Duo Ouro Negro

Fes­ti­val da Can­ção 1969: Wer ein Kind macht, tut es zum Vergnügen

Fes­ti­val da Can­ção 1969: Wer ein Kind macht, tut es zum Vergnügen

Sie war eigentlich nicht die erste Wahl des Komponisten Nuno Nazareth Fernandes, die heutige portugiesische Eurovisionslegende Simone de Oliveira, die sich exakt diesen Ruf jedoch mit exakt diesem Lied erarbeitete. Mit 'Desfolhada portuguesa' nämlich, der 'Portugiesischen Entblätterung', dem ersten von noch vielen folgenden patriotischen Grand-Prix-Beiträgen der iberischen Nation, der mittlerweile so etwas wie einen Status als zweite Nationalhymne besitzt. Die erst wenige Tage vor dem Festival da Canção mit der Interpretation beauftragte Simone besingt darin die blonden Weizenfelder, den Königsmais, die Rindernelke, die grüne Kiefer, den blauen Himmel, das Meer, die aufsteigende Sonne, die alles verbrennende Hitze, den "dich küssenden"…
Weiterlesen
Fes­ti­val da Can­ção 1967: Trom­meln dröh­nen heiser

Fes­ti­val da Can­ção 1967: Trom­meln dröh­nen heiser

Ein Jahr, nachdem die damalige Kolonialmacht Niederlande mit der von surinamischen Eltern abstammenden Milly Scott die erste schwarze Sängerin zum Eurovision Song Contest delegierte, dominierten Künstler aus der portugiesischen Kolonie Angola, welche wie das lateinamerikanische Surinam erst 1975 die Unabhängigkeit erlangte, das Festival da Canção 1967. Der portugiesischen Wikipedia zufolge soll dies gerüchtehalber einem Wunsch des ultrarechten Machthabers Salazar entsprochen haben, der damit die Anbindung des südafrikanischen Landes stärken wollte. Wohl aus diesem Grunde durften bei der regionalen Jury-Abstimmung diesmal auch ein paar Exil-Angolaner mitvoten, allerdings ohne, dass ihre Stimmen mit in die Auszählung flossen. Kulturelle Approbation ja, Mitbestimmung nein:…
Weiterlesen