DK 1965: Weil er ein Chau­vi ist, ein Man­nes­mann

Ach, was hat­ten die Unter­hal­tungs­chefs der euro­päi­schen Rund­funk­an­stal­ten zu lei­den am Grand Prix Euro­vi­si­on! Nicht nur an den hohen Kos­ten und am mur­ren­den Volk, wenn die Lie­der mal wie­der zu schlecht und / oder die Ergeb­nis­se zu ent­täu­schend waren, son­dern vor allem an dem klaf­fen­den Kra­ter zwi­schen dem eige­nen aka­de­mi­schen Anspruch an exqui­si­te Musik und der pro­fa­nen Not­wen­dig­keit von wett­be­werbs­fä­hi­gen Euro­vi­si­ons­bei­trä­gen. Vom deut­schen Dele­ga­ti­ons­lei­ter die­ser Ära, Hans-Otto Grü­ne­feld, weiß man, dass er all zu Gefäl­li­ges und Hit­ver­däch­ti­ges, Schla­ger­haf­tes gar, wie es der Plebs bevor­zug­te, aus vol­lem Her­zen hass­te, und er wähn­te sich da voll und ganz einig mit sei­nem däni­schen Kol­le­gen Svend Peder­sen. Dem ging das seich­te Tra­la­la, das gera­de sein Sen­der DR seit 1957 regel­mä­ßig zu den euro­päi­schen Fest­spie­len schick­te, gewal­tig gegen den Strich, und so woll­te er eigent­lich erst gar nicht teil­neh­men in die­sem Jahr. Nach eini­gem guten Zure­den ließ er sich dann doch noch breit­schla­gen, aller­dings nur unter der Bedin­gung, dass end­lich ein­mal “Qua­li­tät” an die Rei­he käme. Und so kon­tak­tier­te er eine Rei­he von klas­si­schen Kom­po­nis­ten, die ihm ins­ge­samt acht Titel für eine strikt haus­in­ter­ne Jury­wahl schrie­ben. Eine vier­köp­fi­ge gestren­ge Jury, bestehend aus dem Obers­ten Jus­tiz­be­am­ten Eivind Helsted, dem Jazz­mu­si­ker Ib Glin­de­mann, dem Pro­gramm­re­dak­teur Mogens Kil­de und dem Kom­po­nis­ten Peder Holm ent­schied nach dem Anhö­ren die­ser Lie­der, die lyrisch beson­ders anspruchs­vol­le und gesell­schafts­po­li­tisch hoch­bri­san­te Bal­la­de ‘For din Skyld’ nach Nea­pel zu ent­sen­den, in wel­cher die sei­ner­zeit 38jährige Inter­pre­tin Bir­git Brüel sich einen Mann wünsch­te, der vom über­kom­me­nen Rol­len­bild des Erobe­rers ablässt und in ihr nicht das scheue, zu erja­gen­de Wild sähe, son­dern eine gleich­be­rech­tig­te Part­ne­rin. Unbe­dingt lobens­wert – hät­te die Gute die­sen fort­schritt­lich femi­nis­ti­schen Text in Form einer Pro­kla­ma­ti­on ver­le­sen und nicht gesun­gen. Denn als Lied war ‘Auf­grund dei­ner Schuld’ ein­fach nur ein ent­setz­lich zäher, zu Tode lang­wei­len­der Bro­cken, von Frau Brüel zudem mit ange­mes­sen gries­grä­mi­gen Gesicht vor­ge­tra­gen. Erstaun­li­cher­wei­se erhielt sie von den inter­na­tio­na­len Jurys zehn Punk­te – sehr viel für das dama­li­ge Wer­tungs­sys­tem, denn es reich­te für den sieb­ten Rang. Augen­schein­lich saßen dort etli­che des Däni­schen mäch­ti­gen Feminist/innen. Bir­git Tho­ra Marie-Loui­se Brüel, wie die 1996 ver­stor­be­ne Jazz-Sän­ge­rin und Schau­spie­le­rin mit vol­lem Namen hieß, trug übri­gens noch zwei wei­te­re Titel vor bei die­ser sen­der­in­ter­nen Aus­wahl, und die Num­mer ‘Drømme­flo­den’, eine völ­lig ziel­los vor sich hin mäan­dern­de, expe­ri­men­tell klin­gen­de Jazz­bal­la­de fand ihren Weg auf die B-Sei­te der Sin­gle mit dem däni­schen Bei­trag 1965. Es ist das ein­zi­ge neben dem Sie­ger­song noch im Netz zu fin­den­de Lied die­ses Vor­ent­scheids, und die aus dem Anhö­ren des Titels resul­tie­ren­den Ohren­schmer­zen illus­trie­ren auf das Vor­treff­lichs­te, war­um der Sen­der DR gut dar­an tat, die Bei­trä­ge dem Fern­seh­pu­bli­kum vor­zu­ent­hal­ten. 

