ESC 1984: Im Augenblick der Illusion

Logo Eurovision Song Contest 1984
Das Jahr der goldenen Schuhe

Ein Katastrophenjahrgang, so das einhellige Urteil in der Pressenachschau. Dem konnte man als Zuschauer nur beipflichten: mittlerweile schickten fast alle Länder ausschließlich auf den vermuteten Jurygeschmack zugeschnittene Liedkost. Die bestand entweder aus seichten, künstlich munteren Plastikpopnummern mit ewiggleicher Choreografie oder aus altbackenen Balladen, in denen Sängerinnen aus der vierten und fünften Reihe versuchten, mit dünnen Stimmchen dick aufzutragen. Ernst zu nehmende, auch kommerziell erfolgreiche Popacts, die noch in den Siebzigern den Song Contest bevölkerten, suchte man vergebens. Einen Lichtblick bot lediglich Desirée Nosbusch, die trotz ihres jugendlichen Alters fünfsprachig und mit Witz und Esprit durch die Show führte, so als sei sie dafür geboren.

weiterlesen

DE 1984: Mit Stolz in meinen Augen

Mary Roos, DE 1984
Die Geknickte

Der knapp fünfjährige deutsche Lauf neigte sich unaufhaltsam dem Ende entgegen. Die Beiträge der diesjährigen Vorentscheidung, zu allem Übel auch noch moderiert durch den personifizierten Sprechdurchfall Sabine Sauer, zeichneten sich samt und sonders durch musikalische Grausamkeit und inhaltliche Belanglosigkeit aus. ‚Wo warst Du, als ich starb?‘, diese von einem Teilnehmer gestellte Frage konnte stellvertretend für den deutschen Schlager stehen. Und aus Sicht der Zuschauer/innen beantwortet werden mit: vor dem Fernseher. Und zwar – am Vorabend des für April 1984 terminierten Starts des von Leo-Kirch-Spezl Helmut Kohl mit Kanzlermacht durchgedrückten Privatfernsehens – in durchaus beeindruckender Zahl. Das sollte aber nicht mehr all zu lange so bleiben, und nach diesem Offenbarungseid der öffentlich-rechtlichen TV-Unterhaltung verwundert der Zuschauerschwund der Folgejahre nicht.

weiterlesen

ESC 1983: Wieder holen ist gestohlen

Logo des Eurovision Song Contest 1983
Das verfluchte Jahr

Drei frühzeitig dahingeschiedene Teilnehmer/innen; zwei Nilpointer; der erste kommerziell erfolglose Siegertitel seit über zwanzig Jahren; ein Bühnenbild wie das Innenleben eines Heizlüfters und eine sich ständig verhaspelnde Gastgeberin: es scheint, als läge ein Fluch über der Münchener Veranstaltung. Dabei wollte man doch alles richtig machen und sich international präsentieren nach dem ersten Sieg Deutschlands mit Nicole. Deren so gut angekommene „spontane“ Geste, ihren Titel bei der Siegerreprise in mehreren Sprachen zu singen, inspirierte die als Moderatorin gebuchte Tänzerin Marlène Charell (geboren als Angela Miebs in Winsen an der Luhe), es ihr gleichzutun.

weiterlesen

DE 1983: Verband uns wirklich nur die Nacht?

Hoffmann & Hoffmann, DE 1983
Die Rücksichtsvollen

Im Jahr Eins nach Nicole hielt sich Ralph Siegel aus der deutschen Vorentscheidung komplett heraus. Kein „Projekt Titelverteidigung wie bei einem anderen großen Eurovisionsegomanen – Onkel Ralph wusste, dass sich die Magie des Augenblicks nicht einfach wiederholen lässt. Ansonsten blieb alles wie gehabt: abgehalfterte Schlagerstars und unbekannte Sternchen sangen (noch immer unter der selben Lichtorgel wie schon 1979!) eine Auswahl ermüdender Schlichtschlager – alles, was auch nur im Entferntesten nach Subversion oder Blödelei hätte klingen können, siebten die Juroren und die Hörer/innen der ARD-Schlagerwellen in den Vorwahlen gnadenlos aus. Die deutsche Vorentscheidung blieb ein Hort der spießig-heilen Schlagerwelt, ein Bollwerk gegen modernen Deutschpop, gegen das richtige Leben.

weiterlesen

ESC 1982: Meine Lieder, die ändern nicht viel

Logo Eurovision Song Contest 1982
Das Jahr des Bruchs

1982: eine magische Zahl für Deutschland, ein nationales Trauma. Nicht nur, weil sich damals ein birnenförmiger Oggersheimer anschickte, das Land mit einer sechzehn Jahre währenden Schreckensherrschaft zu überziehen. Viel wichtiger: wir gewannen den Grand Prix! Zum ersten – und, wie ich bis zum 29. Mai 2010, als Lena Meyer-Landrut die Wachablösung vollzog und die Ära Siegel beendete, fest glaubte, auch zum letzten – Mal. Der Contest zog von den bisher meist als Austragungsort ausgewählten Hauptstädten in die tiefste britische Provinz nach Horrorgate Harrogate. Wie passend, denn provinziell mutete auch das musikalische Aufgebot an.

