ESC 2015: zweites Semi

2015 logo 2Wie bereits im Vorjahr musste das zweite Semifinale 2015 am Donnerstag in einem mathematischen Oxymorom als das mit der ungeraden Teilnehmerzahl herhalten: 17 Länder kämpften hier um einen der zehn Finalplätze am Samstag. Bedauerlicherweise trennte das Losglück die beiden singenden Kriegerinnen aus Georgien (1. Semi) und Malta auf verschiedene Qualifikationsrunden auf, so dass es zu keinem direkten Duell kam. Im donnerstäglichen Semi durften auch wir mitstimmen (Liveübertragung auf Phoenix, EinsPlus und EinsFestival), daneben Italien, Großbritannien und seine ehemalige Sträflingskolonie Australien (sowie natürlich die 17 Teilnehmerländer). Die Startreihenfolge wurde auch hier nach dramaturgischen Gesichtspunkten festgelegt, allerdings entschied man sich beim ORF aus schierer Materialnot zu einer sieben Songs langen Balladenballung in der ersten Hälfte des Semis – stimmungsaufhellende Substanzen und hohe Dosen koffeinhaltiger Getränke waren dem Zuschauer hier dringend angeraten!

Für Hart-im-Nehmen-Seier: alle Songs in voller Länge (Startreihenfolge)

Homosolidarisch zeigte sich das litauische Hetero-Sangespärchen Monika Linkyte und Vaidas Baumila, die beim heimischen Vorentscheid zunächst solo angetreten waren, aufgrund der stimmenden Chemie zwischen beiden dann vom Sender für die Eurovision aber quasi zwangsverheiratet wurden. Sie unterbrachen ihr possierliches Liebesliedchen ‚This Time‘ mittendrin für einen kurzen (trotz des offensichtlichen Stagings sogar verhältnismäßig authentischen) Kuss, während sich ihre Backings gleichzeitig zu zwei jeweils gleichgeschlechtlichen Pärchen zusammenfanden und ebenfalls die Lippen zur intimen Liebesbekundung schürzten. Sehr schöne Idee! Wie schon im ersten Semi fand sich auch am Donnerstag ein Act mit Handicap-Hintergrund: die seit einem Autounfall im Rollstuhl sitzende Polin Monika Kuszyńska nutzte im Gegensatz zu den coolen finnischen Punks durch das ständige Einspielen von Filmaufnahmen, die sie im noch gehfähigen Zustand zeigten, aber schamlos den Mitleidsbonus aus und konnte ihre unerträglich seicht-süßliche Kitschballade ‚In the Name of Love‘ trotz krächzenden Gesangs sicher ins Finale retten.

Für Vollwertköstler: das komplette zweite Semifinale am Stück

> Bericht von den Proben fürs zweite Semi

> Und so war das zweite Semi

ESC 2. Semifinale 2015

Eurovision Song Contest 2015 - Zweites Semifinale. Donnerstag, 21. Mai 2015, aus der Stadthalle in Wien, Österreich. 17 Teilnehmer, Moderation: Mirjam Weichselbraun, Alice Tumler und Arabella Kiesbauer.
#LKInterpretTitelPkt
gs
Pl
gs
Rkg
TV
Pl
TV
1LTMonika Linkytė + Vaidas BaumilaThis Time0670709806
2IEMolly SterlingPlaying with Numbers0351201416
3SMAnita Simoncini + Michele PerniolaChain of Lights0111601615
4MENenad 'Knez' KneževićAdio0570905809
5MTAmber BondinWarrior0431103212
6NOMørland + Debrah ScarlettA Monster like me1230410405
7PTLeonor AndradeHá um Mar que nos sepera0191402413
8CZMarta Jandová + Václav 'Noid' BártaHope never dies0331305110
9ILNadav GuedjGolden Boy1510315702
10LVAminata SavadogoLove injected1550211603
11AZElnur HuseynovHour of the Wolf0531003711
12ISMaría ÓlafsdóttirUnbroken0141502114
13SEMåns ZelmerlöwHeroes2170119501
14CHMélanie RéneTime to shine0041700617
15CYGiannis KaragiannisOne Thing I should have done0870608008
16SIMaraayaHere for you0920509507
17PLMonika KuszyńskaIn the Name of Love0570811404

< Unser Song für Österreich

< Erstes Semifinale 2015

> Finale 2015

Oder was denkst Du?