ESC 1962: Ring a tipi tii ding

Logo des Eurovision Song Contest 1962
Das Jahr des Schlag­zeugs

Luxem­burg gilt im All­ge­mei­nen als finan­zi­ell wohl­si­tu­ier­te euro­päi­sche Steu­er­flucht­oase. Um so merk­wür­di­ger mute­ten die anhal­ten­den Strom­schwan­kun­gen und mehr­fa­chen Licht­aus­fäl­le im RTL-Audi­to­ri­um wäh­rend der Grand-Prix-Über­tra­gung von 1962 an, die den Zuschauer/innen infra­struk­tu­rell eher den Ein­druck eines Drit­te-Welt-Lan­des (oder der heu­ti­gen USA) ver­mit­tel­ten. Wohl auch, um Kos­ten zu spa­ren, gestal­te­te der Sen­der des Groß­her­zog­tums den Ablauf der Show ziem­lich zügig, die Lie­der folg­ten fast naht­los auf­ein­an­der. Das Anzie­hen des Tem­pos über­trug sich in wohl­tu­en­der Wei­se eben­falls auf das sen­der­sei­tig gestell­te, erstaun­lich druck­voll und prä­zi­se auf­spie­len­de Orches­ter. Fast konn­te man den Ein­druck gewin­nen, Rhyth­mus­in­stru­men­te wie das Schlag­zeug sei­en in die­sem Jahr erst erfun­den wor­den. Jeden­falls kamen sie erst­mals bei einer Viel­zahl der Wett­be­werbs­bei­trä­ge deut­lich hör­bar zum Ein­satz – und das tat dem Musik­me­nü sehr, sehr gut.

Auf­ge­trie­delt: Mari­on Rung (FI).

Wei­ter­le­senESC 1962: Ring a tipi tii ding

FI 1962: Tipi Tii Bim­bo Tom

Es wird ja ger­ne mal dar­über geklagt, dass die Skan­di­na­vi­er beim Euro­vi­si­on Song Con­test bei der Punk­te­ver­ga­be zusam­men­hal­ten. Was aber ange­sichts der gemein­sa­men kul­tu­rel­len Wur­zeln gar nicht wei­ter ver­wun­dert, zu deren Ver­tie­fung gera­de die­se TV-Show mit bei­trägt. In den Sech­zi­gern jeden­falls wur­den die natio­na­len Vor­ent­schei­dun­gen der nor­di­schen Län­der per Nord­vi­si­on auch in den ande­ren skan­di­na­vi­schen Län­dern aus­ge­strahlt. Und so schau­te und lern­te man vom Nach­barn. Was bei­spiels­wei­se zur Fol­ge hat­te, dass das fin­ni­sche Fern­se­hen YLE beim zwei­ten Suo­men Eurovi­isukar­sin­ta auf das auch in Schwe­den und Nor­we­gen zur Anwen­dung kom­men­de Ein-Song-zwei-Ver­sio­nen-For­mat umschwenk­te und jeden der vier Final­bei­trä­ge von zwei ver­schie­de­nen Künstler/innen inter­pre­tie­ren ließ. Was den Juro­ren die Gele­gen­heit geben soll­te, vor allem das Lied auf sich wir­ken zu las­sen und weni­ger auf den Sän­ger zu ach­ten. Ganz kon­se­quent zog man das jedoch nicht durch: im rund einen Monat vor­her aus­ge­tra­ge­nen Semi­fi­na­le mit sei­nen acht Bei­trä­gen war es jeweils nur ein/e Interpret/in pro Lied. Hier blieb bei­spiels­wei­se die fin­ni­sche Pre­mie­ren­ver­tre­te­rin Lai­la Kinn­unen mit ihrem Song über die Schnee­prin­zes­sin ‘Lumin­ei­to’ auf der Stre­cke, genau so wie ein (lei­der ver­schol­le­ner) Titel mit dem viel ver­spre­chen­den Namen ‘Tike­ti tik­ke tak’ (lasst mich raten: es hat etwas mit einer Uhr zu tun?) von May­nie Sirén. Wei­ter kam hin­ge­gen ein Sän­ger namens Kai Lind (→ Vor­ent­scheid 1961) mit einer wirk­lich drol­li­gen Wei­se über die ‘Pik­ku Rahasta­ja’, die von allen Jungs umschwärm­te ‘Klei­ne Schaff­ne­rin’, die Sams­tags­abends mit stren­ger Mie­ne im Bus die Fahr­schei­ne kon­trol­liert, in dem die Jugend zum Tanz­ver­gnü­gen fährt. Ein, wenn man ihn mal auf sich wir­ken lässt, herr­li­cher Text, der auf so lako­ni­sche wie unter­halt­sa­me Wei­se phi­lo­so­phi­sche Fra­gen erör­tert.

