Up and Boo­gie”, um Miss­ver­ständ­nis­sen vor­zu­beu­gen). Wenn die Song-Qua­li­tät nicht stimmt, dür­fen Cas­ca­da ger­ne im Vor­ent­scheid auf die Nase flie­gen – genau wie die Söh­ne Mann­heims oder jeder ande­re Teil­neh­mer. Night­wish haben es 2000 in Finn­land auch nicht geschafft (um mich mal aus dem Hand­buch des Haus­herrn zu bedie­nen: Jurys sind Wich­ser! 😉 ).

    Kön­nen wir uns über­haupt noch bla­mie­ren? Nach den Super-Resul­ta­ten von Gra­cia und den No Angels (und den dazu­ge­hö­ri­gen Auf­trit­ten) soll­te die­ser spe­zi­el­le Brun­nen doch lang­sam ver­siegt sein.

  3. In Slo­we­ni­en wird das Lied schon als Ein­spiel­mu­sik für deren Cas­ting-Show ein­ge­spielt, ich den­ke das soll­te Beweis genug sein, dass Cas­ca­da im Aus­land mit der Num­mer punk­ten kann!

    Wo die meis­ten Leu­te nach einer Ähn­lich­keit in dem Song Eupho­ria suchen frag ich mich sowei­so, nur weil ein paar instru­men­ta­le Din­ge dem glei­chen.
    Eupho­ria hat sei­nen ganz eige­nen Style, so wie Cas­ca­da den auch hat!

    Ich hof­fe das Cas­ca­da sich im Vor­ent­scheid gut ver­kau­fen kann und auch dort die meis­ten Stim­men erlangt um nach Mal­möö zu fah­ren!

    Ist man mal ehr­lich: Die ande­ren Acs wür­den uns auf die letz­ten Plät­ze wie­der ver­schla­gen, die Söh­ne Mann­heims ohne Xavier und noch mit dem ent­täu­schen­den Song kann man ver­ges­sen. Cas­ca­das Song ist jetzt auch nicht ver­gleich­bar mit evacua­te the dance­floor aber für das Niveau beim ESC auf jeden Fall aus­rei­chend!!!

  4. Gera­de die Big Four sind mit Durch­schnitts­wa­re aus die­sem Gen­re schon mehr als ein­mal kräf­tig auf die Nase geflo­gen. Erin­nert sich noch jemand an sol­che Juwe­len wie “Touch My Fire”, “Un Bloo­dy­ma­ry”, “Cha­cun pen­se à soi”, “La noche es para mi” oder gar (schau­der) “Cry Baby”? Und was bit­te soll das hei­ßen, “für das Niveau beim ESC auf jeden Fall aus­rei­chend”? Ist das, was in den Charts läuft, wirk­lich so viel bes­ser? Da habe ich bei Schrott wie “Scream and Shout” oder “Dia­monds” doch erns­te Zwei­fel.

    Und sol­che Sprü­che wie der ers­te Satz des letz­ten Abschnitts kamen zuhauf über bei­de Songs von Lena und über Roman Lob – eben­so wie über Alex Swings Oscar Sings, Gra­cia oder die No Angels. “Vor­her­sa­gen sind immer schwie­rig, beson­ders, wenn sie sich auf die Zukunft bezie­hen” (Niels Bohr). Man darf Cas­ca­da gut fin­den, aber alle ande­ren Acts in Bausch und Bogen als unfä­hig und zu letz­ten Plät­zen ver­dammt dar­zu­stel­len wird ihnen mei­nes Erach­tens nicht gerecht.

Oder was denkst Du?