Das Gespenst des Femi­nis­mus geht um in Euro­pa: Bir­git Brüel in Nea­pel.

Vor­ent­scheid DK 1965

Dansk Melo­di Grand Prix. Don­ners­tag, 18. Febru­ar 1965, aus dem Stu­dio 2 des Radio­hu­set in Kopen­ha­gen. Sechs Teilnehmer/innen. Mode­ra­ti­on: – (haus­in­ter­ner Jury-Ent­scheid).
#Interpret/inTitelPlatz
01Bir­git BrüelFor din Skyld1
02Bir­git BrüelDrømme­flo­den
03Bir­git BrüelFørst nu
04Bjørn Tid­mandForårs­vi­se
05Poul Bund­gaardErin­dring
06Otto Bran­den­burgAt give dig gaver
07Dai­miHele ver­dens Jen­ka
08Bir­t­he Wil­keSom du er

DK 1963: Je ne sais pas pour­quoi

Acht Bei­trä­ge strit­ten um die Gunst einer zehn­köp­fi­gen Jury bei der däni­schen Vor­ent­schei­dung von 1963, dem Melo­di Grand Prix (MGP), von denen der letzt­plat­zier­te des Schau­spie­lers Pre­ben Mahrt kom­plett punk­te­frei aus­ging. Viel­leicht war er den Jury­mit­glie­dern ein­fach zu ‘Abs­trakt’? Ansons­ten bestand das Per­so­nal über­wie­gend aus alt­ge­dien­ten Namen: sowohl die hei­mi­sche Ver­tre­te­rin von 1957 und 1962, Bir­t­he Wil­ke, als auch der däni­sche ESC-Reprä­sen­tant von 1961, Dario Cam­peot­to, star­te­ten einen wei­te­ren Ver­such, wobei sich ers­te­re im Hin­blick auf die von ihrem Bei­trag aus­ge­hen­de, gepfleg­te Lan­ge­wei­le nicht ohne Grund selbst frag­te: ‘Pour­quoi’ (‘War­um’)? Das Tanz­or­ches­ter Melo­dy Mixers wid­me­te sich in sei­nem extrem flui­den Stück ‘Har­le­kin & Colum­bi­ne’ inhalt­lich dem Ver­an­stal­tungs­ort des MGP, dem Kopen­ha­ge­ner Innen­stadt-Ver­gnü­gungs­park Tivo­li. Git­te Hæn­ning (→ DE 1973), die im glei­chen Jahr ein Land wei­ter süd­lich mit ‘Ich will ’nen Cow­boy als Mann’ die Deut­schen Schla­ger­fest­spie­le gewin­nen und einen Num­mer-Eins-Hit lan­den soll­te, kas­sier­te zu Hau­se für ihre ‘Lil­le sar­te Kvin­de’ (‘Klei­ne zar­te Frau’) nur halb so vie­le Punk­te wie das schluss­end­lich sieg­rei­che Ehe­paar Gre­the und Jør­gen Ing­mann mit ihrer jaz­zi­gen ‘Dan­se­vi­se’.

Call me again,” sang Gre­the mit­ten in ihrem däni­schen Text fle­hend. Das taten die nor­we­gi­schen Punk­te­rich­ter beim ESC dann auch.

