UMK 2020: Wenn ich ein Jun­ge wär

Ein ereig­nis­rei­cher Super­sams­tag, der letz­te der Vor­ent­schei­dungs­sai­son 2020, liegt hin­ter uns, mit Ent­schei­dun­gen in drei skan­di­na­vi­schen Län­dern und in Por­tu­gal. Und fast über­all kam es zu tota­len Kata­stro­phen sowie erneut zum Beweis, dass Jurys elen­de Wich­ser sind, die nie­mand braucht. Den schlimms­ten Ver­lust gab es bei der Uuden Musii­kin Kil­pai­lu zu bekla­gen. Nach zwei eher mäßi­gen Ergeb­nis­sen mit vom Sen­der vor­her­be­stimm­ten Interpret:innen hat­te sich YLE ent­schie­den, in die­sem Jahr wie­der einen offe­nen Vor­ent­scheid mit sechs Teilnehmer:innen zu ver­an­stal­ten. Und seit der Ver­öf­fent­li­chung aller sechs Bei­trä­ge vor gerau­mer Zeit stand fest, dass Finn­land bei die­ser UMK nur einen ein­zi­gen Job zu erle­di­gen gehabt hät­te; näm­lich die in sämt­li­chen inter­na­tio­na­len Fan-Polls haus­hoch füh­ren­de Eri­ka Vik­man und ihre (zuge­ge­be­ner­ma­ßen insze­na­to­risch aus­bau­fä­hi­ge) her­aus­ra­gen­de femi­nis­ti­sche Hym­ne ‘Cic­cio­li­na’ nach Rot­ter­dam zu ent­sen­den, in wel­cher die Inter­pre­tin die real exis­tie­ren­de ehe­ma­li­ge Por­no­dar­stel­le­rin und ita­lie­ni­sche Par­la­ments­ab­ge­ord­ne­te Ilo­na Stal­ler ali­as Cic­cio­li­na für ihre Rol­le als Vor­kämp­fe­rin der lust­vol­len sexu­el­len Selbst­be­stim­mung und Selbst­er­mäch­ti­gung von Frau­en abfei­er­te.

Da steppt der Bär: Eri­ka Vik­mann in Beglei­tung ihrer bei­den Kuschel­ted­dys.

Wei­ter­le­senUMK 2020: Wenn ich ein Jun­ge wär