Laing

Wie Mrs. Green­bird gehör­te auch das fabel­haf­te Ber­li­ner Elek­tro­frau­en­quar­tett Laing zu den abso­lu­ten Fan­fa­vo­ri­ten für eine Vor­ent­schei­dungs­teil­nah­me, seit sie 2012 bei Ste­fan Raabs Euro­vi­si­ons-Rip-Off Bun­des­vi­si­on Song Con­test mit dem groß­ar­ti­gen Tru­de-Herr-Cover (und Lieb­lings­stück aller Lang­schlä­fer wie mir) ‘Mor­gens immer müde’ einen zwei­ten Platz beleg­ten – und den amü­san­ten Schla­ger im moder­nen Elek­trorhyth­mus im Anschluss auch in den Ver­kaufs­charts zu ver­sil­bern wuss­ten. Die Damen um Krea­tiv­che­fin Nico­la Rost wis­sen dabei nicht nur musi­ka­lisch zu gefal­len, son­dern set­zen sich auch visu­ell stets extra­va­gant und eigeniro­nisch in Sze­ne. Bei den Blog­ger­kol­le­gen von Prinz gal­ten sie als hei­ße Anwär­te­rin­nen auf die Fahr­kar­te nach Wien, und natür­lich waren die fre­chen Frau­en mit den tol­len Tex­ten und den tanz­ba­ren Beats auch mei­ne Favo­ri­tin­nen – was lei­der wohl den Todes­kuss für sie bedeu­te­te.

Im Geis­te von Bär­chen & den Milch­bu­bis und Dia­na Ross: Laing wol­len Mus­keln

Zeig Dei­ne Mus­keln’ lau­te­te ihre For­de­rung, der ich mich natür­lich vol­len Her­zens anschlie­ße! Die Idee hier­zu kam ihnen, wie sie im Ein­spie­ler erzähl­ten, bei einem Fit­ness­stu­dio­be­such in Wien. Davon lie­ßen sie sich auch zur Büh­nen­show inspi­rie­ren: in vor­ge­schwit­zen Trai­nings­kla­mot­ten stie­gen sie aufs Rad – groß­ar­tigst! Wie bei Ale­xa Feser dien­te der Titel­track ihres aktu­el­les Albums ‘Wech­selt die Beleuch­tung’ als Not­be­helf für die vom NDR erneut imple­men­tier­te Ver­wir­rungs­run­de – lei­der insze­nier­ten sie auch die­se im Ver­gleich mit ‘Zeig Dei­ne Mus­keln’ deut­lich unein­gän­gi­ge­re, aber ele­gant-hyp­no­ti­sche Num­mer mit ihrem opti­schen Mar­ken­zei­chen, dem Ver­hör­lam­pen­mi­kro­fon, der­ma­ßen fan­tas­tisch, dass sich die Stim­men der Anru­fer ent­ge­gen der Kal­ku­la­ti­on doch gleich­mä­ßig auf bei­de Bei­trä­ge ver­teil­ten. So dass Laing vor Errei­chen des Super­fi­na­les aus­schie­den. Schan­de über Dich, NDR – die­ses Per­len-vor-die-Säue-Wer­fen muss end­lich auf­hö­ren!

So bleibt nur die Hoff­nung, dass die Fan­tas­ti­schen Vier nächs­tes Jahr wie­der­kom­men – und es dann ent­we­der wie­der zurück zum bewähr­ten Mot­to “Ein Act, ein Song, eine Stim­me” geht oder sie vor­sichts­hal­ber einen rich­tig, rich­tig schlech­ten Song für die Zweit­run­de mit­brin­gen. Auch wenn das bei ihrem Reper­toire schwer fal­len dürf­te.

← Faun

Mrs. Green­bird →

2 Gedanken zu “Laing

  1. Laing mit Safa­ri nach Wien ! Ich wäre glück­lich ! (Hof­fent­lich las­sen sie ihre Tän­ze­rin zu Hau­se, erin­nert so an Dschin­gis Khan)

  2. Die Tän­ze­rin unbe­dingt mit­neh­men, weil es so an Dschin­gis Khan erin­nert (wenn auch in gra­zi­ler) 😉
    Ansons­ten wür­den mich Laing – ein pas­sen­des Lied vor­aus­ge­setzt – eben­falls glück­lich machen.

Oder was denkst Du?