Wei­ter­le­senDK 1963: Je ne sais pas pour­quoi

Dansk Melo­di Grand Prix 1962: Ich rede mit mir selbst

Ein Skan­dal erschüt­ter­te den Dansk Melo­di Grand Prix (DMGP) 1962, den däni­schen Vor­ent­scheid, in des­sen Mit­tel­punkt die fabel­haf­te und noch heu­te län­der­über­grei­fend heiß­ge­lieb­te Git­te Hæn­ning stand. Die im Hei­mat­land bereits als Kin­der­star popu­lä­re Sän­ge­rin soll­te mit dem sen­sa­tio­nel­len Swing-Knal­ler ‚Jeg snak­ker med mig selv‘ (‚Ich rede mit mir selbst‘) teil­neh­men, einem The­ma, das die nicht min­der fabel­haf­te Nina Hagen gute zwan­zig Jah­re spä­ter in Uni­ver­sel­les Radio noch­mals auf­grei­fen soll­te. Doch dann beging der fünf­fa­che DMGP-Mode­ra­tor und Lyrik­au­tor des Titels, Sejr Vol­mer-Søren­sen, den unver­zeih­li­chen Feh­ler, sel­bi­gen noch vor der Sen­dung wäh­rend der Pau­se in der Sen­der­kan­ti­ne vor sich hin zu sum­men. Was die sofor­ti­ge Dis­qua­li­fi­ka­ti­on des (den­noch in der Show prä­sen­tier­ten) Songs für den Wett­be­werb nach sich zog, denn es hät­te ja ein Juror anwe­send sein und sich beein­flus­sen las­sen kön­nen. Die gute Git­te durf­te zwar einen wei­te­ren von Sejr betex­te­ten Bei­trag vor­stel­len, den im Hin­blick auf sei­ne ein­schlaf­för­dern­den musi­ka­li­schen Eigen­schaf­ten mehr als tref­fend ‘Vug­ge­vi­se’ (‘Wie­gen­lied’) benann­ten Sie­ger­song des MGP 1962 näm­lich. Doch dies nur als des­sen Zweit­be­set­zung, denn eben­so wie bei den ande­ren skan­di­na­vi­schen Vor­ent­schei­dun­gen die­ses Jahr­gangs brach­te man in Däne­mark alle fünf Final­lie­der gleich dop­pelt zu Gehör, dar­ge­bo­ten jeweils in unter­schied­li­cher Orches­trie­rung und mit unter­schied­li­chen Künstler/innen.

Selbst­ge­sprä­che sind meist die intel­li­gen­tes­ten Dis­kus­sio­nen, wuss­te die klu­ge Git­te schon 1962 (nur Audio).

Wei­ter­le­senDansk Melo­di Grand Prix 1962: Ich rede mit mir selbst

Dansk Melo­di Grand Prix 1961: Jet Air­li­ner

Die fünf­te Aus­ga­be der däni­schen Euro­vi­si­ons­vor­ent­schei­dung Melo­di Grand Prix (DMGP) erwies sich als Vete­ra­nen­tref­fen: sämt­li­che (!) bis­he­ri­gen Grand-Prix-Reprä­sen­tan­t/in­nen des Lan­des ver­such­ten es erneut. Dabei gin­gen Gus­tav Winck­ler, Raquel Ras­ten­ni und Katy Bødt­ger kom­plett leer aus: sie erhiel­ten von der zehn­köp­fi­gen Jury, von der jedes Mit­glied aller­dings nur jeweils drei Punk­te zu ver­tei­len hat­te, alle­samt nichts. Bes­ser schlu­gen sich da schon der DMGP-Wie­der­keh­rer Otto Bran­den­burg, der für sein sanf­tes Wie­gen­lied ‘God­nat, lil­le du’ zumin­dest drei Zäh­ler kas­sie­ren konn­te, sowie der in Por­tu­gal gebo­re­ne, schon früh mit sei­nen Eltern nach Däne­mark gezo­ge­ne Jazz-Musi­ker Pedro Biker, der anschlie­ßend eine Kar­rie­re als Radio- und TV-Mode­ra­tor sowie 1970 einen Hit und hei­mat­li­chen Ever­green mit der däni­schen Cover­ver­si­on von Burt Bacha­rachs ‘Rain­drops keep fal­ling on my Head’ hin­leg­te, aller­dings nur drei Jah­re spä­ter das Zeit­li­che seg­ne­te. Hier, bei sei­nem ers­ten TV-Auf­tritt, konn­te Pedro, der kein biss­chen aus­sah wie ein Biker, mit ‘Min Gui­tar og jeg’ einen drit­ten Rang lan­den.

Wer raucht und flie­gen­de Tötungs­ma­schi­nen steu­ert, also weder das eige­ne Leben ach­tet noch das von ande­ren, dem wer­fen sich die Damen an den Hals, so die sub­ti­le Pro­pa­gan­da­aus­sa­ge von Bir­t­he Wil­kes Film­auf­tritt (Reper­toire­bei­spiel).

