Kleiderkatastrophen und Gänsehaut: die Proben zum zweiten Semi 2016

Und weiter geht’s mit der noch ausstehenden Kommentierung zu den ersten Probedurchläufen des zweiten Semifinales. Der Lette Justs darf dieses mit seinem von der Vorjahresteilnehmerin Aminata geschriebenen Elektrokracher ‚Heartbeat‘ eröffnen, ebenso wie die Proben am Mittwoch. Dort gab er schon mal alles, was ihm zwar Lob bei den Bloggern eintrug, sich im dritten Durchgang dann aber stimmlich bemerkbar machte. Haushalten mit den Kräften ist hier die Devise! Leider müssen wir erneut auf den Riga-Biber verzichten, ansonsten gibt es eine visuell etwas aufgebügelte Version des Vorentscheidungsauftritts, was auch gut funktioniert. Nur die Paola-Gedächtnis-Föhnwelle von Justs stört mich nach wie vor. Kann man den nicht zwangsfrisieren? Gewagte modische Statements auch von Michał Szpak: der Pole absolvierte seine erste Probe in einer uniquen, ärmellosen, silbernen Jacke, die er in den folgenden Durchgängen ablegte, um uns mit einem schwarzen Tanktop zu erfreuen. Sieht man an unaufgepumpten, langhaarigen Dauerwellenträgern ja sonst eher selten! Lustig: drei seiner Backings sind als Violinistinnen getarnt, der ersten fehlte allerdings zunächst das Instrument, so dass sie einen kleinen Maraaya-Luftgeigen-Moment (SI 2015) improvisieren musste. Damit wir dem Schwulst seines Textes nicht entfliehen können, werden die Keywords von ‚Color of your Life‘ auf dem Bühnenhintergrund eingeblendet. Muss das denn sein?

Wer hat die Geige geklaut? (PL)

weiterlesen

Bulgarien 2016: was lange währt, wird endlich gut

Das Diplom für Attention Whores hat die quirlige Poli Genova schon mal bestanden: bis heute Abend ließ die Bulgarin die ungeduldig mit den Hufen scharrenden Eurovisionsfans warten, die seit über einer Woche nichts sehnlicher tun möchten, als endlich alle 43 diesjährigen Teilnehmertitel gegeneinander zu ranken und die Chancen aller Semifinalisten auszuloten. Doch das Warten hat sich gelohnt: mit ‚If Love was a Crime‘ präsentiert uns die Eurovisionsrückkehrerin einen knalligen, uptemporären (man möchte vor Dankbarkeit weinend niederknien!) Popsong mit einer Art doppeltem Refrain: auf die englischsprachige, gut gemachte Strophe und die etwas blasse, ebenfalls englische Titelzeile folgt ein deutlich besserer, bulgarisch gesungener Einschub, der dem sonst eher durchschnittlichen Beitrag ein gewisses Extra verleiht. Zumal er sich bizarrerweise für meine ignoranten westeuropäischen Ohren fast schon leicht afrikanisch anhört.

Keine lebensverändernde Offenbarung, aber immerhin mit Tempo: Polis Beitrag zählt zu den besseren im 2016er Line-up

weiterlesen

Bulgarien kommt uns Poli-amourös

Das überrascht nun wirklich niemanden: nach entsprechenden Vorankündigungen, zur Beendigung der zweijährigen Grand-Prix-Pause Bulgariens „jemand Bekanntes“ zum Eurovision Song Contest schicken zu wollen, ließ der Sender heute endlich die Katze aus dem Sack. Wie von allen Fans bereits einhellig vorhergesagt, versucht es das mit einer einzigen Ausnahme bislang stets im Semifinale gescheiterte Land erneut mit Poli Genova. Die sorgte 2011 in Düsseldorf bereits als Balkan-Pink für Aufsehen (konnte sich aber auch nicht qualifizieren) und war 2015 als Gastgeberin beim Junior-ESC in Sofia in Einsatz, für den der Sender viel Lob kassierte. Letzteres spielte wohl die entscheidende Rolle bei ihrer Direktnominierung: „Unsere Reputation wurde die Organisation dieses Contests gestärkt,“ erklärte die bulgarische Delegationsleiterin Joana Levieva-Sawyer. „Deswegen glauben wir, dass Poli Genova im diesjährigen Wettbewerb eine sehr gute Chance hat“. Der Song werde derzeit durch ein „internationales Team bekannter und respektierter Fachleute“ produziert. Also etwas aus schwedischer Manufaktur?

