Türkvizyon 2014

Türkviyzon 2014Es ist ein ständiges Kommen und Gehen bei der Türkvizyon: von den 24 Ländern und Regionen mit türkischen Bevölkerungsanteilen, die im Dezember 2013 an der Premiere des osmanischen Eurovisions-Gegenentwurfs im anatolischen Eskişehir teilnahmen, gingen gleich vier bei der zweiten Ausgabe  in der tatarischen Metropole Kasan nicht mehr an den Start: Altai, Kemerowo, das Kosovo und Weißrussland. Dafür war Deutschland, das bevölkerungsreichste türkische Siedlungsgebiet außerhalb des Mutterlandes, erstmalig bei der Türkvizyon vertreten: der in Köln beheimatete Sender Türkshow organisierte unseren Beitrag, den der 48jährige Sänger Fahrettin Güneş zu Gehör brachte. Und damit im Semi kleben blieb: anders als bei der Eurovision gibt es hier nunmal keinen Big-Five-Bonus.

Türkvizyon 2014

Song Contest des türkischen Kulturraumes. 19. und 21.11.2014 in Kasan, Tatarstan (Autonome russische Republik).
Land / RepublikTeil vonInterpretSong
AlbanienALXhoana BejkoZjarr dhe Ajër
AserbaidschanAZElvin OrdubadliDivlərin yalqızlığı
BalkarienRUEldar ZhanikaevBarama
BaschkortostanRUZamanKubair
BosnienBAMensur SalkićŠutim
BulgarienBGİsmail MatevYollara, Taşlara
ChakassienRUDmitriy Saf’yanov + Sayana SobirovaOshikba
DeutschlandDEFahrettin GüneşSevdiğim
GagausienMDMariya TopalAaladım
GeorgienGEAysel Məmmədova + Ayla ŞiriyevaTenhayam
IranIRBarışHeydar Baba
KasachstanKZZhanar DugalovaІzіn kөrem
KirgisienKGNon-StopSeze Bil
KrimUADarina SiniçkinaSuya gider
MazedonienMKKaan MazharYolumu Bulurum
RumänienROCengiz Erhan + Gafar Alev SibelGenclik basa bir gelir
RusslandRUKazan WorldSon kөtəm
Sacha (Jakutien)RUVladlena IvanovaKyn
TatarstanRUAydar SuleymanovAtlar Chaba
TurkmenistanTMZüleyha KakayevaShikga-Shikga bilerzik
TuwaRUAyas KullarSubedei
TürkeiTRFunda KılıçHoppa
TürkmeneliIQAhmet DuzluCal Kalbimi
UkraineUANatali DenizSän Benim
UsbekistanUZAziza NizamovaDunyo bolsin Omon

Tradition ohne Moderne: der deutsche Vertreter Fahrettin Günes scheiterte im Semifinale

Neben Almanya feierten auch Albanien, Bulgarien, Turkmenistan, der Iran und die russische Metropolregion (!) Moskau in Kasan Premiere, letztere bizarrerweise vertreten durch Kazan World, die Zweitplatzierten aus der Vorentscheidung des Gastgeberlandes. Weswegen man sich hier kaum des Eindrucks erwehren konnte, es sei einfach eine Fantasienation gesucht worden, um auch diesen Beitrag unterzubringen. Der Wettbewerb fand am 19. (Semifinale) und 21. (Finale) November 2014 in der gut 9.000 Zuschauer fassenden TaftNet-Arena statt. Wie schon 2013 hieß es ursprünglich, dass die Zuschauer diesmal mitstimmen dürften – und wie schon 2013 kam in letzter Minute die dürre Mitteilung, dass wiederum alleine eine Jury entscheide, weil nicht alle Regionen über eigene Telefonvorwahlen verfügten. Dabei ist es im Übrigen bis heute geblieben.

Klingt vertraut? Kein Wunder! (Türkei)

Ähnlich wie beim echten Eurovision Song Contest sollten die Länder diesmal garantieren, dass es sich bei den Songs um neue Kompositionen handelte und nicht bloß einen Remix eines Folkklassikers, wie ihn die Ukraine 2013 einreichte. Alle Teilnehmer/innen mussten durch das Semi, einschließlich des Gastgebers, der autonomen russischen Republik Tatarstan, deren Vorentscheidung ein in letzter Sekunde hinzu gestoßener Jüngling mit einem selbst geschriebenen, fantastischen Song über „galoppierende Pferde“ gewann. Ebenso übrigens wie dann das Semi. Im Finale (in dem die gleichen Juroren abstimmten) reichte es immerhin noch für Platz 2. Wäre Tatarstan ein Doppelsieg zu peinlich gewesen?