Wei­ter­le­senDansk Melo­di Grand Prix 1961: Jet Air­li­ner

ESC 1959: Man­cher jodelt noch im Schlaf

Logo des Eurovision Song Contest 1959
1959: Das Jahr der Revu­en

Nein, eine Vor­ent­schei­dung hät­ten sie nicht mit­ge­macht, die inter­na­tio­nal umju­bel­ten Syn­chron­tän­ze­rin­nen und -aus­se­he­rin­nen Ali­ce und Ellen Kess­ler, also gab es kei­ne: der damals für den deut­schen Grand-Prix-Bei­trag zustän­di­ge Hes­si­sche Rund­funk bestimm­te sie direkt zu den ger­ma­ni­schen Ver­tre­te­rin­nen in Can­nes. Deutsch­lands bekann­tes­te ein­ei­ige Zwil­lin­ge, die in einem NDR-Inter­view spä­ter behaup­te­ten, zu die­sem Auf­tritt ver­trag­lich gezwun­gen wor­den zu sein, stell­ten aber noch wei­te­re Bedin­gun­gen: ‘Heu­te möcht’ ich bum­meln’, wie das Lied zunächst hei­ßen soll­te, erschien ihnen als Titel zu brav, die nahe­lie­gen­de Abwand­lung ‘Heu­te möcht’ ich fum­meln’ hin­ge­gen viel­leicht doch etwas zu direkt, also fri­sier­te ihre Text­dich­te­rin Astrid Volt­mann den Song in ‘Heut’ Abend möcht’ ich tan­zen gehn’ um. Trotz der Ände­rung emp­fan­den die Bei­den die Num­mer aber als “nicht gut”. Da muss ich doch ent­schie­den wider­spre­chen!

Da wackeln die Wän­de: die Kess­lers rocken das Haus! (DE)

Wei­ter­le­senESC 1959: Man­cher jodelt noch im Schlaf

Dansk Melo­di Grand Prix 1959: Der Kuss des Todes

Das Schla­ger­pär­chen Bir­t­he Wil­ke und Gus­tav Wink­ler, das bereits 1957 den Pre­mie­ren­bei­trag des skan­di­na­vi­schen Lan­des beim Euro­vi­si­on Song Con­test prä­sen­tier­te, domi­nier­te auch den drit­ten Dansk Melo­di Grand Prix (DMGP) im Jah­re 1959. Dies­mal san­gen die Zwei jedoch nicht gemein­sam, son­dern kon­kur­rier­ten solo. Außer­dem into­nier­ten sie jeweils ein Duett mit ande­ren Künstler/innen. Gus­tav paar­te sich – rein musi­ka­lisch natür­lich! – mit Gre­te Klit­gaard, zwei­fel­los die däni­sche Bezeich­nung für einen Keusch­heits­gür­tel. Bir­t­he tat es hin­ge­gen mit dem Schau­spie­ler und Sän­ger Pre­ben Ugleb­je­rg. Die bei­den Letzt­ge­nann­ten ver­such­ten es dane­ben eben­falls solo, wobei Pre­ben mit ‘Lati­ner­s­an­gen (Peb­lin­ge cha-cha-cha)’ einen vom Song­ti­tel her recht viel­ver­spre­chen­den Bei­trag am Start hat­te, der aller­dings im Netz nicht zu fin­den ist und den die Juro­ren ledig­lich mit der Bron­ze­me­dail­le abspeis­ten. Statt­des­sen wähl­ten sie Bir­t­hes leid­lich flot­ten Solo­ti­tel ‘Uh – jeg vil­le øns­ke jeg var dig’ (‘Uh, ich wünsch­te, ich wäre Du’), mit dem sie es in Can­nes immer­hin auf Rang 5 schaff­te.

Keck mit der Schlep­pe gewe­delt: Bir­t­he beim Grand Prix 1959.

Wei­ter­le­senDansk Melo­di Grand Prix 1959: Der Kuss des Todes

Dansk Melo­di Grand Prix 1958: Ver­gam­mel­te Spei­sen

Wenig Span­nen­des gibt es über den Dansk Melo­di Grand Prix (DMGP) von 1958 zu berich­ten, den zwei­ten sei­ner Art. Das knut­schen­de Vor­jah­res­schla­ger­pär­chen Bir­t­he Wil­ke und Gus­tav Winck­ler nahm erneut am Vor­ent­scheid teil, bei­de nicht zum letz­ten Mal. Den am viel­ver­spre­chends­ten klin­gen­den, im Netz jedoch lei­der unauf­find­ba­ren Titel steu­er­te der haupt­säch­lich als Film­schau­spie­ler in Erschei­nung getre­te­ne Pre­ben Neer­gaard bei: ‘Mit gam­le Hak­ke­bræt’ soll­te kei­nes­falls als Pro­test­song gegen den ver­gam­mel­ten Hack­bra­ten in der DR-Kan­ti­ne zu ver­ste­hen sein, son­dern als Lob­ge­sang auf sein Instru­ment, die Zither (auch als Hack­brett bekannt). Sechs Bei­trä­ge tra­ten ins­ge­samt gegen­ein­an­der an, aus denen eine zehn­köp­fi­ge Jury die beson­ders lang­wei­li­ge Bal­la­de ‘Ich rei­ße eine Sei­te aus mei­nem Tage­buch’ zum Sie­ger­lied kür­te. Die wei­te­ren Plat­zie­run­gen gab man nicht bekannt.