Poli Genovas Diva-Anfall beim Junior ESC 2015

Auch Bulgarien und Kroatien kehren zum ESC zurück

Heute früh veröffentlichte die EBU zeitgleich mit dem seit 10 Uhr laufenden Vorverkauf für die Eintrittskarten die offizielle Teilnehmerliste für den 61. Eurovision Song Contest in Stockholm, Schweden. Erfreuliche Überraschung: neben den bereits bekannten 41 Nationen kehren auch Kroatien und Bulgarien, die in den letzten beiden Jahren mit Abwesenheit glänzten, zum Wettbewerb zurück. Für die professionelle Ausrichtung des diesjährigen Junior-ESCs in Sofia erntete der bulgarische Sender viel Lob – möglicherweise ein Ansporn, es auch wieder beim „richtigen“ Contest zu versuchen? Gerüchte besagen, dass das Land – wie schon die Balkan-Kollegen aus Bosnien und Mazedonien – eine/n vormalige/n Repräsentant/in schicken wolle, dabei fiel bereits mehrfach der Name Poli Genova (BG 2011), die vor einer Woche die Kinder-Edition moderierte. Ob sich das bewahrheitet oder es sich um Fan-Wunschdenken handelt, bleibt abzuwarten. Aus Kroatien gibt es noch nichts Näheres.

Wäre meine Wunschkandidatin für Bulgarien: Sofi Merinova (2012)

Kasachstan gewinnt die Türkvizyon 2014

Mit einem Überraschungssieg für das zwischen dem Kaspischen Meer und China gelegene Kasachstan, das neuntgrößte Land der Erde, ging heute Abend das Finale der zweiten Türkvizyon, des osmanischen Gegenentwurfs zum Eurovision Song Contest, zu Ende. Überraschend vor allem deswegen, weil Zhanar Dugalova im Semifinale am Mittwoch, in dem exakt die selben 25 Juroren abstimmten wie heute, noch auf dem dritten Rang landete. Doch anscheinend war den ausrichtenden Tataren ein Heimsieg des vorgestern noch haushoch oben liegenden Aydar Suleyman, der heute auch noch vom letzten Startplatz aus ins Rennen durfte, zu offensichtlich, und so einigte man sich auf die während der Trophäenübergabe ob des unerwarteten Glücks auf sehr niedliche Weise fassungslose Zhanar. Und zu Recht!

Machte viel Wind: Türkvizyonssiegerin Zhanar aus Kachastan

weiterlesen

Teilnehmerrekord bei der Türkvizyon 2014

Während beim richtigen Eurovision Song Contest die Zitterpartien um die Teilnahme Bosniens (Geldsorgen) und Griechenlands (der neue Staatssender NERIT wartet noch auf die Aufnahme in die EBU) weitergehen, expandiert der osmanische Ableger Türkvizyon fröhlich und chaotisch weiter. Sah es dort zunächst so aus, als ob der im kulturellen Bewusstsein noch nicht sehr stark verankerte Contest schrumpfen würde, so übertrifft die aktuelle Teilnehmerzahl der zweiten Ausgabe am 19. und 21. November 2014 im tatarischen Kasan mittlerweile diejenige der Premierenausgabe von Eskişehir. Neben Baschkortostan, wo bei der gestrigen Vorentscheidung die achtköpfige, aus Moskauer und baschkirischen Musikstudenten bestehende Gruppe Zaman (Zeit), die es sich laut Eurovoix zur Aufgabe gemacht habe, traditionelle baschkirische Kultur mit zeitgemäßen Sounds zu verbinden, und die optisch wie eine Kreuzung aus Cleo & Donatan (PL 2014) mit Dschinghis Khan (DE 1979) wirkt, mit dem Song ‚Kubair‘ gewann, gab heute überraschend der in Istanbul lebende und durch seine Teilnahme an einer Castingshow Bekanntheit erlangt habende, in Bulgarien geborene Sänger İsmail Matev auf Facebook bekannt, für sein (bis zu diesem Zeitpunkt nicht auf der Wettbewerbsliste stehendes) Heimatland anzutreten, was kurze Zeit später auf der offiziellen Türkvizyon-Seite bestätigt wurde. Man gewinnt so ein bisschen den Eindruck, als könne dort jeder für ein beliebiges Land mitmachen, der nur möchte. Herr Siegel: wollen sie nicht rasch Sürpriz (DE 1999) reanimieren? Für, sagen wir, Liechtenstein?

İsmail Matev singt für Bulgarien bei der Türkvizyon (Repertoirebeispiel)

Türkvizyon 2014

Song Contest des türkischen Kulturraumes. 19. und 21.11.2014 in Kasan, Tatarstan (Autonome russische Republik).
Land / RepublikTeil vonInterpretSong
AlbanienALXhoana BejkoZjarr dhe Ajër
AserbaidschanAZElvin OrdubadliDivlərin yalqızlığı
BalkarienRUEldar ZhanikaevBarama
BaschkortostanRUZamanKubair
BosnienBAMensur SalkićŠutim
BulgarienBGİsmail MatevYollara, Taşlara
ChakassienRUDmitriy Saf’yanov + Sayana SobirovaOshikba
DeutschlandDEFahrettin GüneşSevdiğim
GagausienMDMariya TopalAaladım
GeorgienGEAysel Məmmədova + Ayla ŞiriyevaTenhayam
IranIRBarışHeydar Baba
KasachstanKZZhanar DugalovaІzіn kөrem
KirgisienKGNon-StopSeze Bil
KrimUADarina SiniçkinaSuya gider
MazedonienMKKaan MazharYolumu Bulurum
RumänienROCengiz Erhan + Gafar Alev SibelGenclik basa bir gelir
RusslandRUKazan WorldSon kөtəm
Sacha (Jakutien)RUVladlena IvanovaKyn
TatarstanRUAydar SuleymanovAtlar Chaba
TurkmenistanTMZüleyha KakayevaShikga-Shikga bilerzik
TuwaRUAyas KullarSubedei
TürkeiTRFunda KılıçHoppa
TürkmeneliIQAhmet DuzluCal Kalbimi
UkraineUANatali DenizSän Benim
UsbekistanUZAziza NizamovaDunyo bolsin Omon