Vertrat das ausrichtende Land: Aydar Suleymanov (Tatarstan)

Um das Chaos von 2013 etwas einzudämmen, als praktisch bis zum Vorabend der Show noch an der Teilnehmerliste gezimmert wurde, sollten – so hieß es ursprünglich – alle Kombattanten ihren Song bis spätestens 30. September 2014 bestimmt haben. Ein so gut gemeinter wie nutzloser Versuch: noch zwei Tage vor dem Semi herrschte heilloses Durcheinander. Nicht nur, dass von neun der 25 Teilnehmer/innen noch immer der Songtitel fehlte. Es verschwanden auch in letzter Sekunde wieder Länder, darunter, sicherlich zur besonderen Freude der Türkei, der von ihr besetzte Nordteil Zyperns. Den erkennt Russland (wie – außer der Türkei – übrigens alle Staaten dieser Welt) nämlich nicht als eigenen Staat an, weswegen die bereits ein einer quälend langen Vorentscheidung ausgewählte nordzyprische Vertreterin Ipek Amber nicht nach Kasan einreisen durfte. Verzwickt! Frau Amber kehrte dann 2015 zurück – mit dem bereits für 2014 ausgewählten Titel!

Schnittig: der bosnische Bäckerbube (Vorschauvideo)

Die südsibirische Republik Tuwa hingegen glänzte bei der Startplatzvergabe am Montag vor dem Semifinale mit Abwesenheit, weswegen die zu Russland zählende Region zunächst von der Teilnehmerliste gestrichen wurde. Dann tauchte die tuwarische Delegation aber überraschend in der Nacht zu Mittwoch, dem Tag des Semifinales, doch noch in der tatarischen Hauptstadt auf (das Reisen scheint in diesen Breitengraden noch ein echtes Abenteuer mit ungewissem Ausgang zu sein) – und durfte daraufhin doch teilnehmen! Als Belohnung für die Verspätung erhielt Tuwa gar den letzten Startplatz im nun also 25köpfigen Qualifikationsfeld zugewiesen, wo es mit den Anderen um einen der Slots für das Finale am Freitag streiten durfte. Erfolglos übrigens.

Das vollständige Semifinale 2014

Semifinale Türkvizyon 2014

Song Contest des türkischen Kulturraumes. 19.11.2014 in Kasan, Tatarstan (Autonome russische Republik).
#Land / RepublikTeil vonInterpretSongPkt.Pl.
01KasachstanKZZhanar DugalovaІzіn kөrem19803
02DeutschlandDEFahrettin GüneşSevdiğim14921
03TurkmenistanTMZüleyha KakayevaShikga-Shikga bilerzik16415
04GeorgienGEAysel Məmmədova + Ayla ŞiriyevaTenhayam14125
05UsbekistanUZAziza NizamovaDunyo bolsin Omon17210
06AlbanienALXhoana BejkoZjarr dhe Ajër15419
07GagausienMDMariya TopalAaladım16216
08UkraineUANatali DenizSän Benim14823
09IranIRBarışHeydar Baba17809
10BalkarienRUEldar ZhanikaevBarama14824
11TatarstanRUAydar SuleymanovAtlar chaba22301
12MoskauRUKazan WorldSon kөtəm19005
13KirgisienKGNon-StopSeze Bil19006
14Sacha (Jakutien)RUVladlena IvanovaKyn16812
15TürkeiTRFunda KılıçHoppa19902
16BosnienBAMensur SalkićŠutim16813
17BaschkortostanRUZamanKubair19304
18BulgarienBGİsmail MatevYollara, Taşlara16811
19TürkmeneliIQAhmet TuzluCal Kalbimi15518
20KrimUADarina SiniçkinaSuya gider17808
21AserbaidschanAZElvin OrdubadliDivlərin yalqızlığı16614
22RumänienROCengiz Erhan + Gafar Alev SibelGenclik basa bir gelir15817
23MazedonienMKKaan MazharYolumu Bulurum18107
24ChakassienRUDmitriy Saf’yanov + Sayana SobirovaOshikba14822
25TuwaRUAyas KuularSubedei15420

Die Siegerin von 2014, Zhanar Dugalova (KZ, Präsentationsvideo)

