Make a Chan­ge and go: das deut­sche ESC-Fina­le 2020

Ein in jeder Hin­sicht merk­wür­di­ger Euro­vi­si­ons­abend, den die ARD ges­tern auf die Bei­ne stell­te, und der es fer­tig brach­te, einer­seits Salz in die von der Coro­na-beding­ten Absa­ge des eigent­li­chen Euro­vi­si­on Song Con­test 2020 in Rot­ter­dam ver­ur­sach­te Wun­de zu streu­en und gleich­zei­tig für lin­dern­des Lab­sal zu sor­gen. Ein wirk­lich gro­ßes Lob jeden­falls muss dem NDR aus­ge­spro­chen wer­den für die so eigen­sin­ni­ge wie rich­ti­ge Ent­schei­dung, aus der Simul­tan­aus­strah­lung des von­sei­ten der EBU orga­ni­sier­ten, zen­tra­len Ersatz­pro­gramms Euro­pe shi­ne a Light aus­zu­sche­ren und statt­des­sen ein eige­nes, deut­sches ESC-Fina­le zu pro­du­zie­ren. Sowie das letz­ten Sams­tag auf dem Spar­ten­sen­der One vor­aus­ge­gan­ge­ne Halb­fi­na­le, bei wel­chem die Zuschauer:innen und die hun­dert­köp­fi­ge NDR-Aus­wahl­ju­ry aus allen 41 Wett­be­werbs­bei­trä­gen (minus dem deut­schen) die zehn Titel für die gest­ri­ge Show bestimm­ten. Die fand nun aus­ge­rech­net in den prunk­vol­len Hal­len der skan­dal­um­wit­ter­ten Ham­bur­ger Elb­phil­har­mo­nie statt, nach dem Flug­ha­fen BER und Stutt­gart 21 das bekann­tes­te deut­sche Steu­er­geld-Mil­lio­nen­grab die­ses Jahr­hun­derts und somit ein augen­fäl­li­ges Sinn­bild für die Kri­se, in wel­che wir uns durch das per­ma­nen­te Leben über unse­re Ver­hält­nis­se hin­ein­ma­nö­vriert haben und von denen die aktu­el­le Pan­de­mie nur ein klei­ner (und ver­mut­lich noch der harm­lo­ses­te) Teil ist.

Sag ja zu PIN & TAN: das däni­sche Bank­be­am­ten­pär­chen.

Wei­ter­le­senMake a Chan­ge and go: das deut­sche ESC-Fina­­le 2020

DMGP 2020: Run­ning sca­red

Vor kom­plett lee­ren Rän­gen fand das däni­sche Melo­di Grand Prix 2020 statt. Nicht etwa, weil die Zuschauer:innen end­gül­tig genug gehabt hät­ten von dem faden Musik­brei, denen ihnen der ver­ant­wort­li­che Sen­der DR Jahr für Jahr dort kre­denzt, und den Vor­ent­scheid boy­kot­tiert hät­ten. Viel­mehr ent­schied die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche däni­sche Minis­ter­prä­si­den­tin Met­te Fre­de­rik­sen nur einen Tag vor der Show, im Zuge der gras­sie­ren­den Coro­no­vi­rus-Hys­te­rie alle öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen mit mehr als tau­send Zuschauer:innen zu unter­sa­gen. Nun hat­te der Sen­der die das rund Zehn­fa­che fas­sen­de Roy­al Are­na in Kopen­ha­gen bereits gebucht, die Pro­ben schon durch­ge­führt. Eine Ver­le­gung der Sen­dung schied aus ter­min­li­chen Grün­den aus, und so ent­schied man sich für eine Geis­ter­show in einer lee­ren Hal­le. Was einen beson­ders iro­ni­schen Biss dadurch erhält, dass die zehn aus­ge­wähl­ten Wett­be­werbs­ti­tel sich – wie für das Land üblich – als musi­ka­lisch der­ar­tig ste­ril erwie­sen, dass kein noch so bös­ar­ti­ges Virus dage­gen eine Chan­ce beses­sen hät­te. Tra­di­tio­nell sor­tier­te ein ers­tes 50/50-Voting alle Bei­trä­ge weg, die auch nur in Spu­ren­ele­men­ten Leben besa­ßen. Unter den fürs Gold­fi­na­le ver­blie­be­nen Drei stimm­ten die dort allei­ne ent­schei­dungs­be­rech­tig­ten Dän:innen dann wenig über­ra­schend für das hete­ro­se­xu­el­le Pär­chen und das Seich­tes­te aller DMGP-Lie­der.

Ell & Nik­ki rel­oa­ded: Ben & Tan sagen ‘Yes’ zuein­an­der. 

Wei­ter­le­senDMGP 2020: Run­ning sca­red