ESC 2015: sans Shampioni, aber mit San Siegelino

39 Teilnehmerländer, so lautet der aktuelle Stand für den 60. Eurovision Song Contest im Mai 2015 in der Wiener Stadthalle. Traurigerweise zog Bulgarien die vorläufige Zusage zur Teilnahme in Österreich wieder zurück, da es dem Sender nicht gelungen sei, die notwendigen finanziellen Mittel zusammenzukratzen. Erfolgreicher scheint da das sanmarinesische Fernsehen gewesen zu sein: der inneritalienische Kleinststaat, der sich zuletzt drei Mal hintereinander von Ralph Siegel aushalten kompositorisch betreuen und durch dessen Schützling Valentina Monetta vertreten ließ, sagte heute für Wien zu. Der Sender San Marinos steht im Ruf, die Grand-Prix-Sause durch Drittmittel zu refinanzieren und hierfür bei interessierten Songschreibern oder Interpreten ein Handgeld einzuwerben. Insofern ist es spannend, ob Ralph Siegel dort erneut antritt. Und falls ja, mit wem: La Monetta befolgt bekanntlich die alte ZDF-Hitparaden-Regel: drei Mal dabei, bitte nicht wiederwählen! Sicher ist nur, dass uns Kriemhild Maria Jahn erspart bleibt: von seiner dritten Frau trennte sich Siegel laut Spiegel Anfang August.


San Marino 2015 wieder mit Siegel? Maybe!

weiterlesen

ESC 2014: Serbien setzt aus, Bulgarien bockt, Rumänien rein

Neben Kroatien wird mit Serbien ein zweites exjugoslawisches Land beim Eurovision Song Contest 2014 fehlen. Aus finanziellen Gründen habe der Verwaltungsrat des serbischen Senders RTS die Entscheidung getroffen, Kopenhagen fern zu bleiben. Man behalte sich aber für 2015 vor, wieder mitzumachen, sofern dann wieder „stabile und ausreichende Haushaltsmittel“ zur Verfügung stünden, wie der Sender mitteilte – nicht ohne schnell noch darauf zu verweisen, dass man 2008 als Gastgeber einen neuen Standard in organisatorischen und technischen Fragen“ gesetzt habe, „der immer noch als Beispiel“ diene. Das ebenfalls aus pekuniären Gründen bis zuletzt als Wackelkandidat geltende Rumänien, das uns 2013 mit Cezar den vielleicht unvergesslichsten Eurovisionsauftritt aller Zeiten schenkte, sagte hingegen für Kopenhagen zu. Und auch Rumänien II aka Moldawien ist in Kopenhagen mit am Start.


Werden die Rumänen (oder sonst jemand) dies jemals toppen können?

weiterlesen

ESC 2. Semi 2013: Spätere Heirat nicht ausgeschlossen

Logo ESC 2013 2. Semi„Wie der Philosoph schon sagt: es steckt eine Frau im Rock eines jeden großen Mannes“: schöner hätte Gastgeberin Petra Mede (ich bleibe dabei: ein Glücksgriff für den Grand Prix) den letzten Auftritt des heutigen Abends, Rumäniens Transsylvestie-Star Cezar, nicht abmoderien können. Ein wunderschön runder Eurovisionsabend liegt hinter uns, mit einem wunderschön runden Ergebnis: 90% verdiente Finalisten, das findet sich selten in einer Qualifikationsrunde. Ärgern dürften sich nur die Verschwörungstheoretiker: mit Mazedonien und Albanien schieden heute auch noch die letzten Balkanstaaten aus, der Balkanblock ist damit Geschichte und hat als Ausrede für schlechte Westergebnisse ausgedient.

weiterlesen

Sechster Probentag in Malmö: zweites Semi, die Chancen

Ein langer Tag liegt vor uns: in Malmö proben heute die 17 Semifinalisten der zweiten Qualifikationsrunde vom Donnerstag zum zweiten Mal. Wie die Blogger berichten und meine Facebook-Meldungen mir bestätigen, trudeln immer mehr Fans in Malmö ein, das EuroFanCafé und der EuroClub füllen sich und die ersten bizarren Musikwünsche werden gespielt. Auch die deutsche Delegation landete heute in Schweden. Wenden wir uns aber nun den Teilnehmern des zweiten Semis und ihren Finalchancen zu, basierend auf dem heutigen Probentag.


EuroClub-Track des Tages: ‚Hullu yö‘ (FI 1991)

weiterlesen