Verwirrung gab es auch um Neustarter Albanien: deren Repräsentantin Xhoi verschwand zwischenzeitlich heimlich, still und leise von der offiziellen Contest-Seite, was die Sängerin in Erstaunen versetzte: sie sei „fest entschlossen“, an der Türkvizyon teilzunehmen, ließ sie das Nachrichtenportal Eurovoix auf Nachfrage wissen. Und auch, wenn ihr Konterfei auf turkvizyon.tv weiterhin fehlte, so stand sie schließlich doch auf der Liste der Semifinalisten. Den ersten Link zwischen dem richtigen Song Contest und der Türkvizyon knüpfte unterdessen die Türkei selbst: deren diesjähriger Beitrag ‚Hoppa‘ von Funda Kılıç, ein klassischer mediterraner Tanzflächenfüller, klang nicht nur wie Hadises ‚Düm Tek Tek‘ (→ TR 2009), sondern stammte aus der Feder desselben Komponisten, Sinan Akçıl, der als Teil der türkischen Jury ebenfalls nach Kasan reiste.

Luftig-leicht: Xhoi (AL)

Und dort Erfahrungen mit den Tücken des Jurysystems sammelte: wie die Kollegen aus den anderen 24 Ländern hatte auch er die Aufgabe, jeden Song mit einem bis maximal zehn Punkten zu bewerten. Da sein Urteil verhältnismäßig hart ausfiel, rächten sich etliche der anderen Juroren im Finale mit entsprechend niedrigen Wertungen, so dass Fundas wunderbar billiger Tanzflächerfüller von Rang 2 (Semi) auf den letzten Platz im Finale abschmierte. Der Juror aus Turkmenistan schusterte gar der eigenen Vertreterin Züleyha Kakayeva fünf Punkte zu, und Bosniens Mensur Salkić erhielt auf wundersame Weise im Endergebnis drei Punkte mehr, als die Addition der Einzelstimmen eigentlich hergab. So musste das Ergebnis des Semis nachträglich korrigiert werden, mit dem Ergebnis, dass nun 15 anstelle der vorgesehen 12 Länder ins Finale zogen.

Vom eigenen Juror ins Finale gemogelt: Züleyha (Turkmenistan)

Dort gewann überraschend die im Semifinale noch Drittplatzierte Zhanar Dugalova aus Kasachstan. Sie bot ebenfalls ein packendes Lied und eine sensationelle Show mit Windmaschinen und Tänzern. Überhaupt war gegenüber der Erstausgabe eine erhebliche Professionalisierung der Show und der Beiträge festzustellen. Und so nahm es wenig Wunder, dass im Anschluss die Fortführung der Sendereihe bekannt gegeben wurde: die dritte Ausgabe der Türkvizyon sollte Ende 2015 in Turkmenistan stattfinden. Klappte dann nicht ganz so wie gedacht, aber das ist eine andere Geschichte.

Das vollständige Finale 2014

Finale Türkvizyon 2014

Song Contest des türkischen Kulturraumes. 21.11.2014 in Kasan, Tatarstan (Autonome russische Republik).
#Land / RepublikTeil vonInterpretSongPkt.Pl.
01TürkeiTRFunda KılıçHoppa12815
02KrimUADarina SiniçkinaSuya gider18606
03KasachstanKZZhanar DugalovaІzіn kөrem22501
04UsbekistanUZAziza NizamovaDunyo bolsin Omon18307
05IranIRBarışHeydar Baba16713
06BaschkortostanRUZamanKubair19903
07KirgisienKGNon-StopSeze Bil19604
08TurkmenistanTMZüleyha KakayevaShikga-Shikga bilerzik19205
09Sacha (Jakutien)RUVladlena IvanovaKyn18208
10BulgarienBGİsmail MatevYollara, Taşlara17211
11AserbaidschanAZElvin OrdubadliDivlərin yalqızlığı17709
12BosnienBAMensur SalkićŠutim17610
13MazedonienMKKaan MazharYolumu Bulurum16614
14MoskauRUKazan WorldSon kөtəm17013
15TatarstanRUAydar SuleymanovAtlar chaba20102

< 1. Türkvizyon 2013

3. Türkvizyon 2015 >

2 Gedanken zu “Türkvizyon 2014

  1. Ich bin schon mal wieder ganz gespannt auf den Song aus Tuwa…den vom letzten Jahr von Saylik Ommun höre ich immer noch rauf und runter! Schade, dass Kemerowo/Schorien dieses Jahr fehlt! Ich liebe Vögel! 🙂

Oder was denkst Du?