CH 1965: Rien de rien

Sechs Lie­der ran­gen um das Ticket nach Nea­pel beim schwei­ze­ri­schen Vor­ent­scheid von 1965, dar­ge­bo­ten von fünf Sän­ge­rin­nen – jawohl, aus­schließ­lich Damen tra­ten an in Locar­no, und kei­ne ein­zi­ge von ihnen besaß hel­ve­ti­sche Wur­zeln. In Sachen Frau­en­quo­te und Inte­gra­ti­ons­be­reit­schaft macht den gesell­schaft­lich fort­schritt­li­chen Schweizer/innen eben kei­ner was vor! Die gebür­ti­ge Israe­lin Car­me­la Cor­ren, die gleich alle bei­den deutsch­spra­chi­gen Bei­trä­ge vor­trug, been­de­te hier ihre euro­vi­sio­nä­re Tour­nee durch die soge­nann­ten DACH-Natio­nen: nach der Teil­nah­me am deut­schen Vor­ent­scheid von 1962 und als Reprä­sen­tan­tin Öster­reichs beim Euro­vi­si­on Song Con­test von 1963 fehl­te ihr nur noch die Eid­ge­nos­sen­schaft zur Ver­voll­stän­di­gung ihrer Kol­lek­ti­on. Car­me­la traf in Locar­no auf zwei rela­tiv unbe­kann­te ita­lie­ni­sche Kon­kur­ren­tin­nen, die beim glei­chen Plat­ten­ver­lag eines in Mai­land täti­gen Schwei­zer Unter­neh­mers unter Ver­trag stan­den, näm­lich Bru­na Lel­li (→ San-Remo-Fes­ti­val 1962) und Wil­ma Goich (→ SRF 1965), die in dem flot­ten ‘Un Bacio sul­la Dita’ (‘Ein Kuss auf den Fin­ger’) ver­mut­lich von einer brenz­li­gen Begeg­nung mit dem ört­li­chen Mafia-Boss berich­te­te. Für die Roman­die ging zum einen die in Mann­heim als Adri­an­na Medi­ni gebo­re­ne Audrey Arno an den Start, die 1960 gemein­sam mit dem eid­ge­nös­si­schen Hazy-Oster­wald-Sex­tett den infek­ti­ös rhyth­mi­schen ‘Pasch­an­ga’ in die Charts gebracht hat­te – aller­dings bizar­rer­wei­se nicht in die hei­mi­schen, son­dern in die US-ame­ri­ka­ni­schen Bill­board-Hot 100. Oh, und am San-Remo-Fes­ti­val 1965 nahm sie eben­falls teil! In Frank­reich gelan­gen ihr klei­ne­re Erfol­ge vor allem mit Cover­ver­sio­nen inter­na­tio­na­ler Hits, wozu ihr schwei­ze­ri­scher Vor­ent­schei­dungs­bei­trag ‘Douce’ natür­lich nicht zähl­te. In den Sieb­zi­ger­jah­ren ver­schlug es Audrey nach Las Vegas, wo sie in der Mou­lin-Rouge-Revue auf­trat. Dort ver­starb sie 2012 an den Fol­gen einer län­ge­ren Alz­hei­mer-Erkran­kung.

Zwei Ver­su­che, kein Glück: sowohl beim ita­lie­ni­schen als auch beim schwei­ze­ri­schen Vor­ent­scheid von 1965 konn­te sich Wil­ma Goich nicht durch­set­zen (Audio).

