Buranovskiye Babushki

Bura­novs­ki­ye Babush­ka trägt Olympia-Flamme

2012 belegten die knuffigen Großmütterchen aus Buranow beim Eurovision Song Contest den zweiten Rang hinter Loreen. Grand-Prix-Fans schlossen das stets in udmurtischer Tracht auftretende Alterskollektiv indes bereits bei der russischen Vorentscheidung 2010 ins Herz. In Kürze starten nun bekanntlich die Olympischen Winterspiele im Sotschi, und wie es Tradition und Propaganda verlangen, wird zuvor eine brennende Fackel durchs Land geschickt, um für die auch wegen der homofeindlichen Politik Putins heftig umstrittene Veranstaltung zu werben. Heute ist die udmurtische Metropole Ischwesk an der Reihe, und dort gehört die 75jährige Galina Koneva, die als Teil der Buranovskiye Babushki auch in Baku auf der…
Weiterlesen
Ers­tes ESC-Semi 2010: Der Wür­ger von Wolfenbüttel

Ers­tes ESC-Semi 2010: Der Wür­ger von Wolfenbüttel

Jurys sind Wichser!™ Meine Leser mögen mir diese etwas unfeine Ausdrucksweise verzeihen, aber manchmal ist die Wahrheit grausam und profan. Nicht nur sorgte die Wiedereinführung des Bevormundungsgremiums, welches den Grand Prix bereits zu Zeiten seiner Alleinherrschaft von 1956 bis 1997 mit schier unfasslichen Entscheidungen in Misskredit gebracht hatte, wie nicht anders zu erwarten, für eine geballte Rückkehr verstaubter und längst überwunden geglaubter musikalischer Schrecknisse (jawohl, Malta, der Finger zeigt auf Dich!). Nein, die geschmacksbehinderten Geronten schafften es auch, in beiden Qualifikationsrunden jeweils den besten Beitrag gegen den Willen der klaren Zuschauermehrheit herauszumanipulieren. Und das, obwohl ihr Urteil "nur" zu 50%…
Weiterlesen

Russ­land 2010: Der will doch nur spielen

Kollektive Depression? Russland schickt den Bettelstudentenchor mit einem Klagegesang, der geradezu nach der Roten Laterne fleht. Klamotten aus der Altkleidersammlung, mindestens zwei Nummern zu groß, der letzte Frisörbesuch mindestens vier Jahre her: falls Peter Nalitch und sein Musikkollektiv ein Statement zur weltweiten Finanzkrise geben wollte, ist es gelungen. Musikalisch fügt sich der zwischen Depression, Suizid und Katzengesang changierende Beitrag wunderbar ein, und mit 'Lost and forgotten' scheint er mir prophetisch betitelt, denn genau dieses Schicksal steht ihm in Oslo bevor. And I hope now that you kill me! (mehr …)
Weiterlesen