Eine ech­te Vor­ent­schei­dungper­le: die ‘Klei­ne Schaff­ne­rin’, hier gesun­gen von Mari­on Rung (lei­der nur Audio).

Wei­ter­le­senFI 1962: Tipi Tii Bim­bo Tom

ESC 1961: Stand up for your Love Rights

Logo des Eurovision Song Contest 1961
Das Jahr der schwu­len Eman­zi­pa­ti­on

Schon zum zwei­ten Mal in der noch jun­gen Grand-Prix-Geschich­te gas­tier­te der Wett­be­werb 1961 in Can­nes. Und erneut prä­sen­tier­te das fran­zö­si­sche Fern­se­hen die sel­be Eröff­nungs­se­quenz wie schon 1959. Sowie die sel­be Mode­ra­to­rin, Jac­que­line Jou­bert, die so viel Mas­ca­ra auf­ge­legt hat­te, dass sie stän­dig ange­strengt gen Him­mel schau­en muss­te, damit ihr die Augen­li­der nicht zusam­men­papp­ten. Ledig­lich auf die cha­rak­te­ris­ti­schen Dreh­ge­stel­le ver­zich­te­te man. Statt­des­sen ver­sam­mel­ten sich die 16 Teilnehmer/innen zum Auf­takt der erst­mals an einem Sams­tag aus­ge­strahl­ten Sen­dung auf einer opu­len­ten Show­trep­pe und stell­ten sich artig nach­ein­an­der per­sön­lich vor. Was für die Zuschauer/innen den unschätz­ba­ren Vor­teil bot, die Inter­pre­ten­na­men zur Abwechs­lung in feh­ler­frei­er Aus­spra­che hören zu kön­nen. Im Anschluss san­gen sie dann ihre Lied­chen, die alle ziem­lich gleich und alle gleich lang­wei­lig klan­gen.

Schlaf­los in Stutt­gart? Hier naht Hil­fe: der ESC 1961.

Wei­ter­le­senESC 1961: Stand up for your Love Rights

Eurovi­isukar­sin­ta 1961: Tau­send Fens­ter

Gleich drei beim Euro­vi­si­on Song Con­test meist sehr stark unter­be­wer­te­te Län­der mel­de­ten sich im Jah­re 1961 erst­mals zum euro­päi­schen Wett­sin­gen an: die dama­li­ge rech­te Dik­ta­tur Spa­ni­en unter dem Faschis­ten Fran­co, das sei­ner­zeit noch unter der Knu­te des Sozia­lis­ten Tito zwangs­ver­ein­te Jugo­sla­wi­en, bei­des belieb­te Urlaubs­de­sti­na­tio­nen, sowie das block­freie Finn­land. Des­sen Sen­der YLE hat­te im Jahr zuvor den inter­na­tio­na­len Wett­be­werb zum ers­ten Mal im Fern­se­hen über­tra­gen und dem hei­mi­schen Publi­kum gefiel, was es sah. Die damals im Lan­de sehr popu­lä­re Schla­ger­sän­ge­rin Lai­la Kinn­unen cover­te gar die bei­den Grand-Prix-Titel ‘Tom Pil­li­bi’ und ‘Roman­ti­ca’ und hat­te damit Erfolg. Sie gehör­te selbst­re­dend zu den vier hand­ver­le­se­nen Interpret/innen, die beim hei­mi­schen Vor­ent­scheid Suo­men Eurovi­isukar­sin­ta zunächst im Radio jeweils zwei Titel vor­stel­len durf­ten, von denen jeweils einer ins TV-Fina­le wei­ter­kam, wel­ches in der Työ­vä­en­opis­to statt­fand, der Hal­le der Arbei­ter. Wie kom­mu­nis­tisch!

Frau Kinn­unen mit der fin­ni­schen Ein­spie­lung des schmalz­trie­fen­den ita­lie­ni­schen Euro­vi­si­ons­schmacht­fet­zens von 1960, der durch die völ­lig unro­man­ti­sche Spra­che einen herr­lich iro­ni­schen Biss erhält.

Wei­ter­le­senEurovi­isukar­sin­ta 1961: Tau­send Fens­ter