Alles zumüllen und dann lie­gen­las­sen: die Dänin­nen sind schon rech­te Umwelt-Row­dys!

Wei­ter­le­senDansk Melo­di Grand Prix 1958: Ver­gam­mel­te Spei­sen

ESC 1957: Hal­lo, Kopen­ha­gen?

Logo des Eurovision Song Contest 1957
Das Jahr der Zun­ge

Kein Jahr­gang ohne grund­le­gen­de Neue­run­gen, zumin­dest in der Anfangs­pha­se des Euro­vi­si­on Song Con­tests: stimm­ten die Juro­ren bei der Grand-Prix-Pre­miè­re von 1956 noch geheim ab und erfuh­ren wir außer dem Sie­ger­ti­tel kei­ne Plat­zie­run­gen, so fei­er­te das heu­ti­ge Herz­stück der TV-Show, die stets das kom­plet­te letz­te Drit­tel der Sen­de­zeit okku­pie­ren­de und stets die höchs­ten Ein­schalt­quo­ten des Abends erzie­len­de öffent­li­che Stim­men­aus­zäh­lung, beim zwei­ten Wett­be­werb in mei­ner Geburts­stadt Frank­furt am Main sei­nen Ein­stand. Die Durch­ga­be der Län­der­vo­ten erfolg­te natür­lich fern­münd­lich. Geschickt nah­men die Gast­ge­ber hier­auf Bezug: “Tele­fon, Tele­fon / Lang war ich allein / Sag, wann wer­de ich zum Lohn / End­lich glück­lich sein” frug die deut­sche Ver­tre­te­rin Mar­got Hiel­scher sich und das Publi­kum.

Das Fräu­lein vom Amt (DE).

Wei­ter­le­senESC 1957: Hal­lo, Kopen­ha­gen?

Dansk Melo­di Grand Prix 1957: Die Pär­chen­lü­ge

Dansk Melo­di Grand Prix (DMGP): so hieß der däni­sche Vor­ent­scheid bei sei­ner Pre­miè­re im Jah­re 1957, und so heißt er immer noch. Damals wie heu­te bevöl­ker­te fast aus­schließ­lich Super­seich­tes den skan­di­na­vi­schen Wett­be­werb, denn wie ihre süd­li­chen Nach­barn, die Deut­schen, mögen es auch die Dänen in ihrer brei­ten Mas­se musi­ka­lisch eher kan­ten­los und weich­ge­spült. Wäh­rend sich die kul­tu­rel­le Ein­falls­lo­sig­keit heut­zu­ta­ge meis­tens auf zehn mehr oder min­der uni­for­me Bei­trä­ge und zehn Interpret/innen ver­teilt, wähl­te der ver­an­stal­ten­de Sen­der Dansk Radio (DR) damals ledig­lich zwei Künstler/innen aus, die sowohl gegen- als auch mit­ein­an­der antra­ten. Die jun­ge Kopen­ha­ge­ne­rin Bir­t­he Wil­ke stell­te solo zwei Titel vor, konn­te mit dem belieb­ten Schla­ger­the­ma “Früh­ling” aber eben­so wenig die Jury über­zeu­gen wie mit dem ‘Gewöhn­li­chen Lied’, dem ‘Chan­son ordinaire’. Auch ihr rund zehn Jah­re älte­rer und 1979 bei einem Auto­un­fall ums Leben gekom­me­ne Kon­kur­rent Gus­tav Winck­ler, der – wie Bir­t­he – für lan­ge Jah­re zur Grund­aus­stat­tung des DMGP gehö­ren soll­te, blieb mit sei­nen Solo­num­mern über eine ‘Fata Mor­ga­na’ und die ‘Stra­ße der Sehn­sucht’ erfolg­los.

Für die deut­sche Ein­spie­lung des däni­schen ESC-Bei­trags ersetz­te die Schwe­din Bibi Johns die Ori­gi­nal­in­ter­pre­tin.

Wei­ter­le­senDansk Melo­di Grand Prix 1957: Die Pär­chen­lü­ge