weiterlesen

DE 1982: Ich bin nur ein Mädchen

Nicole, DE 1982
Die Friedensbotschafterin

So langsam erstarrten die in München produzierten Grand-Prix-Vorentscheidungen zur Routine. Auswahl- und Abstimmungsmodus, Teilnehmerzahl, Bühnenbild: alles exakt wie schon in den Jahren zuvor. Erneut führte die damenhafte Carolin Reiber mit aufgesetztem Pathos durch den Abend, und auch wenn sie mit stolzgeschwellter Brust erzählte, dass die Jury diesmal über 800 Titel zu sichten hatte, befand sich das letztlich präsentierte Musikprogramm fest im Würgegriff weniger altgedienter Schlagerschaffender. Denn die Handvoll zur Vorauswahl eingereichten Neue-Deutsche-Welle-Songs flogen in den Radiovorrunden auf den ARD-Schlagerwellen konsequent raus. Und, auch das mittlerweile Routine: erneut belegte Ralph Siegel die beiden ersten Plätze.

weiterlesen

ESC 1981: Take you from behind

Logo Eurovision Song Contest 1981
Das Jahr des Trickkleids

Die Deutschen schäumten vor Zorn, waren aufrichtig erbost! Im Land weilende Schweizer zeigten sich im April 1981 gut beraten, ihre Herkunft zu verschweigen. Nachdem wir schon im Vorjahr nur knapp an der Eurovisionskrone vorbeischrammten, gingen wir diesmal um so siegessicherer ins Rennen. Eine so wunderbare Rührschnulze mit Behindertenmitleidsbonus hatten wir extra gewählt, und die mit unüberhörbar fränkisch rollendem „R“ intonierende („Die Jungen dort drrraußen, die rrriefen nur hinter ihm her“) Lena Valaitis sang sauber, wohltimbriert und voller Leidenschaft und Anmut die bittersüße Ballade vom blinden Jungen ‚Johnny Blue‘ direkt in alle Herzen hinein. Selbst die Buchmacher sahen uns ganz vorne.

weiterlesen

DE 1981: Lieder können grausam sein

Lena Valaitis, DE 1981
Die Fränkische

Business as usual bei der deutschen Vorentscheidung. Der Bayerische Rundfunk behielt nach dem Erfolg von Katja Ebstein ([DE 1970, 1971, 1980, DVE 1975] die zum Dank diesmal moderieren durfte, was nicht unbedingt zu ihren allerstärksten Talenten gehört) die Verantwortung und führte das Konzept unverändert fort. Selbst die Studiodekoration blieb die gleiche. Trotz einiger prominenter Namen lag das künstlerische Niveau in diesem Jahr jedoch ausgesprochen niedrig – dass es im Verlaufe des anstehenden Jahrzehnts in noch abgründigere Tiefen sänke, vermochte man sich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorstellen. Das hatte mit einem Generationswechsel zu tun, den man in München hartnäckig ignorierte. Während in den Verkaufscharts und selbst in Dieter Thomas Hecks (DVE 1961ZDF-Hitparade eine fröhliche, vom Punk und New Wave inspirierte Revolution namens Neue Deutsche Welle tobte, zog man es vor, sich beim Vorentscheid nach dem Motto „Augen zu und durch“ auf den Schlagerfriedhof zu verkriechen, auch wenn dies bedeutete, die musikalische Glaubwürdigkeit des Wettbewerbs zu verspielen.

weiterlesen

ESC 1980: Was ist schon ein Jahr?

Logo des Eurovision Song Contest 1980
Das traurige Jahr

Den Doppelsieg Israels in den beiden Vorjahren hatten viele Zuschauer/innen mit erbostem Gegrummel quittiert, alberne Vorwürfe der Preisklasse „Alles Politik!“ oder „Schiebung!“ ließen nicht lange auf sich warten (dass der irische Sieges-Hattrick in den Neunzigern für keinerlei Empörung mehr sorgte, erklärt sich durch das völlige Desinteresse der Medien und der Zuschauer am Eurovision Song Contest in diesem Zeitraum). Lehnte Israel deswegen die nochmalige Austragung des Wettbewerbs ab? Oder fehlte dem Sender IBA schlicht das Geld? Jedenfalls sprang diesmal nicht, wie sonst üblich, die BBC als Veranstalter ein, sondern die im Vorjahr zwölftplatzierten Holländer, die sich die Postkarten zwischen den Songs sparten und stattdessen die Titel von nationalen Ansager/innen (in unserem Fall: Carolin Reiber) oder Kommentatoren anmoderieren ließen. Die NOS legte das Datum der Veranstaltung auf den Holocaust-Gedenktag, so dass Israel auch seine Teilnahme am Wettbewerb absagen musste: und schon war die Gefahr eines dritten Sieges in Folge gebannt!

weiterlesen

DE 1980: Grelle Blitze schrecken mich

Katja Ebstein, DE 1980
Die Geliftete

Wie schon im Vorjahr bot der nun für die ARD beim Grand Prix federführende Bayerische Rundfunk, der auch bei der Studiodekoration keine Gelegenheit zur Eigenreklame ausließ, für diese Vorentscheidung gleich zwei Moderatoren auf: für die Jüngeren den allseits beliebten, seinerzeit noch schlagfertigen Thomas Gottschalk; für die Kukident-Generation Caroline Reiber, die in einem unifarbenen, ebenso teuer wie spießig ausschauenden Glockenkleid-Alptraum in einer schlimmen Pastellfarbe auftrat. Sie moderierte so bemüht spritzig wie emotional unglaubwürdig.

weiterlesen