wei­ter­le­senCH 1965: Rien de rien

ESC 1963: Melo­die einer Nacht

Logo des Eurovision Song Contest 1963
Das Jahr des Play­backs

Die von etli­chen euro­päi­schen Sen­de­an­stal­ten (ein­schließ­lich der ARD) aus finan­zi­el­len Grün­den sehr gefürch­te­te Euro­vi­si­ons­re­gel, wonach der Sie­ger des Wett­be­werbs im Fol­ge­jahr prin­zi­pi­ell den Con­test aus­tra­gen soll, exis­tiert bereits seit seit dem zwei­ten Jahr sei­nes Bestehens, also seit 1957. Doch nicht immer möch­te der glück­li­che Gewin­ner dies auch tun: dem schlech­ten Bei­spiel der Nie­der­lan­de fol­gend, wei­ger­te sich heu­er das inner­halb von nur sechs Jah­ren bereits zum drit­ten Male (näm­lich 1958, 1960 und 1962) vik­to­riö­se Frank­reich, die Show zu orga­ni­sie­ren. Das mön­da­ne Can­nes, wo der Wett­be­werb bereits 1959 und 1961 statt­ge­fun­den hat­te, ent­wi­ckel­te sich – nicht zuletzt auf­grund der jähr­li­chen Film­fest­spie­le – auch so zum Urlaubs­pa­ra­dies der Super­rei­chen und zum Jet-Set-Hot-Spot. Da benö­tig­te man den Euro­vi­si­on Song Con­test nicht zu noch wei­te­rer Tou­ris­mus­wer­bung. Bereits zum zwei­ten Male sprang daher die bri­ti­sche BBC als Aus­rich­te­rin ein. Und pro­du­zier­te einen der umstrit­tens­ten, gleich­wohl inter­es­san­tes­ten Jahr­gän­ge der Grand-Prix-Geschich­te.

Zwei Stu­di­os und weder Mikro­fon noch Orches­ter im Bild: han­del­te es sich beim ESC 1963 um tech­ni­sche Avant­gar­de oder doch nur um einen gro­ßen Schmu?

wei­ter­le­senESC 1963: Melo­die einer Nacht

DE 1962: Der Weg des Was­sers wird es uns wei­sen

Conny Froboess, DE 1962
Die Mul­ti­kul­tu­rel­le

Nicht nur für den Euro­vi­si­on Song Con­test bil­de­te das im ligu­ri­schen Kur­ort San Remo statt­fin­den­de Fes­ti­val del­la Can­zo­ne Ita­lia­na einst das Vor­bild. Wie in vie­len ande­ren euro­päi­schen Natio­nen, die sich eben­falls von den Ita­lie­nern für eige­ne Schla­ger­fes­ti­vals inspi­rie­ren lie­ßen, fan­den in den Sech­zi­ger­jah­ren auch in deut­schen Kur­städ­ten gedie­ge­ne Wett­be­wer­be der leich­ten Muse statt. So hat­te das von Radio Luxem­burg gegrün­de­te Deut­sche Schla­ger­fes­ti­val im hes­si­schen Wies­ba­den bereits 1960 als Vor­ent­scheid gedient, aller­dings nur ein­ma­lig. 1961 hob der Süd­west­funk in Kon­kur­renz hier­zu die Deut­schen Schla­ger­fest­spie­le aus der Tau­fe, an deren Erst­aus­ga­be unter ande­rem Lys Assia (→ Vor­ent­scheid DE 1956, CH 1956, 1957, 1958, Vor­ent­scheid CH 2012, 2013), Nora Nova (→ DE 1964) und Inge Brück (→ DE 1967) teil­nah­men. Die zwei­te Aus­ga­be die­ser Ver­an­stal­tung soll­te nun 1962 wie­der­um als Grand-Prix-Vor­ent­scheid fun­gie­ren. Ent­spre­chend groß zog die ARD die Show auf: in vier TV-Vor­run­den mit ins­ge­samt 24 Bei­trä­gen qua­li­fi­zier­ten sich jeweils drei Sänger/innen für die End­run­de im mon­dä­nen Baden-Baden.

Herr­lichs­ter Schla­ger­kitsch, lei­der nur in der Audio­fas­sung: der wun­der­bar weh­lei­dig into­nie­ren­de Jim­my Maku­lis.

wei­ter­le­senDE 1962: Der Weg des Was­sers wird es uns wei­sen