Gregorian: Masters of Chant

„Kommerziell sicher der größte Name im diesjährigen Line-Up,“ wie die stets gut informierten Prinzen wissen, mit mehr als zehn Millionen verkaufter Tonträger – und mir war der Act bis zu seiner Nominierung unbekannt, wie ich zerknirscht gestehen muss. Was natürlich auch daran liegt, dass sie, wie der Name es vermuten lässt, mit gregorianisch klingenden Gesängen ihr Geschäft machen: eine Musikrichtung, die für mich ähnlich attraktiv klingt wie die Idee, Domestos als Frühstücksgetränk zu verwenden. Mit einer Ausnahme: Enigmas ‚Sadeness‘ (die Single) kaufte auch ich 1990. Und das Stück stammt vom selben Produzenten, der auch hinter dem Projekt Gregorian steckt: Frank Peterson. Der ließ von wechselnden britischen Sängern Pop-Hits im kirchenchoralen mittelalterlichen Stil interpretieren und machte erschütternderweise richtig Kasse damit. Nun ist Gott sei Dank Schluss: 2015 erschien das Abschlussalbum ‚Masters of Chant X – The final Chapter‘. Mit einer Eurovisionsteilnahme wollte Peterson wohl der zu Ende gehende Karriere die Krone aufsetzen. Was trotz massiver Pyrotechnik und Flammenshow Gott sei Dank nicht gelang.

Für ihren Vorentscheidungsbeitrag ‚Masters of Chant‘, notwendigerweise keine Coverversion, sondern so eine Art selbstreferenzielles Jingle, arbeiteten Gregorian mit dem rumänischen Tenor Narcis Iustin Ianău zusammen, den abgehärtete Eurovisionsfans noch von seinem fußnägelaufrollenden Versuch beim nationalen Vorentscheid von 2013 mit dem Titel ‚Seven‘ kennen (sofern sie die scheußliche Erinnerung nicht bis eben erfolgreich verdrängt hatten). Er übernahm aufgrund der Sechs-Personen-Beschränkung (in Originalbesetzung bringen die Gregorianer meist zehn Menschen oder mehr auf die Bühne, was aber beim Song Contest verboten ist) den in der Studiofassung des Liedes noch von einer Frau gesungenen Part. Wie im Vorfeld von mir erhofft und erwartet, ging der Kelch an uns vorüber. Denn selbst, wenn die Verkaufszahlen der Pseudomönche (und knapp 70.000 Anrufe) belegen, dass es in Deutschland genügend Geschmacksverirrte gibt: bereits einem ähnlichen Versuch im Jahre 2013 blieb der Erfolg versagt – und dabei handelte es sich seinerzeit sogar um echte Priester und nicht nur beliebig zusammengewürfelte Billiglohnsänger im glitzernden Faschingskostüm. Besser so: bei einem Wettbewerb aktueller europäischer Popmusik hätten die Gregorianer naturgemäß keinerlei Chance besessen.

(Hier war ursprünglich mal das Video vom Liveauftritt von Greogrian bei ULFS zu sehen. Das haben die elenden Brainpool-Schergen unfassbarerweise sperren lassen. Als Gebührenzahler, der den deutschen Vorentscheid mitfinanziert, empfinde ich das als Raub an meinem Eigentum. Ich habe das bereits bezahlt, das ist Gemeinschaftseigentum, jetzt will ich es auch nutzen! Peinlich ist das für den NDR ohnehin – andere Sender schaffen es problemlos, alle Vorentscheidungsauftritte in ihrem Youtube-Kanal zur Verfügung zu stellen. Nur das deutsche Fernsehen lebt noch tief in der digitalen Steinzeit. Lieber NDR, ich bitte Euch: falls ihr weiter mit Brainpool zusammenarbeitet (warum eigentlich?), schreibt es künftig in den Vertrag, dass die Videos aller Live-Auftritte vom Vorentscheid von Euch zeitlich unbegrenzt in Youtube zur Verfügung gestellt werden dürfen. Kann doch nicht so schwer sein!)

 

Gregorian Masters of Chant
Ein einem Satz: Mönch, was ist das denn?
aufrechtgehn.de-Wertung 2/12 Punkten
Prognose: Siegeschancen bei ULFS? 30%
Ergebnis bei ULFS 5. Platz mit 9,6%

Ist 'Masters of Chant' die richtige Wahl für Deutschland?

  • Nein. Wer will solch einen Ranz schon hören? (71%, 25 Votes)
  • Ja. Gregorianische Gesänge kommen überall an, und sie sind die Besten. (29%, 10 Votes)

Total Voters: 35

Loading ... Loading ...

<– Ella Endlich

Joco –>

3 Gedanken zu “Gregorian: Masters of Chant

  1. Mit Künstlern, die primär mit Coverversionen Kasse gemacht haben, haben wir doch schon vor drei Jahren einen ziemlichen Reinfall erlebt. Bin aber mal gespannt, was die Herrschaften da aus dem Hut zaubern wollen – gregorianische Klänge, die an „Heroes“ oder „Grande amore“ angelehnt sind?

  2. Na das da, was da oben als Youtube-Video verlinkt ist. Das ist ihr Vorentscheidungsbeitrag.

Oder was denkst Du?