DK 1966: Kann ich die Wurst mal sehen?

Dass auf Geheiß des däni­schen Euro­vi­si­ons­ver­ant­wort­li­chen Svend Peder­sen im Vor­jahr eine inter­ne Aus­wahl statt­fand mit Songs, die “Qua­li­tät” beinhal­ten soll­ten, und dass als deren Ergeb­nis in Nea­pel der wohl femi­nis­tischs­te Grand-Prix-Bei­trag die­ser Ära zu hören war, zeigt Nach­wir­kun­gen: der Wie­ner Dich­ter und Büch­ner-Preis­trä­ger Hans Carl Art­mann, bekannt für sei­ne Mund­art­ge­dich­te und sei­ne sur­rea­lis­ti­schen Erzäh­lun­gen, nahm als Sän­ger am 1966 wie­der als öffent­li­cher Vor­ent­scheid statt­fin­den­den Melo­di Grand Prix teil, dort aller­dings unter dem Künst­ler­na­men Ib Han­sen. Ob sein Lied ‘Lil­le Venin­de’ (‘Klei­ne Freun­din’) aller­dings hohen poe­ti­schen Ansprü­chen genüg­te, lässt sich nur schwer beur­tei­len: lei­der ist es in den Tie­fen des Net­zes nicht auf­zu­fin­den. Dafür stol­pert man dort über eine abso­lu­te Vor­ent­schei­dungs­per­le aus der Keh­le des alten Bekann­ten Gus­tav Winck­ler (→ DK 1957). Der MGP-Dau­er­gast wid­met sich in sei­nem Bei­trag einem bis dato beim Euro­vi­si­on Song Con­test noch nie­mals behan­del­ten The­ma (auch wenn sich sicher­lich das eine oder ande­re Lied schon mal in irgend­ei­ner Form der Flei­sches­lust wid­me­te): der ‘Sala­mi’ näm­lich! Oder han­delt es sich hier gar um einen Euphe­mis­mus? Schließ­lich sieht die Esels­wurst schon ziem­lich phal­lisch aus, wenn man sie nicht gera­de in Schei­ben schnei­det. Die däni­schen Juro­ren ver­moch­te die wurs­tig-ent­spannt swin­gen­de Jazz-Bal­la­de jedoch nicht zu über­zeu­gen: mit ledig­lich einem Gna­den­pünkt­chen ver­hun­ger­te Gus­tav auf dem letz­ten Platz. Da saßen wohl haupt­säch­lich Vege­ta­ri­er in der Jury!

Und als Getränk dazu gibt’s lecke­res Wurst­was­ser: der Winck­ler­gus­tav mit sei­ner Ode an den Flei­sches­rie­men (Audio).

Wei­ter­le­senDK 1966: Kann ich die Wurst mal sehen?