Mrs. Green­bird

Seit ihrem Sieg in der Cas­ting­show X-Fac­tor im Novem­ber 2012 gehör­te das Köl­ner Folk­duo Mrs. Green­bird zu den von Grand-Prix-Fans Jahr für Jahr gebets­müh­len­ar­tig für die deut­sche Vor­ent­schei­dung Her­bei­ge­wünsch­ten. Nach­dem ihr 2014 ver­öf­fent­lich­tes Nach­fol­ge­werk zum eigen­be­ti­tel­ten Num­mer-Eins-Debüt­al­bum, ‘Post­cards’, nicht mehr ganz so sen­sa­tio­nell ein­schlug wie der ver­gol­de­te Erst­ling (mehr als ein mau­er Rang 47 in den Album-Charts war bis­lang nicht drin), war es nun soweit: mit ‘Shi­ne, Shi­ne, Shi­ne’, der aktu­el­len Sin­gle­aus­kop­pe­lung, woll­ten die Bei­den die Kar­rie­re via Euro­vi­si­ons­teil­nah­me wie­der auf­fri­schen. Auch der über­ra­schen­de Erfolg des nie­der­län­di­schen Coun­try­du­os The Com­mon Lin­nets (NL 2014), mit denen Mrs. Green­bird unter ande­rem die Vor­lie­be für orni­tho­lo­gi­sche Namens­ge­bung tei­len, könn­te ein Ansporn gewe­sen sein, es mit der lieb­lich plät­schern­den Folk­bal­la­de zu ver­su­chen.

Ein Uh-huh-huh ist genau so gut wie ein La-la-la: Mrs. Green­bird

Und da es auf Songs mit dem Wort ‘Shi­ne’ im Titel beim Euro­vi­si­on Song Con­test mitt­ler­wei­le Men­gen­ra­batt gibt, hat­ten die Nord­rhein-West­fa­len noch ein zwei­tes Lied vor­be­rei­tet, das dann aber nicht mehr zum Ein­satz kam. Denn über­ra­schend war für das Duo bereits nach der ers­ten Run­de Schluss. Mög­li­cher­wei­se lag es an der unglück­li­chen Kla­mot­ten­wahl, die davon Zeug­nis ableg­te, dass sie es im Alt­klei­der­con­tai­ner vor der ört­li­chen Wal­dorf­schu­le ver­sucht hat­ten: krib­bel­b­un­tes Zeug, das so in den Augen weh tat, dass man kaum mehr auf den Song ach­te­te. Wer sich den Song daher blind anhör­te, fühl­te sich viel­leicht doch einen Tick zu sehr an die Hol­län­der erin­nert. Aus der Kar­rie­re­auf­fri­schung dürf­te nun also eher nichts wer­den.

← Laing

Noi­ze Gene­ra­ti­on →

2 Gedanken zu “Mrs. Green­bird

  1. Tja, das ist wür­de wohl inter­na­tio­nal wie ein viel zu offen­sicht­li­cher Com­mon Lin­nets-Klon wir­ken, um beim ECS irgend­ei­nen Blu­men­topf zu gewin­nen.

  2. Zum Gähhh­nen öde­ee, aber sehr gute Wahl im Bezug dar­auf mit Shi­ne Shi­ne Shi­ne dann 90% zu 10% der Anru­fer auf einen Song zu bekom­men 😉
    Bei Fah­ren­haidt fin­det ich den zwei­ten Song “Mother Earth” auch nicht schlecht vor­al­lem der Titel ver­mit­telt so eine Bot­schaft mt der man in Euro­pa auch punk­ten könn­te. Ich will jetzt end­lich die Songs vom Küm­mert hörennnn! Ob da was dabei ist oder ob wir uns mit dem ein Song schlech­ter wie der ande­re den schlech­tes­ten raus fischen müs­sen.

Oder was denkst Du?