Keø­ma: Pro­tec­ted

Night Dri­ve Pop” nennt das aus dem Köl­ner Chris Klop­fer und der Aus­tra­lie­rin Kat Fran­kie bestehen­de Duo Keø­ma (und ehr­lich, allei­ne schon für das prä­ten­tiö­se skan­di­na­vi­sche Son­der­zei­chen im Band­na­men has­se ich es ein ganz klei­nes biss­chen) sei­nen Stil, und das beschreibt es ziem­lich gut. Musik für lan­ge, ver­reg­ne­te nächt­li­che Auto­fahr­ten (sagt der letz­te Mensch in Deutsch­land ohne Füh­rer­schein): ent­span­nend und ange­mes­sen melan­cho­lisch, wobei der Sekun­den­schlaf durch die zurück­hal­tend ein­ge­setz­ten elek­tro­ni­schen Beats gera­de noch eben ver­hin­dert wird. Aller­dings schei­nen die Zwei eher auf der Brem­se zu ste­hen als auf dem Gas­pe­dal: ihr Vor­ent­schei­dungs­bei­trag ‘Pro­tec­ted’ benö­tigt (in der unge­kürz­ten Stu­dio­fas­sung) allei­ne zwan­zig Sekun­den, bevor über­haupt irgend­et­was pas­siert. Und auch danach bleibt das Tem­po eher gemäch­lich, was zwar einer­seits zu dem bei­na­he hyp­no­ti­schen Reiz bei­trägt, der von dem melan­cho­li­schen Stück aus­geht, und der sich um so mehr ent­fal­tet, je öfters man es hört. Ich gebe es zu: nach anfäng­li­cher Skep­sis nis­te­te sich ‘Pro­tec­ted’ um so hart­nä­cki­ger in mei­nen Gehirn­win­dun­gen ein und ich hät­te mir tat­säch­lich sehr gewünscht, dass es Unser Lied für Stock­holm gewor­den wäre. Auch wenn ich es für wenig wahr­schein­lich hielt, das dies pas­sier­te.

Immer an den Schutz den­ken, gera­de auch im Ber­li­ner Nacht­le­ben!

Dass ich mit die­ser Mei­nung nicht allei­ne dastand, fiel auch Keø­ma selbst auf, und so zitier­ten sie auf ihrer Face­book­sei­te zahl­rei­che ent­spre­chen­de Fan-Ein­schät­zun­gen wie “ ‘Pro­tec­ted’ ist das bes­te Lied und lan­det auf Platz 10,” die sie mit einem klein­ge­druck­ten “If you like it, put a Ring on it. Feb 25” kon­ter­ten. Sehr, sehr cool! Wie übri­gens auch der dazu­ge­hö­ri­ge, im Ber­li­ner Bas­sy-Club gedreh­te Video­clip, in dem sich lau­ter wun­der­schö­ne Men­schen tum­meln und paa­ren. Und der mir, offen gesagt, noch bes­ser gefällt, wenn ich ihn mit 1,25-facher Geschwin­dig­keit abspie­le, weil dann der Song viel mehr Schub bekommt. In der auf die vor­schrifts­mä­ßi­gen drei Minu­ten gekürz­ten Euro­vi­si­ons­fas­sung ging es aber lei­der wei­ter­hin sehr gemäch­lich zu. Und auch die Liveper­for­mance bei ULFS ver­moch­te nicht zu über­zeu­gen: feh­ler­frei gesun­gen zwar, aber eben viel zu lahm. Und ein­schlä­fernd prä­sen­tiert: wes­we­gen auf der Büh­ne so über­haupt gar nicht pas­sier­te, außer dass sich die ande­ren Band­mit­glie­der abwand­ten, wenn die tol­le Kat Fran­kie sich aus­nahms­wei­se mal beweg­te und auf sie zukam (lag es an dem die Augen belei­di­gen­den Gold­la­mé-Kleid­chen?), und war­um Keø­ma noch nicht ein­mal die Mög­lich­kei­ten der Pro­jek­ti­ons­wand nutz­ten, kann ich ein­fach nicht begrei­fen. So ver­ga­ben sie selbst alle Chan­cen für einen der unzwei­fel­haft bes­ten deut­schen Vor­ent­schei­dungs­bei­trä­ge der letz­ten vier­zig Jah­re. Scha­de, denn auch auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne hielt ich Keø­ma für eine eben­so muti­ge wie repu­tier­li­che und nicht zuletzt erfolg­ver­spre­chen­de Wahl: dass elek­tro­ni­sche Indie-Sounds ankom­men kön­nen, bewies uns ja schon Ami­na­ta (LT 2015). Sie hät­ten halt ein­fach nur am Geschwin­dig­keits­reg­ler dre­hen müs­sen.

Die Drei-Minu­ten-Fas­sung. Lei­der ist wegen der Köl­ner Beel­ze­bu­ben von Brain­pool kein Live­auf­tritt ver­füg­bar, aber in dem pas­sier­te letzt­end­lich auch nicht mehr als im obi­gen Clip.

Keø­ma Pro­tec­ted
In einem Satz: Ist Deutsch­land cool genug für die­sen Song?
aufrechtgehn.de-Wertung: 12/12 Punk­ten.
Pro­gno­se: Sie­ges­chan­cen bei ULFS? 45% (aber ich wäre aus dem Häus­chen, hier falsch zu lie­gen)
Ergeb­nis bei ULFS 8. Platz mit 3,3%

Wäre ‘Pro­tec­ted’ die rich­ti­ge Wahl für Deutsch­land?

  • Nein. Ich ver­ste­he nicht, was man­che Men­schen an die­sem lah­men Depri-Genu­del fin­den. Weg damit. (45%, 14 Votes)
  • Ich lie­be es, aber ich befürch­te auch, dass das kei­ne Chan­cen hat. Lei­der. (42%, 13 Votes)
  • Unbe­dingt! Das ist der bes­te Vor­ent­schei­dungs­bei­trag, den wir jemals hat­ten. Schickt das! (13%, 4 Votes)

Total Voters: 31

Loading ... Loa­ding …

<– Joco

Jamie Lee Krie­witz –>

4 Gedanken zu “Keø­ma: Pro­tec­ted

  1. Groß­ar­tig! Erin­nert im Punc­to Cool­ness und Avant­gar­de-haf­tig­keit an den let­ti­schen Bei­trag letz­tes Jahr. Und so was wird natür­lich auf gar kei­nen Fall den deut­schen Vor­eint­scheid gewin­nen. Seufz.

Oder was denkst Du?