Laing

Wie Mrs. Greenbird gehörte auch das fabelhafte Berliner Elektrofrauenquartett Laing zu den absoluten Fanfavoriten für eine Vorentscheidungsteilnahme, seit sie 2012 bei Stefan Raabs Eurovisions-Rip-Off Bundesvision Song Contest mit dem großartigen Trude-Herr-Cover (und Lieblingsstück aller Langschläfer wie mir) ‚Morgens immer müde‘ einen zweiten Platz belegten – und den amüsanten Schlager im modernen Elektrorhythmus im Anschluss auch in den Verkaufscharts zu versilbern wussten. Die Damen um Kreativchefin Nicola Rost wissen dabei nicht nur musikalisch zu gefallen, sondern setzen sich auch visuell stets extravagant und eigenironisch in Szene. Bei den Bloggerkollegen von Prinz galten sie als heiße Anwärterinnen auf die Fahrkarte nach Wien, und natürlich waren die frechen Frauen mit den tollen Texten und den tanzbaren Beats auch meine Favoritinnen – was leider wohl den Todeskuss für sie bedeutete.

Im Geiste von Bärchen & den Milchbubis und Diana Ross: Laing wollen Muskeln

‚Zeig Deine Muskeln‘ lautete ihre Forderung, der ich mich natürlich vollen Herzens anschließe! Die Idee hierzu kam ihnen, wie sie im Einspieler erzählten, bei einem Fitnessstudiobesuch in Wien. Davon ließen sie sich auch zur Bühnenshow inspirieren: in vorgeschwitzen Trainingsklamotten stiegen sie aufs Rad – großartigst! Wie bei Alexa Feser diente der Titeltrack ihres aktuelles Albums ‚Wechselt die Beleuchtung‘ als Notbehelf für die vom NDR erneut implementierte Verwirrungsrunde – leider inszenierten sie auch diese im Vergleich mit ‚Zeig Deine Muskeln‘ deutlich uneingängigere, aber elegant-hypnotische Nummer mit ihrem optischen Markenzeichen, dem Verhörlampenmikrofon, dermaßen fantastisch, dass sich die Stimmen der Anrufer entgegen der Kalkulation doch gleichmäßig auf beide Beiträge verteilten. So dass Laing vor Erreichen des Superfinales ausschieden. Schande über Dich, NDR – dieses Perlen-vor-die-Säue-Werfen muss endlich aufhören!

So bleibt nur die Hoffnung, dass die Fantastischen Vier nächstes Jahr wiederkommen – und es dann entweder wieder zurück zum bewährten Motto „Ein Act, ein Song, eine Stimme“ geht oder sie vorsichtshalber einen richtig, richtig schlechten Song für die Zweitrunde mitbringen. Auch wenn das bei ihrem Repertoire schwer fallen dürfte.

← Faun

Mrs. Greenbird →

2 Gedanken zu “Laing

  1. Laing mit Safari nach Wien ! Ich wäre glücklich ! (Hoffentlich lassen sie ihre Tänzerin zu Hause, erinnert so an Dschingis Khan)

  2. Die Tänzerin unbedingt mitnehmen, weil es so an Dschingis Khan erinnert (wenn auch in graziler) 😉
    Ansonsten würden mich Laing – ein passendes Lied vorausgesetzt – ebenfalls glücklich machen.

Oder was denkst Du?